Schweineschlachtzahlen steigen leicht

Im 1. Quartal 2018 wurden moderat mehr Schweine in Deutschland geschlachtet als im Vorjahr. Dabei fällt auf, dass die Schlachtungen mit ausländischer Herkunft stark zurück gegangen sind.

Etwas mehr Schweine an deutschen Schlachthaken (Bildquelle: Heil)

Im 1. Quartal 2018 wurden moderat mehr Schweine in Deutschland geschlachtet als im Vergleichszeitraum von 2017. So wurden mit 14,6 Millionen Schweinen 0,5 Prozent mehr Tiere der Schlachtung zugeführt als ein Jahr zuvor. Dabei fällt auf, dass die Schlachtungen mit ausländischer Herkunft mit einem Minus von 13,4 Prozent stark reduziert wurden. Aufgrund erhöhter Kapazitätsauslastungen der Schlachtereien in den Niederlanden wurden von dort weniger Schlachtschweine importiert.

Ein um 200 Gramm gestiegenes durchschnittliches Schlachtgewicht von 94,7 Kilogramm je Schwein erhöhte die erzeugte Fleischmenge stärker als die Schlachttierzahlen. So wurden mit 1,38 Millionen Tonnen Schweinefleisch von Januar bis März 2018 knapp ein Prozent mehr als im Vorjahr erzeugt.

Im Handel mit Schweinefleisch macht sich mehr und mehr die gesunkene Nachfrage nach Schweinefleisch bemerkbar. Zwar ist Schweinefleisch immer noch die beliebteste Fleischart der Deutschen, doch mit einem Pro-Kopf-Verzehr von 35,8 Kilogramm sank 2017 der Verbrauch um über zwei Prozent. Aktuell entwickeln sich die Erzeugerpreise für Schlachtschweine für diese Jahreszeit sehr untypisch und der Preis sinkt trotz der begonnenen Grillsaison. Die Schweinemäster können zu diesen Bedingungen ihre Vollkosten nicht mehr decken und hoffen weiter auf eine Belebung des Marktes. AMI

Artikel geschrieben von

Andreas Beckhove

Redakteur Markt

Schreiben Sie Andreas Beckhove eine Nachricht

Preisabschlüsse: Was heißt das für die Milchpreise?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen