Kartoffelangebot in den Niederlanden steigt

Das Kartoffelangebot in den Niederlanden nimmt zu, denn die Ernte ist nun in vollem Umfang gestartet. Neben der Anlieferung von Vertragspartien an die Frittenhersteller müssen auch Ladungen mit geringer Haltbarkeit rasch verwertet werden, die für den derzeitigen Verkauf eigentlich nicht vorgesehen waren.

Niederländische Kartoffeln (Bildquelle: top agrar)

Das Kartoffelangebot in den Niederlanden nimmt zu, denn die Ernte ist nun in vollem Umfang gestartet. Neben der Anlieferung von Vertragspartien an die Frittenhersteller müssen auch Ladungen mit geringer Haltbarkeit rasch verwertet werden, die für den derzeitigen Verkauf eigentlich nicht vorgesehen waren. Dies erzeugt aber bisher keinen Angebotsdruck, die Verarbeiter nehmen die Ware schnell auf. Ausnahmen gibt es nur in einigen Fällen mit durchgewachsener Bintje, wobei sich das Problem eher auf Belgien konzentriert, so der niederländische Anbauerverband VTA.

Die nun rasch vorankommende Ernte bestätigt die Erwartung relativ niedriger Erträge. Die Verarbeiter kommen den Erzeugern weiter entgegen und verändern Konditionen in Festpreisverträgen zu deren Gunsten. Darunter fällt beispielsweise die Abschaffung von Abzügen bei Abweichungen im Unterwassergewicht oder von der Größe. Am Speisekartoffelmarkt läuft der Verkauf stetig. Das gilt sowohl für den Absatz an Hotels, Gaststätten und Catering-Unternehmen als auch an Packer, die Kartoffeln für Supermärkte aufbereiten. Beim Export wird eine Zunahme der Absatzmengen beobachtet. Kunden kommen vor allem aus Mauretanien, Ghana oder der Elfenbeinküste. AMI

Artikel geschrieben von

Christian Brüggemann

Redakteur Markt

Schreiben Sie Christian Brüggemann eine Nachricht

Glyphosat wird nur behelfsweise für 1 Jahr verlängert

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen