top agrar Interview

Rukwied: "Wir brauchen frisches Geld für die Landwirtschaft" Plus

Nach den Bauernprotesten sieht DBV-Präsident Rukwied die Politik am Zug. Im top agrar Interview fordert er von denen, die den Protest nach vorne brachten, sich stärker im Bauernverband zu engagieren.

top agrar: Herr Rukwied, erst kamen die grünen Kreuze, dann legten zehntausende Schlepper den Verkehr in zahlreichen Großstädten lahm. Zeigen ein paar Social-Media-Landwirte dem Deutschen Bauernverband derzeit, wie moderner Protest geht?

Rukwied: Die Aktionen waren in jedem Fall ein Erfolg. Die Bauern haben in Richtung Gesellschaft und Politik ein deutliches Signal gesetzt. Wir stehen über unsere Landesbauernverbände im Austausch mit den Initiatoren und werden das auch weiterhin so tun.

Den beeindruckenden Demobildern folgte Streit innerhalb der Organisatoren, aber auch Kritik am Bauernverband. Gibt es Anlass zur Sorge, dass sich die Bauern in unterschiedliche Lager zerstreiten?

Rukwied: In den 25 Jahren in denen ich mich nun im Bauernverband engagiere gab es immer wieder kontroverse Diskussionen über den richtigen Weg. Auch in der Vergangenheit hatten wir nie das einheitliche Bild, sondern immer auch divergierende und heterogene Interessen. Entscheidend ist, dass wir am Ende den Bauernfamilien eine Perspektive bieten können. Und das geht nur miteinander.

Sie haben sich im Vorfeld mit den Protesten solidarisch erklärt, sofern diese friedlich bleiben. Haben Sie Grund zu der Annahme, dass sich das friedliche Bild bei zukünftigen Demos ändern könnte?

Rukwied: Das war ein wichtiger Appell und diesen halten wir aufrecht. Nur so können wir die Sympathie für die Bauernfamilien in der Gesellschaft erhalten.

Auf den Demo-Schleppern saßen auffällig viele junge Menschen am Steuer, die es längst nicht zu jedem Kreisverbandstag treibt. Was lernen Sie für die Arbeit in ihren Gremien aus den aktuellen Bewegungen? Ist die Zeit reif für eine Verjüngungskur?

Rukwied: Das Thema haben wir seit Jahren auf der Agenda, in den Landesbauernverbänden, in den Kreisverbänden und auch in Berlin. Wir können dabei Impulse geben und tun dies auch, aber die Verjüngung muss von unten kommen.

Die Demos waren Impulse von der Basis, also von unten. Was nehmen Sie davon mit?

Rukwied: Ich würde mir wünschen, dass sich diese jungen Menschen auch innerhalb des Verbandes stärker engagieren und Verantwortung übernehmen. Auf vielen Demoschleppern saßen Landwirte, die auch Mitglieder des Bauernverbandes sind.

Wie geht es jetzt weiter? Und wie lässt sich der Schwung für die politische Debatte nutzen?

Rukwied: Ministerin Klöckner hat weitere Gespräche angekündigt. Anfang Dezember lädt die Kanzlerin zu einem Landwirtschaftsgipfel ein. Jetzt ist die Politik am Zug und muss liefern.

Was erwarten Sie vom Landwirtschaftsgipfel mit der Bundeskanzlerin?

Rukwied: Frau Merkel zeigt, dass sie die Signale verstanden hat. Und das ist ein gutes Zeichen. Der runde Tisch darf aber nicht damit enden, dass man...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.

Die Redaktion empfiehlt

Landwirtschaftsministerin Klöckner hat mit dem Bauernverband über die verfahrene agrarpolitische Lage nach den Bauernprotesten beraten. Auch mit dem Umweltministerium deuten sich wieder Gespräche...

Der Bauernprotest geht weiter. Am 26. November will die Initiative "Land schafft Verbindung Deutschland" mit 5.000 Teilnehmern und 2.000 Traktoren zu einer weiteren Sternfahrt nach Berlin fahren.

„Land schafft Verbindung“ ruft zum Protest und ca. 100 000 Bauern gehen auf die Straße. Wahnsinn! Als vorher vier Landesbauernverbände zur Demo riefen, fanden sich nur ca. 1000 Landwirte...

Bauernpräsident Rukwied lässt kein gutes Haar am Insektenschutzpaket der Bundesregierung. Er fordert im Interview mit top agrar eine grundsätzliche Überarbeitung.

"Es mangelt nicht an Abgrenzung, sondern an Annäherung. Es fehlt nicht Schärfe, sondern Streitkultur", bewertet top agrar-Chefredakteur Matthias Schulze Steinmann das Verhältnis von Bauern und...


Diskussionen zum Artikel

von Hermann Bramkamp

frisches Geld

frisches Geld für neue bürokratische Maßnahmen in Sachen mehr Biodervisität? Ich glaube ich les nicht richtig.Es ist unser ureigenes Interesse mit userem Boden und der Umwelt schonent und wirtschaftlich zu arbeiten. Ich brauche kein frisches Geld für Leistungen die ANDERE von mir ... mehr anzeigen

von Martin Ullrich

Der Verband kapiert nicht das sich viele junge Kollegen von ihm abwenden weil es vom Kopf her nicht stimmt. Ich frage mich manchmal was eigentlich ein führender Bauernverbandvertreter bei Nestle und Co. zu suchen hat und wessen Interessen dieser denn vertritt. Die landwirtschaftlichen ... mehr anzeigen

von Siegfried Freudling

bessere Preise

Wir landwirte brauchen nicht frisches Geld. Was wir brauchen sind Produktpreise , die Kostendeckend sind.

von Volker Hahn

haben wir ein gemeinsames Ziel?

Der Zwist bei LsV ( nach wenigen Wochen) zeigt doch, wie schwierig es ist, alle unter einen Hut zu bekommen. Auch die Naturschutzverbände bekämpfen sich, wo sie nur können: Aber sie wissen, wann sie zusammen stehen müssen, um uns zu schaden. Ich freue mich über jeden, der FÜR ... mehr anzeigen

von Albert Maier

Bei allem Respekt, Herr Gahse!

Niemand bezweifelt, dass sich das "Fußvolk" des BV redlich müht. Der Fisch stinkt vom Kopf her.

von Thomas u. Helmut Gahse GbR

Aufmerksamkeit hat LSV

zweifellos enorm bekommen, Herr Maier. Aber ob sich diese Aufmerksamkeit in politischen Erfolg niederschlägt bin ich gespannt, ich hoffe es für die vor allem jungen Berufskollegen. Ich bin jetzt fast Rentner und habe vor sechs Jahren mein Amt als Vorsitzender unseres landw. Ortsvereins ... mehr anzeigen

von Albert Maier

Bei allem Respekt, Gahse GbR.

Bauer Willi engagiert sich aus freien Stücken ohne Beiträge oder sonstiges zu kassieren. Und wäre der DBV seinen Aufgaben ordentlich nachgekommen, könnte Bauer Willi seinen Ruhestand geniesen und bräuchte sich nicht von Verbandsgetreuen dumm anmachen lassen. Wenn es einer Bewegung ... mehr anzeigen

von Karlheinz Gruber

@Gahse GbR

Die Frage ist doch eher, wo ware alle! Nicht wo Bauer Willi war. Der Verband ist nur ein Spiegelbild der aktiven LDW. Und wenn kein Druck kommt dann geht es in die Falsche Richtung. Ok, viele haben den Verband den Rücken gekehrt. Ich auch. Aber ich habe mitgearbeitet, ich war viel dabei, ... mehr anzeigen

von Thomas u. Helmut Gahse GbR

Bei allem Respekt,

Bauer Willi, vor Ihrem Engagement, aber wo waren denn Sie in den letzten 30 Jahren? Haben Sie auf Ortsebene für Feldwege gekämpft, dass die Rübenlaster fahren können und dürfen? Es ist leicht, als gut ausgestatteter Pensionär, über Unzulänglichkeiten im Bauernverband zu befinden. ... mehr anzeigen

von Schuchmann GbR

Respekt 49 Kommentare hatten wir lange nicht mehr.

von Karlheinz Gruber

Sehr geehrter Herr Ruckwid

Sie sagen, der DBV vertritt die Anliegen der Landwirte. Bitte gehen Sie und Ihre Kollegen mal in sich. Und dann überlegen sie die Abgabeklausel für Landwirte, wo Sie und Ihre Kollegen vehement gegen eine Abschaffung waren. Sind hier Interessen der Landwirte vertreten worden? Klares ... mehr anzeigen

von Dr. Willi Kremer-Schillings

Vor dreißig Jahren...

..sagte Gorbatschow in Berlin einen Satz, der in die Geschichtsbücher eingegangen ist: "Wer zu spät kommt...". Der Rest ist bekannt. In einem stimme ich Herrn Rukwied zu: wir brauchen einen starken Verband. Wie die aktuellen Ereignisse zeigen, fehlt es auch nicht an persönlichem ... mehr anzeigen

von Klaus Fiederling

Hochverehrter Herr Bauernpräsident Rukwied,

...wissen Sie überhaupt, wie in Ihrem Heimatland, im Ländle -insbesondere entlang des Rheingrabens- förmlichst die "Post abgeht"!? Wer braucht tatsächlich dort das von Ihnen aufgerufene "FRISCHE GELD"!?

von Paul Lieb

Verbandsarbeit

Wieviele, auch retorisch top Kollegen, die im Bauernverband wirklich was bewegen und verändern wollten wurden die letzten 20 Jahre verschlissen und runtergebüglet???? Bis sie letztendes frustriert aufgaben und sich in anderen Verbänden richtig erfolgreich einbrachten!

von Gerd Uken

Wer hält denn die ganze Zeit gegen

Umrechnungsfaktor oder jetzt den Paragraphen 148 ?? Der DBV war auch gegen eine Reform der Alterskasse zu wessen Vorteil denn? Das mit den Genomolkereien lass ich auch nicht gelten , denn dann wären die Bauern ja wohl mal aufgestanden bei der DMK. Dort sitzt ein Herr Korte im Ehrenamt, ... mehr anzeigen

von Matthias Zahn

Der schnellere Weg ist Geld,

zu den Kommentaren die den Weg des Bauernverbandes verteidigen. Ja, es mag sein das eine Geldforderung derzeit die schnellste Art ist, um einen Erfolg vorweisen zu können. Aber ist diese Vorgehensweise nachhaltig? Wollen wir jetzt bei jeder Sau die durchs Dorf getrieben wird, mit ... mehr anzeigen

von Willy Toft

Herr Rukwied, wir kämpfen um unsere Höfe, der BV hat jetzt die Chance mit zu ziehen........

Wir haben in unseren Reihen leicht "Ersatz" für den BV, wenn die "alten Krieger" müde werden! Was uns beim LSV ausmacht, das unser Zusammenhalt stetig wächst. Ich glaube ihnen gerne, dass im Verband vieles angeschoben und abgewogen wird. Was aber gerade passiert, wie die Gesellschaft ... mehr anzeigen

von Willy Toft

Herr Rukwied, wir brauchen vor allen Dingen wieder ein Sprachrohr bei der Politik!

So wie es die letzten Jahre mit dem Politischen Dialog ablief, habe ich nicht das Gefühl, dass da eine starke landw. Lobby hinter den Landwirten steht! Es sind Zugeständnisse gemacht worden, die uns schon an die Existenz- Grenze geführt haben! Der Bescheidene Ausgleich war gering, und ... mehr anzeigen

von

Korrektur sofort

merkt denn hier keiner wo die Reise hinget.Bei uns im Osten gehört schon ein Drittel des Bodens Investoren Und die Politik behauptet sie könne nichts machen, ich habe den Satz von einem LW Minister selber gehört.Der Bauernstand soll abgeschafft werden,und das wird schnell gehen.

von Georg Scheuring

@ Gerd Uken

Auf die Parolen von NABU und Co. hereingefallen? Ständige Wiederholungen machen falsche oder undifferenzierte Behauptungen nicht wahr! Oder täusche ich mich da. Wenn ihr es nicht merkt: Diese Herrschaft wollen am Ende an Euren Grund und Boden, den der Bauernverband mit Klauen und ... mehr anzeigen

von Albert Maier

Der DBV hat die ...

... Zeichen der Zeit nicht erkannt. Seine Argumente und Forderungen von gestern und vorgestern. Sein agieren eine Schande (wenn man bedenkt, wie er sich jetzt auf den Erfolg der Demos aufschwingen will) Seine Zeit ist abgelaufen. Definitiv.

von Gerd Uken

@ Scheuring

Warum ist das wohl so? Auf Orts u. Kreisebene funktioniert es ja noch und die machen gute Arveit,aber es fängt doch schon auf Landesebene an. Die gewählten Vertreter sind nicht frei sie haben überall noch ihre bezahlten Pöstchen ob s b. VIPs im Aufsichtsrat ist oder b. Molkereien ... mehr anzeigen

von Henrik Plaas-Beisemann

@Esser

Das war in Westfalen anders. Tatsächlich sieht man bei den Anträgen bei AUMs nach wie vor die rheinisch-westfälische Grenze. In Westfalen ist der Flächenanteil höher, trotz gleicher Programme. Jeder Landesverband hat so seine Stärken und Schwächen. Der RLV macht oft gute ... mehr anzeigen

von Heinrich Esser

@Plaas-Beisemann

Das mag sein, aber auf den Verbandsversammlungen wurden Vorschläge dieses Programm zu nutzen, auszubauen oder gar "Werbung" bei den Landwirten dafür zu machen stets abgelehnt. Diese Flächen seien viel zu wertvoll gewesen, als diese so zu "verschwenden". Mittlerweile ist der VNS im ... mehr anzeigen

von Georg Scheuring

Wo ward ihr all die Jahre? oder "Seid einig!"

Wenn ich den einen oder anderen Kommentar lese, dann sehe ich, dass viele nicht verstehen, wie Politik funktioniert. Die "Auto-Aggression" gegen die eigene Berufsvertretung wird der Landwirtschaft möglicherweise noch teuer zustehen kommen, weil sich angesichts der Aufsplitterung in alle ... mehr anzeigen

von Gerd Uken

Und nun möchte man hier für auch noch Geld vom Bund

https://www.topagrar.com/suedplus/news/initiative-erfolgreich-risikovorsorge-weiter-vorangebracht-11889176.html Ende vom Lied wird sei das man es uns woanders wieder weg nimmt......in den Niederlanden war es genau so. Alles was wir brauchen sind nachhaltige Preise! Und nicht noch ... mehr anzeigen

von Henrik Plaas-Beisemann

@ Heinrich Esser

Das stimmt so nicht. Der Vertragsnaturschutz war eine Art Steckenpferd von Baron Heeremann

von Henrik Plaas-Beisemann

Wieso entweder oder?

Wir brauchen faire Rahmenbedingungen und faire Preise, das bedeutet auch Teile des Freihandels zu überdenken. Mir ergründet sich allerdings nicht, warum sich das mit kooperativen Naturschutz widerspricht? Kooperativer Naturschutz bedeutet, dass wir selbst entscheiden, ob und an welchem ... mehr anzeigen

von Heinrich Esser

@Bothe

Mein Vater hat sich über 25 Jahre eingebracht, aber von Alternativen im Anbau, Vielfältiger Fruchtfolge oder Blühstreifen wollte man dort vor einigen Jahren noch nichts hören. Heute rühmt sich Rukwied mit diesen Errungenschaften, dabei sind solche Entwicklungen nie vom Verband aus, ... mehr anzeigen

von Bernhard ter Veen

WIR reden vom Bauernverband ???

sicher hat dieser "hochbezahlte Bittstellerverein" noch einige Anhänger... aber DIE fressen sich ja gegenseitig auf weil -einer dem anderen nicht die Butter auf dem Brot gönnt- Dick bezahlen lassen und dünn abliefern... zu allem den Hals aufreissen und NICHTS erreichen weil man ja ... mehr anzeigen

von Christian Bothe

BV

@Kbv Demmin, dem gibt‘s nichts hinzuzufügen und solche Kommentatoren wie Esser und Co. sollten sich einbringen, statt nur zu lamentieren.Immerhin reden wir hier vom B a u e r n verband und nicht irgendeinen Schützenverein...

von Thomas u. Helmut Gahse GbR

Wer glaubt dass die Verbraucher,

bei weiterhin offenen Grenzen, für deutsche Herkünfte freiwillig wesentlich mehr für die Lebensmittel bezahlen und dadurch die, durch deutsche Alleingänge bei den Vorschriften bedingten höheren Kosten, ausgleichen, der kann auch gleich an den Weihnachtsmann und den Osterhasen ... mehr anzeigen

von Gerd Schuette

In vielen Kreis- und in einigen Landesverbänden wird gute Arbeit geleistet. Die Landesverbände täten gut daran sich ihres alten Dachverbandes zu entledigen und einen neuen Dachverband zu gründen. Ohne assoziierte Mitglieder. Eine wirkliche landwirtschaftliche Interessenvertretung... ... mehr anzeigen

von Peter Schmid

Hampelmannverein

Dieser DBV ist so überflüssig wie ein Kropf,ich frage mich auf welcher Seite diese sogenannten Bauernvertreter eigentlich stehen ,sicher nicht auf der Seite der Landwirtschaft eher auf Seite der Agrarindustrie und Hr .Rukwied ist einer von Diesen. Die Deutsche Landwirtschaft ... mehr anzeigen

von Andrea Rahn-Farr

Richtige Forderungen von Präsident Rukwied!

Herr Rukwied macht hier die richtigen Forderungen auf. Er hat NICHT pauschal um mehr Geld "gebettelt", sondern er fordert Kooperation statt Verbote. Kooperation heißt: Vertragsnaturschutz bzw. Agrarumweltmaßnahmen. Das bedeutet, der Bauer bringt für den Naturschutz oder den Tierschutz ... mehr anzeigen

von KBV Demmin

Prügelknabe

scheint der DBV zu sein... leider vergessen zu viele zu schnell, wer der Bauernverband eigentlich ist. Das sind LANDWIRTE/ BAUERN. Ganz persönlich. Es ist sicher sehr schwer aus den bestehenden Strukturen und den sehr unterschiedlich aufgestellten Einzelmitgliedern demokratisch getragene ... mehr anzeigen

von Heinrich Esser

Das Einzige, was diesen Verband noch am leben hält,

ist seine Struktur. Durch die Mitgliedschaft im Landesverband ist man automatisch im DBV. Wenn man die Wahl hätte, wäre Rukwied wohl schon längst aus Berlin weg. Der DBV hat Jahre lang Entwicklungen verschlafen, bspw. die Öffentlichkeitsarbeit. Und die Hauptziele des Verbandes sind ... mehr anzeigen

von Martin Hofmann

Keine Subvetionen

Hier wird das Image in der Öffentlichkeit gefördert, dass der Bauer immer nur nach Subventionen ruft. Selbst der Bauernverband weiß nicht mehr, dass es ursprünglich Ausgleichzahlungen sind gegenüber Wettbewerbsnachteile durch Gründung der EU, durch Freihandelsabkommen, durch ... mehr anzeigen

von Hermann Reinmuth

So eine Lachnummer

aber das sind VOLLBLUT Politiker, die nur ihren eigenen Arsch retten wollen und die anderen müssen Beiträge zahlen. Hat der es noch nicht wahrgenommen dass die Bauern etwas anderes wollen und nicht sein schönes GESCHWÄTZ zum eigenen Vorteil. Aber es gibt ja auch den BBB und Freie Bauern

von Karl-Heinz Mohrmann

Der Rukwied checkt es nicht. Der DBV Apperat ist gegen alles dagegen. Hat keine eigenen Vorschläge. Und bettelt immer öffentlich nach immer mehr Subventionen. Die seit Ewigkeiten nicht mehr mit jungen Landwirten gesprochen.....

von Karl-Heinz Mohrmann

Der Rukwied checkt es nicht. Der DBV Apperat ist gegen alles dagegen. Hat keine eigenen Vorschläge. Und bettelt immer öffentlich nach immer mehr Subventionen. Die seit Ewigkeiten nicht mehr mit jungen Landwirten gesprochen.....

von

Korrektur nötig

Wenn die Politik wissentlich in Kauf nimmt das die Bauern für den Liter Milch weniger als 1960 bekommen verfolgt dieße entweder ein bestimmtes Ziel oder hatt absolut keine Ahnung.

von Christian Aukamp

mehr Geld . . .

das ist sehr sehr schwach, einfach unterirdisch Herr Ruckwied!

von Gerd Uken

@ Bothe

Was bitte hat der BV denn die ganze Zeit gemacht? Der war doch der B...Vorleger beim LWMinisterium haben die denn nichts mitbekommen die ganze Zeit?? Und es ist in NL ja nicht anders beim LTO der hat auch rumgelungert und hier ein bisschen Fördergelder abgegriffen und wenn ich schon ... mehr anzeigen

von Werner Kriegl

Ich will nicht mehr Geld!

Ich will FAIRE und EINHEITLICHE europaweite RAHMENBEDINGUNGEN - dadurch ergeben sich in Kombination mit AUSSENSCHUTZ vor niedrigeren Standards automatisch auch bessere Produktpreise. Ich will Politik auf sachlicher FAKTENLAGE und mit zeitlicher KONTINUITÄT - nicht heute links und morgen ... mehr anzeigen

von Gerhard Niebler

Ich erwarte

mir von demjenigen der "Bauer" im Verbandslogo verwendet, das er sich dafür einsetzt das die breite Landwirtschaft ein Einkommen erwirtschaften kann welches für eine normale Betriebsentwicklung ausreicht. Aber liebe Kollegen solange wir es uns nicht leisten wollen eine von uns bezahlte ... mehr anzeigen

von Christian Bothe

DBV

@Maier,ich kann Ihnen nur beipflichten und die Kommentare der Kollegen nicht nachvollziehen.Was Rukwied sagte, ist richtig und nur der DBV kann die LW wieder an Ort und Stelle rücken und das Sinnvollste wäre es das in Verbindung mit anderen Bauernverbänden zu tun.Die „Teile und ... mehr anzeigen

von Roland Opitz

Ist schon Merkwürdig

Herr Rukwied fordert nach den Protesten für mehr Mitarbeit im Verband auf. Schon traurig genug, das Landwirte den Protest ohne den Verband organisieren mussten. Wo war der eigentlich, das wäre seine vornehmste Aufgabe gewesen ! Jetzt springt Rukwied als Trittbrettfahrer auf und hofft ... mehr anzeigen

von Hermann Reinmuth

So eine Lachnummer

aber das sind VOLLBLUT Politiker, die nur ihren eigenen Arsch retten wollen und die anderen müssen Beiträge zahlen. Hat der es noch nicht wahrgenommen dass die Bauern etwas anderes wollen und nicht sein schönes GESCHWÄTZ zum eigenen Vorteil. Aber es gibt ja auch den BBB und Freie Bauern

von Albert Maier

Herr Ruckwied ...

... weis, was seine Bauern brauchen und wollen. Nur er kann am meisten für sie rausholen. Er kann aus dem Druck der Strasse Bargeld machen. Und das wollten die Demonstranten ja. Also seid dankbar!

von Eike Bruns

Warum wird die Kritik am DBV noch immer in Frage gestellt

zu 10.000enden sind die Bauern auf die Straße gegangen und nun das: Der DBV fordert Geld und hat bei der CDU/CSU offene Ohren wargenommen ... Ich bin nicht mehr im Verband und werde wohl noch länger draußen bleiben - schade eigentlich bräuchten wir einen starken Verband. ... mehr anzeigen

von Steffen Hinrichs

Wir bleiben die Bittsteller und die Restgeldempfänger der Nation

So wird man nie Leute zum Beitritt bewegen können !

von Matthias Zahn

Geld-Das ist alles??

Mehr Steuergelder, für die wir uns noch mehr Verantworten müssen gegenüber der Gesellschaft? Noch mehr Auflagen? Wir Bauern rollen gerade mit zigtausenden Schleppern GEGEN eine Flut von Auflagen und Sie stellen sich hin und sagen "Wenns Kohle gibt, stimmen wir zu"! Es ist nicht zu ... mehr anzeigen

von Bruno Stauf

Rukwied

Seine Zeit ist vorbei,er hat’s nur noch nicht verstanden.

von Alexander Audrit

Sehr geehrter Herr Rukwied...

...können oder wollen sie es nicht verstehen, wir brauchen NICHT mehr Subventionen. Wir wollen nicht länger Almosenempfänger und Bittsteller sein. Wir wollen Respekt für unsere tägliche Arbeit und nicht länger der Sündenbock für alles was in der Umwelt schief läuft. Wir leisten ... mehr anzeigen

von Jürgen Langreder

Bauernpräsident

Sie haben es immer noch nicht verstanden , was soll wieder so etwas?

von Gerd Uken

Tja der Herr Präsident hat es noch nicht verstanden

All die Jahre ob es Exportsubventionen waren, die Dürrehilfe immer nur frisches Geld zu fordern ist nichtvder richtige Weg........ Wir produzieren zu deutschen Standards u. sollen jetzt noch den Klimawandel alleine stemmen-so hab ich jedenfalls den Eindruck u. Mercosur wird dann mit ... mehr anzeigen

von Andreas Stroh

Lieber BV ,wir brauchen kein frisches Geld wir brauchen einzig und allein auskömmliche Preise für unsere Produkte. Machen Sie sich lieber dafür stark dass Importe nur nach UNSEREN STANDARDS importiert werden dürfen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen