Unterschriftensammlung zum Artenschutz in Europa kann starten

Am 27. Mai startet die Unterschriftensammlung der Europäischen Bürgerinitiative „Rettet die Bienen!“ zum Schutz der Artenvielfalt. Vorbild ist das erfolgreiche Volksbegehren in Bayern. Sie wird ein Jahr lang laufen.

Die EU-Kommission hat die Europäische Bürgerinitiative „Rettet die Bienen! Schutz der Artenvielfalt und Verbesserung der Lebensräume von Insekten in Europa“ am Mittwoch dieser Woche angenommen. Ab dem 27. Mai 2019 haben die Organisatoren ein Jahr Zeit, Unterschriften zur Unterstützung ihres Vorschlags zu sammeln. Sollte die Bürgerinitiative innerhalb eines Jahres eine Million Unterstützungsbekundungen aus mindestens sieben verschiedenen Mitgliedstaaten erhalten, muss die Kommission innerhalb von drei Monaten reagieren. Die Kommission kann allerdings entscheiden, ob sie der Aufforderung nachkommen will oder nicht. In jedem Fall muss sie ihre Entscheidung dann begründen. Zum jetzigen Zeitpunkt hat die EU-Kommission noch keine inhaltliche Prüfung der Initiative vorgenommen, teilte sie mit.

Die Initiatoren der Initiative fordern die Förderung der biologischen Vielfalt zu einem übergeordneten Ziel der EU-Agrarpolitik zu machen. Zudem soll unter anderem der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln drastisch reduziert werden, einige „gefährliche“ Mittel sollen komplett verboten werden und die Zulassungskriterien sollen reformiert werden. Nährstoffeinträge sollen reduziert und Schutzgebiete etabliert werden. Außerdem spricht sich die Initiative für mehr Forschung und Monitoring zur Artenvielfalt aus.

Beantragt wurde die Europäische Bürgerinitiative von Bürgern aus den sieben EU-Staaten Deutschland, Italien, Österreich, Frankreich, Dänemark, Rumänien und Portugal. Haupt-Antragstellerin und Sprecherin der Bürgerinitiative ist die Spitzenkandidatin der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) zur Europawahl, Manuela Ripa. Die ÖDP hatte bereits das erfolgreichen Volksbegehrens Artenvielfalt in Bayern initiiert.

Die Redaktion empfiehlt

EUROPA/Europäische Bürgerinitiative/Rettet die Bienen

Bayerische Bienenrettung nach Brüssel getragen

vor von Thomas A. Friedrich

Nach Bayern jetzt auch Brüssel: Das erfolgreiche Volksbegehren in Süddeutschland der ÖDP soll nun mehr als Europäische Bürgerinitiative "Rettet die Bienen" EU-weit greifen. Gelingt es, über...

Bayerns Bauernpräsident Heidl benennt Schwachpunkte in dem Gesetz, mit dem die Regierung das Volksbegehren Artenvielfalt ergänzt. Die Bioverbände sehen das gelassener.

In Bayern legen die Teilnehmer des runden Tisches zur Artenvielfalt ihre Ergebnisse vor – und hoffen, dass die Regierung diese umsetzt.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Christian Bothe

Biene Maja und ihre Gehilfen

Mal sehen, wenn unsere Bauern unter Artenschutz fallen...

von Wilhelm Grimm

Rettet die Bienen ?

Mit dreisten Lügen wird die Öffentlichkeit mobilisiert und der Landwirt zum Feind und Volksschädling erklärt.

von Willy Toft

Die Ziele sind okay, wir haben aber größere Baustellen in Europa, als die Landwirtschaft.....

weiter zu drangsalieren! Jeder bleibe vor seiner Haustür, und sorge dort für Blühflächen, das unterschreibe ich sofort. Diese unehrliche Diskussion schreit zum Himmel, und wird sogar Bayern verändern, selbst die biologische Landwirtschaft wird sich über die Details noch wundern, die als Auflagen jetzt im Raume stehen!

von Leon Blitgen

Es ist zu hoffen dass dan in Europa jedes 2 Haus abgerissen wird und an der Stelle ein Blumenmeer ensteht!!!!

von Wilhelm Grimm

"Rettet die verwahrlosten und hungernden Kinder dieser Welt" !

Das würde ich sofort unterschreiben. Die Satten aus Österreich und Deutschland kann man sowieso nicht mehr retten.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen