Zuckermarkt-Prognose

USDA erwartet größere globale Zuckerproduktion

Während in Europa und Asien 2021/22 mehr Zucker erzeugt werden soll, erwartet das US-Landwirtschafsministerium ein Minus in Brasilien. Die weltweiten Bestände könnten schrumpfen.

Am globalen Zuckermarkt zeichnet sich für die kommende Saison eine insgesamt höhere Erzeugung ab. Aktuell erwartet das US-amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) für die Vermarktungskampagne 2021/22 einen Anstieg der weltweiten Zentrifugalzuckererzeugung im Vergleich zur laufenden Vermarktungskampagne um 5,68 Mio t oder 3,2 % auf 185,54 Mio. t in Rohwert.

Im Einzelnen sagt das US-Landwirtschaftsministerium für das Zuckeraufkommen in der EU-27 in der Kampagne 2021/22 einen kräftigen Zuwachs voraus, nämlich um 1,08 Mio t oder 7,3 % auf 15,8 Mio t. Begründet wird dies mit voraussichtlich höheren Zuckerrübenerträgen als Folge von Notfallzulassungen von Neonikotinoiden in wichtigen Erzeugerländern wie Deutschland und Frankreich.

Auch Indien, der global drittgrößte Zuckeranbieter am Weltmarkt, dürfte 2021/22 bei günstiger Witterung für den dortigen Zuckerrohranbau mehr von dem Süßstoff erzeugen, und zwar insgesamt 34,70 Mio t. Damit würde die vorjährige Zuckererzeugung dort um 940 000 t oder 2,8 % übertroffen.

Für Thailand, die Nummer zwei der Zuckerexporteure, erwartet das USDA für die kommende Vermarktungssaison eine Produktion von 10,60 Mio t Rohzucker, nach 7,57 Mio t im Vorjahr. Als Begründung für diese Einschätzung werden die Ausweitung des Zuckerrohranbaus und Ertragszuwächse unter der Voraussetzung eines günstigen Witterungsverlaufs genannt.

Stabiler Ethanolanteil in Brasilien

Die für die EU-27, Indien und Thailand erwarteten Produktionssteigerungen dürften dem US-Ministerium zufolge den für Brasilien erwarteten Erzeugungsrückgang mehr als ausgleichen. Für den...