Kritiker aufgelistet

Tackmann kritisiert Haltung der Bundesregierung zu Monsantos „Schwarzen Listen“

Die Linkspartei kritisiert, dass sich weder die Bundesregierung noch die Länder schützend vor Monsanto-Kritiker und Wissenschaftler stellen. Die Schwarzen Listen des Konzerns blieben folgenlos.

Die Bundesregierung sieht im Fall der „Schwarzen Listen“ von Monsanto keinen Anlass, gegen die Bayer-Tochter vorzugehen. In ihrer Antwort auf eine schriftliche Frage der agrarpolitischen Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Dr. Kirsten Tackmann, zu möglichen deutschen Betroffenen, räumt die Bundesregierung ihre Kenntnis über die Vorwürfe gegen Monsanto beziehungsweise Bayer ein, sieht sich aber nicht in der Verantwortung.

Medienberichten zufolge hatte Monsanto Ende 2016 zu mehr als 200 Personen in Frankreich zahlreiche Daten gesammelt und die Betroffenen unter anderem anhand ihrer Einstellung zu Glyphosat in „Gegner“ und „Unterstützer“ eingeteilt. Fast die Hälfte der Einträge betreffe Journalisten; außerdem seien Politiker, Beamte, Wissenschaftler sowie Vertreter von Berufsverbänden und Nichtregierungsorganisationen (NGO) aufgeführt.

In Bezug auf eventuell betroffene deutsche Staatsbürger verweist die Bundesregierung auf die dafür zuständigen Bundesländer. Man gehe davon aus, dass diese Stellen prüfen würden, ob und gegebenenfalls welche Maßnahmen ergriffen werden müssten. Nach Kenntnis des Bundes haben die Länderbehörden bislang jedoch über keine diesbezüglichen Unregelmäßigkeiten berichtet.

Aus Sicht von Tackmann geht dieser Ansatz völlig fehl. Dass die Bundesregierung Schwarze Listen von Konzernen gegen kritische Wissenschaftler auf ein „Datenschutzproblem“ reduziere und mal wieder die Verantwortung den Ländern zuschiebe, zeige, dass sie entweder die Dimension „dieses Anschlags auf die Wissenschaftsfreiheit“ nicht verstanden habe oder ihn ignoriere, so die Linken-Politikerin.

Statt sich schützend vor die betroffenen Wissenschaftler zu stellen - egal aus welchem Land diese kommen - halte die Bundesregierung damit zumindest indirekt schützend die Hand über ein Unternehmen, das zum Bayer-Konzern gehöre. Unterdessen ist Monsanto in der vergangenen Woche erstmals auch in Australien wegen Glyphosat verklagt worden. Kläger ist ein Gärtner aus Melbourne, der seine Krebserkrankung auf den langjährigen Einsatz des Totalherbizids zurückführt.

Kaufpreise für Ackerflächen überschreiten 100.000 Euro-Marke

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Wilhelm Grimm

Wenn die Linken und Grünen nichts zu sagen haben,

muss das Monsanto-Geplärre herhalten.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen