Lebensmittel 8,5 % teurer

Inflationsrate im April 2022 voraussichtlich bei 7,4 %

Verbraucher müssen für Nahrungsmittel immer tiefer in die Tasche greifen. Im April lagen die Lebensmittelpreise im Mittel um 8,5 % über dem Stand von April 2021.

Die Inflationsrate in Deutschland wird im April 2022 voraussichtlich +7,4 % betragen. Im März 2022 hatte die Inflationsrate bei +7,3 % gelegen, berichtet das Statistische Bundesamt (Destatis).

Auch die Verbraucherpreise sind im April 2022 kräftig gestiegen und liegen gegenüber März voraussichtlich um 0,8 % und gegenüber April 2021 8,5 % höher. Damit hat sich für diesen Güterbereich der Preisauftrieb spürbar verstärkt, denn im März betrug dieser 6,5 % und im Februar 5,3 %.

Seit Beginn des Kriegs in der Ukraine sind insbesondere die Preise für Energie merklich angestiegen und beeinflussen die hohe Inflationsrate erheblich. Ähnlich hoch war die Inflationsrate in Deutschland zuletzt im Herbst 1981, als infolge des Ersten Golfkriegs zwischen dem Irak und Iran die Mineralölpreise ebenfalls stark gestiegen waren. Hinzu kommen Lieferengpässe durch unterbrochene Lieferketten aufgrund der Corona-Pandemie und die deutlichen Preisanstiege auf den vorgelagerten Wirtschaftsstufen.

Tabelle

Die Preise für Energieprodukte lagen im April 2022 um durchschnittlich 35,3 % über dem Niveau des Vorjahresmonats; im März hatte sich das Plus sogar auf 39,5 % belaufen. (Bildquelle: Destatis)

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.