Joint Venture

Tönnies in China: Was bringt es den Bauern? Premium

Dass Tönnies künftig in China schlachtet, hat viele Erzeuger verunsichert. Auf Anfrage erklärt das Unternehmen, warum der Schritt sinnvoll ist und deutsche Schweinehalter sogar profitieren.

Das geplante Joint-Venture zwischen Deutschlands größtem Schlachtunternehmen und der chinesische Dekon Group schlägt weiter hohe Wellen. Deutsche Tierhalter fragen sich, was bringt ein Megaschlachthof mit deutscher Beteiligung in China für die heimische Landwirtschaft. Die Frage ist berechtigt, denn auf Nachfrage von top agrar erklärt Unternehmenssprecher Dr. Andre Vielstädte, dass der neue Standort als integriertes System geplant sei.

Das bedeutet, dass der chinesische Partner schon jetzt einige Schweineanlagen selbst betreibt und diese...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Deutschlands größter Schlachtkonzern will künftig 6 Mio. Schweine in China schlachten und zerlegen. Zusammen mit dem chinesischen Partner investiert Tönnies rund 500 Mio. Euro.

Clemens Tönnies hatte Mitgesellschafter Robert offenbar nicht gesagt, dass der Konzern in China 500 Mio. Euro investieren will. Über diese Höhe hätte der Beirat abstimmen müssen, mahnt sein Neffe.

Leserfrage: Grünes Kennzeichen auf einer Demo?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Andreas Beckhove

Redakteur Markt

Schreiben Sie Andreas Beckhove eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Phillip Braendle

Vieleicht werden wir ja mal so gut wie China und die USA

https://www.ardmediathek.de/ard/player/Y3JpZDovL3dkci5kZS9CZWl0cmFnLTVjMWIzNDI1LTgzZTQtNDFkMS1hMjYzLThkNzc1ODg4MTFjYw/das-geschaeft-mit-der-welternaehrung

von Christoph Schulte Tüns

Tönnies in China

Die Entscheidung ist ökonomisch absolut nachvollziehbar! In Deutschland muss er sich andauernd rechtfertigen das er Tiere schlachtet und alle 2 Wochen stehen irgendwelche Spinner vorm Werktor und haben was zu meckern.

von Hermann Kamm

is doch logisch,

in China kostet es kg Schweinefleisch über 4 € . da lässt sich ganz schnell viel Geld verdienen.

von Bernhard ter Veen

Wirtschafts

und Finanzflüchtling... vieleicht will er ja auch nur Strom und Fernseher dahin bringen um das riesige Bevölkerungswachstum einzudämmen...

von Rudolf Rößle

Reine

finanzielle Abwägung. Das war es für einen Konzern der ständig wächst.

von Thomas u. Helmut Gahse GbR

Der Kluge sorgt vor

für Zeiten in denen in DE das Halten und Schlachten von Tieren verboten wird.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen