Nach Bauernprotesten

Klöckner bietet Gespräche zum Insektenschutzprogramm an Premium

Landwirtschaftsministerin Klöckner hat mit dem Bauernverband über die verfahrene agrarpolitische Lage nach den Bauernprotesten beraten. Auch mit dem Umweltministerium deuten sich wieder Gespräche an.

Am Dienstag hat das lange anberaumte Gespräch zwischen Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und der Spitze ihres Ministeriums mit den Präsidenten des Deutschen Bauernverbandes und den Landesbauernverbänden stattgefunden. Klöckner bot darin nach eigenen Angaben Gespräche zum Insektenschutzprogramm an. „Es wird mehrere runde Tische der Bundesregierung mit den Vertretern der Landwirtschaft und Umweltverbänden geben, um Einzelheiten des Aktionsprogramms Insektenschutz zu diskutieren“, sagte sie.

Es gehe ihr dabei darum, die Auswirkungen der geplanten Maßnahmen auf die landwirtschaftlichen Betriebe im Einzelnen fachlich zu bewerten und die Landwirte bei der Umsetzung neuer Auflagen zu unterstützen. Erneut betonte Klöckner, dass sie mehr als 80 Mio. € jährlich für die Förderung des Insektenschutzes in der Landwirtschaft bereitstellen werde. Dabei spiele der Gedanke des kooperativen Naturschutzes eine wichtige Rolle, heißt es aus dem Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) dazu.

DBV will grundlegenden Überarbeitung des Insektenschutzprogramms

Der Ruf nach einem kooperativen Naturschutz gehört zu einer der Hauptforderungen des Deutschen Bauernverbandes (DBV), seitdem die Pläne...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Der Streit zwischen Agrar- und Umweltministerium kocht hoch. Klöckner beschwert sich in einem Brief, dass Schulze sie bei der Organisation eines Runden Tisches zum Insektenschutz außen vorlässt.

Nach den deutschlandweiten Protesten von Bauern nimmt Bundeskanzlerin Angela Merkel die Agrarpolitik in die Hand. Sie will mit Agrarministerin Klöckner zu einem Landwirtschaftskongress einladen.

Angesichtes der heutigen Bauernproteste hat Agrarministerin Klöckner ein nationales Dialogforum zur Landwirtschaft vorgeschlagen. Es soll zur Verständigung mit der Gesellschaft führen.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat eine Einladung des DBV zum Dialog über das umstrittene Insektenschutzprogramm und die scharfen Düngeregeln abgelehnt.

ASP in Westpolen: 80 Kilometer von Grenze zu Brandenburg

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Rudolf Rößle

Konjunkturschwäche

Anzeichen sind dafür da und somit viel weniger GAP Mittel in der nächsten Finanzperiode. Auch das Militär wird richtig fett Geld kosten, wenn die Parteibosse einfach in fremde Länder einmarschieren, irgendwann bekommt Trump dann doch noch seinen Krieg und somit auch die Nato.

von Gerhard Steffek

Schulze war bei dem Gespräch nicht dabei -

die wird auch nicht kommen. Denn hier träfe Ideologie auf die Praxis uns Realität. Das geht aber nicht. Da kann die Ideologie nicht mithalten, weshalb hier das Gespräch gescheut wird, wie der Teufel das Weihwasser scheut. Man könnte sich ja blamieren, gegen eine Wand rennen und von seiner Traumwolke runterfallen.

von Hans Spießl

Ja Frau Klöckner und Bauernfunktionäre

Das Problem Mobilfunk dürft ihr ruhig ansprechen. Jeder der sich damit beschäftigt wird bestätigen wie gefährlich der Mobilfunk ist aber die toten Kühe und Todgeburten bei Kälber das interessiert niemanden. Die Situation der Insekten wird sich nicht ändern auch wenn Insektizide komplett Verboten werden davon ist auszugehen

von Hans Spießl

Was hat Insektenschutz mit Landwirtschaft zu tun?

fast nix. das Problem ist der Mobilfunk. Bei 5G werden auch Vögel Nutztiere der Mensch selber krank werden Aber das darf nicht angesprochen werden.

von Henrik Plaas-Beisemann

Weiße Salbe und ein Desaster für Landwirtschaft und Vogelschutz

Wir brauchen keine Road-Show als weiße Salbe, wir brauchen vernünftige Konzepte für den Artenschutz. Das Insektenschutzpaket ist vielleicht gut gemeint, aber das Gegenteil von gut gemacht. Herbizid- und Insektizidverzicht mittels Ordnungsrecht führen zu weniger Einkommen auf den Höfen und zu deutlich mehr Maisanbau in Schutzgebieten. Mais ist selbstverträglich, braucht keine Insektizide und lässt sich hacken. Das wäre eine Katastrophe für den Feldvogelschutz. Wie blind kann man sein, das nicht zu erkennen. Wenn die Ministerinnen fachlich gut beraten wären, würden sie ein vernünftiges Programm zum Insektenschutz mittels bundesfinanziertem Vertragsnaturschutz auflegen, dafür reichen die paar Euro nicht, auch für den Artenschutz ist die zugesagte Finanzierung nicht mehr als weiße Salbe.

von Martin Schmidt

Ursachen

Gut beraten wäre Frau Klöckner, wenn sie erstmal nach Ursachen forschen lassen würde. Ich glaube nicht das der eingeschlagene Weg der Insektenwelt wirklich hilft.

von Hermann Kamm

Land schafft verbindung

muss mit an den Tisch! Sonst verkauft uns der Bauerverband wieder. Wie schon etliche male.

von Andreas Berger

Land schafft Verbindungen muss mit reden und zwar ganz vorne. BBV muss sich hinten anstellen

von Renke Renken

"Land schafft Verbindung"

hat erreicht , daß der DBV aktiv wird, oder wie muß man das interpretieren? Und Frau Klöckner sorgt sich auch plötzlich um ihre Autorität? Und wie bekommt man es jetzt hin, daß Vertreter der "Land schafft Verbindung" auch mit an den runden Tisch dürfen?

von Wilhelm Grimm

Das hört sich aber doch sehr weichgespült an und einer Hinhaltetaktik !

"Land schafft Verbindung" muss helfen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen