Statistik

So viel Mischfutter wurde 2018/19 hergestellt

Die meldepflichtigen Futtermittelhersteller haben ihre Produktionszahlen mitgeteilt

Im Wirtschaftsjahr 2018/19 haben 293 meldepflichtige Mühlen und Futtermittelfirmen insgesamt 23,8 Mio. t Mischfutter hergestellt. Das sind 0,8 Prozent Mischfutter weniger als im Vorjahr, meldet das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL). Erneut überholte Raps, trotz sinkender Anbaufläche, den Sojaanteil im Mischfutter und auch Hülsenfrüchte legten deutlich zu.

Bei einer abnehmenden Zahl an Mischfutterbetrieben, stieg die durchschnittliche Herstellungsmenge auf 81.377 Tonnen pro Betrieb. Für die Gesamtherstellungsmenge wurden rund 20,9 Mio. t meldepflichtige Rohstoffe verarbeitet.

Rapsschrot vor Sojaschrot – 77 Prozent mehr Hülsenfrüchte

Der Einsatz von Rapsschrot in Höhe von 2,7 Mio. t liegt trotz zurückgehender Anbaufläche weiterhin über der Verarbeitungsmenge von Sojaschrot (2,4 Mio. t). Die im Vorjahr beobachtete Entwicklung setzt sich also fort.

Mit einem Plus von 77 % wuchs die Verarbeitung von Hülsenfrüchten im Vergleich zum Vorjahr sehr stark an und betrug 189.115 t. Es wurden 93.428 t (+245,7 %) mehr Futtererbsen in der Mischfutterproduktion eingesetzt. Dies ist auf eine deutlich erhöhte Nachfrage zurückzuführen.

DBV: "Umweltministerin nicht zum Dialog mit den Bauern bereit"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen