Soja, Gentechnik, Handel: Schmidt in Südamerika

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt reist vom 16. bis zum 23. August 2015 zu politischen Gesprächen nach Südamerika. Anlass der Reise sind die ersten deutsch-brasilianischen Regierungskonsultationen am 19./20 August in Brasilia unter Leitung von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel.

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt reist vom 16. bis zum 23. August 2015 zu politischen Gesprächen nach Südamerika. Anlass der Reise sind die ersten deutsch-brasilianischen Regierungskonsultationen am 19./20 August in Brasilia unter Leitung von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel.

Im Mittelpunkt der Reise des Bundesministers nach Uruguay, Brasilien und Argentinien stehen vor allem Forschungskooperationen, gentechnikfreier Sojaanbau, Handelsfragen, Lebensmittelsicherheit und Fragen der Zertifizierung im ökologischen Landbau. Ebenfalls auf der Agenda stehen der gemeinsame Umgang mit den Herausforderungen des Klimawandels und Wege zur Sicherung der Welternährung.

Begleitet wird Bundesminister Schmidt auf seiner Reise von den Präsidenten zweier Forschungseinrichtungen aus dem Geschäftsbereich des BMEL, Prof. Dr. Hensel (BfR) und Prof. Dr. Backhaus (JKI) sowie dem Öko-Beauftragten des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Dr. Heinrich Graf von Bassewitz.

Uruguay: Thema Soja und Gentechnik

Den Auftakt der Südamerikareise des Bundeslandwirtschaftsministers bildet Uruguay.  BM Schmidt betonte: „Verbraucher in Deutschland lehnen mehrheitlich gentechnisch veränderte Lebensmittel ab. Soja ist für Uruguay ein Exportschlager und für unsere Landwirte ein ideales Futtermittel in der Tierzucht. Die Nachfrage nach GVO-freien Futtermitteln in Deutschland wächst. Mir ist wichtig, dass unseren Landwirten und Erzeugern in Deutschland ausreichend gentechnikfreie Sojaprodukte zur Verfügung stehen. In Südamerika liegen dabei die wichtigsten Anbauregionen weltweit.“

Dieser Markt könne auch aus Uruguay – vor dem Hintergrund des momentan ausschließlichen Anbaus von Herbizid toleranter gentechnisch veränderter Soja - in Zukunft bedient werden und sei eine Zukunftschance für Sojaproduzenten, die auf Gentechnik im Sojaanbau verzichten. „Von einer engen Zusammenarbeit profitieren unsere Länder, unsere Landwirtschaft und unsere Ernährungsindustrie gleichermaßen“, so Schmidt.
 
Im Verlauf der Reise besucht Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt noch landwirtschaftliche Betriebe vom Pflanzenbau bis hin zu einer Rinderzuchtstation. Die Landwirtschaft in Uruguay ist vorbildlich in den Bereichen der Rückverfolgbarkeit (z.B. bei Fleisch und Honig), Bodenschutz, Fruchtfolge, damit Vorreiter in nachhaltiger Landwirtschaft in Lateinamerika.

Brasilien: Klimawandel und Welternährung

Im Rahmen der deutsch-brasilianischen Regierungskonsultationen wird Schmidt in Brasilia die strategische Partnerschaft mit Brasilien weiter vertiefen. In Mittelpunkt der bilateralen Gespräche mit Agrarministerin Katia Abreu und weiteren Fachpolitikern sowie Vertretern wichtiger Landwirtschaftsverbände steht unter anderem die Rolle der Landwirtschaft für die Welternährung und die Herausforderungen des Klimawandels für die Land- und Forstwirtschaft. Deutschland und Brasilien haben beide eine Bioökonomie-Strategie entwickelt.

„Wir wollen unsere Anstrengungen im Bereich der Agrarforschung noch besser miteinander verzahnen und vor allem bei der Bioökonomie voneinander profitieren“,  betonte Schmidt. Er setze sich in Brasilien außerdem für den Ausbau des Agrarhandels ein. „Brasilien ist derzeit der wichtigste Lieferant für GVO-freies Soja.“

Argentinien: Handelsfragen und Ökolandbau

Letzte Station der Reise ist Argentinien. Bei dem geplanten Treffen mit dem argentinischen Minister für Landwirtschaft, Viehzucht und Fischerei, Carlos Horcia Casamiquela sowie Vertreter wichtiger Unternehmen, Verbände und politscher Stiftungen geht es vor allem um Handelsfragen, Nachhaltigkeit, Ökolandbau und die Rolle Argentiniens in der Welternährung. So kann das Land heute bereits 400 Mio. Menschen ernähren und hat viel geleistet bei der Hungerbekämpfung. Die Verfügbarkeit von Agrarrohstoffen/Handel sollte deshalb nicht durch Restriktionen wie Exportsteuern und –quoten behindert werden. „Ich werde mich in Argentinien auch mit Nachdruck für den zügigen Abschluss des Freihandelsabkommens EU-Mercosur einsetzen“, so Schmidt.
 
Die Europäische Kommission verfolgt das Ziel, mit allen am Handel mit Öko-Produkten interessierten Drittländern, auch denen auf der Drittlandliste, Handelsabkommen auf der Grundlage der Gegenseitigkeit abzuschließen. Argentinien gehört bereits seit 1996, damals als eines der ersten Länder, zur sogenannten Drittlandliste der EU-Kommission, deren Produktions- und Kontrollstandards als gleichwertig mit denen der EU anerkannt worden sind. „Hochqualitative ökologisch erzeugte Produkte aus Drittländern sollen ungehindert nach Deutschland importiert werden können. Dafür wollen wir uns auch im Zuge der Revision der EU-Öko-Verordnung mit aller Kraft einsetzen“, so Schmidt.
 


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen