EU-Rapsareal 2019/20 wahrscheinlich deutlich kleiner

Die Landwirte in der EU haben nach IGC-Einschätzung die Rapsfläche zur Ernte 2019 deutlich eingeschränkt. In ihrem aktuellen Bericht veranschlagen die Londoner Experten das betreffende Areal nur auf 6,2 Mio ha. Das wären 7 % weniger als im Vorjahr.

Den Rapsanbau geht zurück. (Bildquelle: WLV)

Die Landwirte in der EU haben nach Einschätzung des Internationalen Getreiderates (IGC) die Rapsfläche zur Ernte 2019 deutlich eingeschränkt. In ihrem aktuellen Bericht veranschlagen die Londoner Experten das betreffende Areal auf 6,2 Mio ha; das wären 7 % weniger als im Vorjahr.

Vor allem für Deutschland und Frankreich - die beiden wichtigsten Rapserzeugerländer der Gemeinschaft - gehen die Fachleute von spürbaren Flächeneinschränkungen bei dieser Ölsaat aus. Der IGC begründet seine pessimistische Einschätzung mit der anhaltenden Trockenheit in der EU. In der Folge könnten die Landwirte häufig die anstehenden Feldarbeiten nicht erledigen. Darüber hinaus sei die Entwicklung der Rapspflanzen beeinträchtigt, so dass die Ackerbauern wahrscheinlich mancherorts Neusaaten mit anderen Kulturarten wie Winterweizen vornehmen müssten.

Mit Blick auf die EU-Rapsernte 2018/19 hob der Getreiderat seine Schätzung um 300 000 t auf 19,7 Mio t an; das wären aber noch 2,3 Mio t oder 10,5 % weniger als im Vorjahr. Im Einzelnen veranschlagen die Fachleute das französische Rapsaufkommen jetzt auf 4,9 Mio t, was einem Minus von 500 000 t oder 9,3 % gegenüber 2017 entsprechen würde. Für Deutschland beziffert der IGC die Erntemenge auf 3,6 Mio t, nach 4,3 Mio t im Vorjahr. Unterdessen spiegelte sich die erwartete EU-weite Flächeneinschränkung bislang kaum in den Rapspreisen am Pariser Terminmarkt wider.

Kälte bremst Erntearbeiten in Kanada

Die globale Rapserzeugung 2018/19 sieht der IGC nun bei 71,7 Mio t. Im Vorjahr hatten die Landwirte noch schätzungsweise 75,1 Mio t der schwarzen Ölfrucht gedroschen. Ausschlaggebend für das deutliche Minus sind neben dem enttäuschenden EU-Ergebnis auch die schlechten Produktionsaussichten für Australien, wo die Ernte zurzeit noch läuft. Das dortige Aufkommen veranschlagen die Londoner Experten auf nur 2,1 Mio t; das wäre die niedrigste Menge der vergangenen neun Jahre. Das Vorjahresvolumen würde demnach um 1,6 Mio t oder 43,2 % verfehlt.

Als Begründung wird die anhaltende Dürre in den östlichen Anbaugebieten von „Down Under“ genannt. In der Folge könnten dort die Pflanzen auf vielen Feldern nur noch als Heu verwendet werden. Eine ebenfalls deutlich rückläufige Rapsernte verzeichnet der IGC für Kanada. Dort sollen die Farmer insgesamt 20,5 Mio t Raps einfahren; das wäre im Vorjahresvergleich ein Minus von 800 000 t oder 3,8 %. Die kanadischen Landwirte hatten laut Getreiderat die Canola-Fläche eingeschränkt und müssen zudem Ertragsrückgänge hinnehmen. Allerdings schließen die Fachleute nicht aus, dass sie ihre Ernteschätzung für das nordamerikanische Land noch etwas nach unten korrigieren müssen. Zuletzt hätten nämlich die kalte und nasse Witterung sowie Schnee in der Provinz Saskatchewan die Erntearbeiten stark beeinträchtigt. 

Mehr Drittlandsraps in die EU

Indes weist der IGC für die Ukraine eine deutliche Zunahme der Rapsproduktion aus. Die betreffende Menge wird auf 2,7 Mio t geschätzt; das wäre im Vergleich zu 2017 ein Plus von 600 000 t oder 28,6 %. Unterdessen kamen die dortigen Aussaatarbeiten für die kommende Ernte laut Getreiderat besser voran als erwartet. Auch mit Blick auf die Rapsausfuhren der Ukraine sind die Londoner Fachleute optimistisch: Für 2018/19 prognostizieren sie eine Rekordmenge von 2,6 Mio t, nach 2,1 Mio t in der vergangenen Saison.

Davon wird nach Einschätzung der Experten ein großer Teil in die EU gehen; deren Gesamteinfuhren sollen 2018/19 im Vergleich zum Vorjahr um 500 000 t auf 4,6 Mio t steigen. Die Unternehmensberatung APK-Inform prognostiziert derweil eine kräftige Zunahme der ukrainischen Exporte von Rapsprodukten. Die Ausfuhr von Rapsschrot wird sich demnach 2018/19 auf rund 360 000 t verdoppeln. Die Ukrainian Agrarian Confederation (UAC) erwartet zudem eine deutliche Steigerung der Produktion und des Exports von Rapsöl. Das Land verfüge über freie Verarbeitungskapazitäten, die ausgelastet werden müssten. Außerdem rechneten die Verarbeiter damit, dass die Mehrwertsteuererstattung für die Rapssaatexporteure bald abgeschafft werden könnte. Dann dürfte das Rapsangebot am Binnenmarkt weiter steigen. Bis dahin gelte es, die Produktionstechnik zu optimieren und neue Absatzmärkte zu finden, so die UAC.

Höherer Verbrauch prognostiziert

Wie der Getreiderat mit Blick auf den globalen Rapsverbrauch ausführt, soll dieser 2018/19 trotz des voraussichtlichen Produktionsrückgangs im Vergleich zum Vorjahr als Folge einer soliden Nachfrage nach Pflanzenölen und proteinreichem Futter um 500 000 t auf 73,8 Mio steigen. Unter dem Strich würde nach den IGC-Projektionen für 2018/19 ein Produktionsdefizit von 2,1 Mio t beim Raps entstehen, nachdem der Markt die vergangene Saison mit einem Überschuss von 1,8 Mio t abgeschlossen haben dürfte.

Die globalen Bestände an Raps sehen die Londoner Fachleute zum Ende des laufenden Wirtschaftsjahres bei 4,8 Mio t; gegenüber 2017/18 wäre dies dem Produktionsdefizit entsprechend ein Rückgang um 2,1 Mio t oder 30,4 %. Diese Menge würde ausreichen, um die erwartete weltweite Nachfrage für etwa 24 Tage zu decken. Das wäre eher knapp, denn im Durchschnitt der vergangenen vier Jahre belief sich diese Kennzahl auf 30 Tage. AgE

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Metitron 560 presst Halmgüterpellets auf dem Feld

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen