Deutschland

Weniger Raps und mehr Sojabohnen importiert

Trotz schwacher Ernte und entsprechend höherem Zufuhrbedarf hat Deutschland im Wirtschaftsjahr 2018/19 weniger Raps importiert als im Vorjahr.

Grund waren Ernteausfälle in anderen EU-Staaten, die deren Liefermöglichkeiten nach Deutschland begrenzten. Wichtigste Herkünfte deutscher Rapseinfuhren waren in der Saison 2018/19 Frankreich (1,54 Millionen Tonnen), Ukraine (0,74 Millionen Tonnen) und Rumänien (0,64 Millionen Tonnen).

Während die Rapsimporte zurückgegangen sind, haben sich die Sojabohneneinfuhren gegenüber dem Vorjahr um 3,5 Prozent auf 3,6 Millionen Tonnen erhöht. Interessant ist aber weniger die Höhe der Gesamteinfuhren, sondern welches Herkunftsland wieviel lieferte. Im Zuge des USA-China-Konflikts haben sich die Warenströme deutlich verschoben. So hatten die USA einen Anteil von 77 Prozent an den Sojabohneneinfuhren Deutschlands im Wirtschaftsjahr 2018/19, während es im Vorjahr 50 Prozent waren.

Demgegenüber kamen aus Brasilien nur 14 Prozent der Gesamteinfuhren, während es im Vorjahr noch ein Drittel war. Brasilien hat seit Beginn des Handelsstreits vor über einem Jahr die USA als bedeutendsten Sojalieferamten nach China abgelöst. Die USA wiederum haben zusätzliche Absatzmöglichkeiten in der EU und auch in Deutschland gefunden. AMI

John Deere stellt neue Traktoren der Serie 6M vor

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Christian Brüggemann

Redakteur Markt

Schreiben Sie Christian Brüggemann eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Christian Bothe

Soja

@Esser,warum sollte es???Soja lässt sich ja nur begrenzt hier anbauen. Erbitte keine Begründung mit Klimaschutz H.Esser...

von Heinrich Esser

@Bothe

Das Beste wäre, wenn das alles aus einheimischer Produktion käme.

von Christian Bothe

SES

Wenn dem so ist. Soja ist genug da und für jeden Schweinemäster das Beste im Kraftfutter. Besser von Nordamerika als aus Südamerika. Also Preis beobachten und Verträge machen...

von Diedrich Stroman

Weniger Raps!

Dafür zollfrei mehr Palmöl und Methylester! In großen Mengen für die Treibstoffindustrie!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen