Zukunft der Tierhaltung

Zähe politische Diskussion über die Borchert Vorschläge

Die politische Diskussion zur Zukunft der Nutztierhaltung verläuft zäh. Zwar ist niemand offen gegen die Vorschläge der Borchert Kommission. Schnelle Entscheidungen sind aber nicht in Sicht.

Der Agrarausschuss des Bundestages hat sich am Mittwoch erstmalig mit den Empfehlungen der Borchert-Kommission für einen Umbau der Tierhaltung in Deutschland beschäftigt. Der ehemalige Landwirtschaftsminister und Vorsitzende der Kommission, Jochen Borchert, warb laut Teilnehmerangaben in der Sitzung nüchtern und sachlich für ein schnelles politisches Signal zu den Empfehlungen, die die Kommission unter seiner Leitung im Februar veröffentlicht hatte. Anwesend war auch Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner.

Koalition findet bisher keine Einigung auf gemeinsamen Fahrplan

Die Reaktionen der Fraktionen deuten jedoch nicht auf eine schnelle politische Entscheidung hin. Einen Fahrplan oder Zeitplan, wie die Fraktionen mit den Vorschlägen weiter verfahren, gibt es nach Informationen von top agrar nicht. Die Koalitionsfraktionen Union und SPD geben allerdings beide vor, sich auf einen gemeinsamen Antrag einigen zu wollen, wie die Empfehlungen politisch umgesetzt werden können. Dabei unterscheiden sich die beiden Fraktionen jedoch darin, wie schnell das gehen soll.

CDU pocht auf Lösungen im Baurecht und beim Immissionsschutz

Die Union hebt in der Debatte vor allem den Grundsatz „Gründlichkeit vor Schnelligkeit“ hervor. „Wir brauchen einen ganzheitlichen Ansatz, der auch Innovationsbremsen im Bau- und Immissionsschutzrecht lösen muss", sagte der Agrarsprecher der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag Albert Stegemann. Die Borchert Empfehlungen bedeuteten eine „historische Weichenstellung für die Tierhaltung in Deutschland, die nicht für politische Spielchen genutzt werden darf“, so Stegemann weiter. Dennoch attestiert Stegemann der Kommission, Empfehlungen vorgelegt zu haben, „die die gesellschaftliche Akzeptanz der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung nachhaltig und langfristig stärken können.“

Gerig ruft zu aktivem Voranschreiten auf

Offensiver äußert sich Stegemanns CDU-Fraktionskollege, der Agrarausschussvorsitzende Alois Gerig. „Wir müssen wirklich aktiv voran gehen, die Bauern brauchen endlich Planungssicherheit“, sagte Gerig gegenüber top agrar. Gerig spricht die Hoffnung aus, dass es bis zur...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Der Druck auf den Bundestag, sich zum Umbauplan für die Nutztierhaltung der Borchert Kommission zu äußern, wächst. DRV-Präsident Holzenkamp ist vom bisherigen Tempo enttäuscht.

Die Bundesländer fordern die Bundesregierung auf, die Vorschläge der so genannten Borchert Kommission zum Umbau der Tierhaltung umzusetzen und Maßnahmen vorzulegen.

Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner äußert sich vorsichtig zu den Empfehlungen der Borchert-Kommission zur Zukunft der Nutztierhaltung. Für die Umsetzung sind politische Mehrheiten nötig.


Diskussionen zum Artikel

von Klaus Schlotmann

eeg 2.0

die planwirtschaftlichen Vorschläge der Borchertkommission gelten für einen Zeitraum von 20 Jahren. Aber was ist danach? Können wir mit der teuren Produktion überhaupt noch in der freien Marktwirtschaft bestehen oder droht uns das gleiche wie jetzt im EEG, aus dessen Förderung im ... mehr anzeigen

von Gregor Grosse-Kock

Tierwohl

Das ist keine Realpolitik!!!! Fanatismus pur!!! Wir werden Fleisch aus Russland bekommen! Keine Autos mehr bauen nur Strom bei Tageslicht (PV) und deshalb auch keine Industrie mehr haben. - URLAUB fürs ganze Leben! Gut gemacht Ihr Grünen Vergifter des Lebens!

von Kirsten Wosnitza

Ministerin Klöckner kann schöne Worte

Mehr bisher nicht - jedenfalls nicht, um den Landwirten Wege in eine zukunftsfähige Tierhaltung zu ebnen. Die Beteiligten Verbände und Personen haben es sich nicht leicht gemacht, gangbare Kompromisse zu formulieren. Wer jetzt bremst, das ist die Landwirtschaftsministerin. Zu wessen Vorteil?

von Willy Toft

Was wollt ihr Entscheidungsträger noch alles über uns ergießen?

Die Kassen bei uns sind blank, und ihr wollt uns noch mal richtig erniedrigen! Bezahlen will es Keiner von Euch, zumindestens haben wir es noch nie an der Ladenkasse vernommen, dieses gezielte Nachsuchen nach höherer Wertschätzung des Fleisches, der Preis ist mehr als entscheidend, für ... mehr anzeigen

von Gerhard Seeger

"historische Weichenstellung für die Tierhaltung in Deutschland ..."

... aufs Abstellgleis....

von Christian Bothe

Borchert Kommission

Brauchen wir das wirklich?Borchert sollte es eigentlich besser wissen! Als ehemaliger Minister sollte er realistisch einschätzen können ,was wir in der LW besonders auch in der Tierproduktion für eine Entwicklung durchgemacht haben!Investmassnahmen in Größenordnungen,nachhaltige ... mehr anzeigen

von Annette Eberle

Schweinepreis

Wenn man sieht wie der Markt ( bzw. unsere Schlachtkonzerne ) den Schweinepreis auf aktuell 1.60 runtergeprügelt hat . Dann sind solche Spielereien wie es die Borchertkommision vorschlägt absolut unrealistisch.

von Wilhelm Grimm

Lasst die Finger davon !

Die sogenannte gesellschaftliche Akzeptanz (große Worte) verändert sich ständig und wird nach Corona eine andere sein als vorher.

von Willy Toft

Genau, sobald das Portmoney des Bürgers gefragt ist, stimmt er dagegen!

Wir diskutieren max. mit 5 % der Bevölkerung, den Anderen ist es egal!

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen