Brexitverzögerung

Von der Leyen weiter in der Warteschleife

Der Brexit überschattet auch den pünktlichen Start der neuen Von der Leyen-Kommission zum 1. Dezember. London hat bisher keinen Kandidaten für Brüssel benannt.

Ursula von der Leyen muss weiter um einen pünktlichen Start der EU-Kommission zum 1. Dezember bangen. Einen Tag vor der Anhörung der drei Ersatzkandidaten aus Frankreich, Ungarn und Rumänien am Donnerstag im Europäischen Parlament (EP) herrscht weiter Unklarheit.

Trotz zweifacher Aufforderung hat die britische Regierung noch keinen Kandidaten benannt. Der Brexit-Hardliner Boris Johnson hatte ausgeschlossen, nochmals einen EU-Kommissar zu nominieren.

Auch der pünktliche Beginn der EU-Haushaltsperiode 2021-27 und eine unterbrechungsfreie Zahlung von EU-Agrarbeihilfen geraten damit immer mehr ins Wanken.

Aus Sicht der Brüsseler Behörde hat Großbritannien die "rechtliche Verpflichtung", einen Kommissar zu stellen, solange es EU-Mitglied ist. Sie verweist dabei auf den EU-Vertrag und den Beschluss zur Brexit-Verlängerung bis 31. Januar 2020. In diesem wird ausdrücklich bekräftigt, Großbritannien müsse "einen Kandidaten für die Ernennung als Mitglied der Kommission vorschlagen".

"Die gewählte Kommissionspräsidentin hält weiterhin die Hoffnung aufrecht, am 1. Dezember ihre Amtsgeschäfte aufzunehmen“, sagte Eric Mamer, Chefsprecher von Von der Leyen am Mittwoch auf Frage von top agrar.

Artikel geschrieben von

Thomas A. Friedrich

Korrespondent Brüssel/Straßburg

Schreiben Sie Thomas A. Friedrich eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Volker Grabenhorst

Der Trog bleibt, nur die Schweine wechseln

von Hans Spießl

passt schon

in der Warteschleife ist sie doch gut aufgehoben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen