Thüringen

TBV: "Grüne haben keinen Anspruch auf Agrarressort"

Nur 3,8 % der Wähler in Thüringens ländlichen Gebieten hatten die Grünen gewählt. Daher ist es für den Bauernverband nicht hinnehmbar, wenn die Partei jetzt das Ressort Landwirtschaft beansprucht.

In den vergangenen Tagen gab es immer wieder Meldungen, dass Bündnis 90/Die Grünen in der zukünftigen Thüringer Landesregierung das Landwirtschaftsministerium für sich beanspruchen wollen bzw. eine Neustrukturierung der Ministerien, in denen das Landwirtschaftsministerium durch sie geführt wird, anstreben.

Die Grünen hatten in den ländlichen Gebieten Thüringens 3,8 % der Wählerstimmen erhalten. Nach Ansicht des Thüringer Bauernverbandes sei das kein Mandat, in einer zukünftigen Regierung Verantwortung für die Menschen im ländlichen Raum und die in der Landwirtschaft Tätigen für sich in Anspruch zu nehmen. Die Politik sollte dieses Wahlergebnis respektieren, so der Verband.

Die Bemühungen der Thüringer Landwirte, die nach dem neuesten Bericht des Umweltbundesamtes seit Jahren teilweise weit unterdurchschnittliche Stickstoffbilanzen vorweisen können, werden nach Ansicht des TBV nicht wahrgenommen. Für die Lösung der Herausforderungen von Lebensmittelerzeugung, Klimawandel und biologischer Vielfalt brauche es eine ganzheitliche Herangehensweise, die die Menschen und Wirtschaft im ländlichen Raum mitnimmt. "Einseitige, grüne Symbolpolitik, stereotyp wiederholte, pauschale Vorwürfe an die Landwirtschaft, das Durchdrücken grüner Interessen unter Missachtung von Eigentum im ländlichen Raum sind dafür nicht geeignet", heißt es in einer Pressemitteilung.

Nicht nur im Hinblick auf die in 2020 anstehende Reform der gemeinsamen Agrarpolitik der EU (GAP) und der damit verbundenen nationalen Gesetzgebung bedürfe es dringend einer handlungsfähigen Landesregierung in Thüringen. Parteipolitisch motivierte Diskussionen um Ministeriumsposten oder den Zuschnitt von Ministerien seien dafür nicht hilfreich.

Die Redaktion empfiehlt

Der 43-jährige Sozialwissenschaftler Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff (Linke) ist neuer thüringischer Landwirtschaftsminister.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Christian Bothe

LW-Ministerium

@Rössle,ja momentan besetzt es ein H.Hoff.Fr.Keller hatte es ja geführt und ist jetzt Landtagspräsidentin in Thüringen.

von Gerhard Steffek

einseitige grüne Symbolpolitik...

das ist es doch schon die ganze Zeit! Aber mit dem Punkten sie nunmal beim verdummten Stadtvolk. Alles andere interessiert dann wieder nicht. Hauptsache, man hat seinen Wahlerfolg. Von irgendwas muß man ja schließlich leben. Zu was anderem ist man ja nicht zu gebrauchen. Heißt ja schließlich nicht umsonst: "Politik ist das Paradies zungenfertiger Schwätzer".

von Rudolf Rößle

Linke

haben doch das Ministerium?

von Wilhelm Grimm

Landwirtschaftsminister ist eine äusserst schwierige Aufgabe.

Dazu gehört sehr viel Fachwissen und sehr viel Einfühlungsvermögen. Wer das nicht mitbringt, darf nicht in dieses schwer zu handhabende Amt berufen werden.

von Christian Bothe

Grüner LW- Minister?

Wenn Ramelow solch‘ eine Besetzung veranlasst, sollte man ihn nicht weiter bei Bildung einer Minderheitsregierung unterstützen.DBV hat eine klare Position dazu,und das Agrarressort fachkompetent zu besetzen, ist in heutigen Zeiten wichtiger als je zuvor.Die Grünen sollten lieber. Wölfe fangen...

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen