Materialumschlag

Neue Baureihe: Claas Teleskopradlader Torion 738 T Sinus

Claas führt die neue Teleskopradlader-Baureihe Torion 738 T Sinus ein. Der Schaufeldrehpunkt liegt bei 4,96 m, die maximale Nutzlast bei 2.300 kg.

Claas ergänzt das bislang 10 Agrar-Radlader von 5 bis 21 t Einsatzgewicht umfassende Torion-Programm um eine neue Baureihe. Der erste Claas Teleskopradlader Torion 738 T Sinus ist zugleich wendig wie standsicher und mit zahlreichen High-Tech Features ausgestattet, so der Hersteller.

Ein Haupt-Argument des neuen Modells soll der zentrale Teleskoparm mit einem Schaufeldrehpunkt bei 4,96 m Höhe sein. Dabei wird die maximale Nutzlast von 2.300 kg bei Palettengabelbetrieb auf ebener Fläche auch eingeknickt bis zum voll ausgefahrenen Arm sicher gestemmt.

Eingeknickt beträgt die maximale Kipplast 3.800 kg. Mit Ladegabel kann bis zu 4,80 m hoch geladen und gestapelt werden, die maximale Reichweite beträgt 2,69 m.

Die Z-Kinematik des Hubgerüsts soll hohe Losbrechkraft und schnelle Auskippgeschwindigkeit gewährleisten. Der Werkzeugträger mit 172° Drehwinkel wurde für optimale Sichtverhältnisse sehr kompakt gestaltet. Werkzeugschnellwechsler und die serienmäßige Endlagendämpfung des Teleskoparms würden dabei den Komfort für den Fahrer erhöhen, heißt es. Claas verweist hier auch auf die Sinus-Lenkung.

Claas Torion 738 T SINUS

Claas Torion 738 T SINUS: Für Hub- und Stapelarbeiten stehen mit 93 l/min jederzeit ausreichend Hydraulikleistung zur Verfügung. (Bildquelle: Pressebild)

Für Hub- und Stapelarbeiten stehen mit 93 l/min ausreichend Hydraulikleistung zur Verfügung. Für große Ölverbraucher kann optional eine zusätzliche High-Flow-Pumpe geordert werden, die für externe Anbaugeräte wie Kehrbesen oder Mulcher weitere 28 l/min bereitstellt. Der maximale Betriebsdruck beträgt 230 bar.

Während im Heck als Zusatzausrüstung ein doppeltwirkender Steuerkreislauf bereitsteht, lassen sich vorne optional bis zu zwei Kreisläufe für externe Verbraucher nutzen. Dazu gibt es einen drucklosen Rücklauf und eine Leckölleitung am Werkzeugträger.

Standsicher und wendig

Zur Sinus-Lenkung: Hierbei handelt es sich um eine Kombination von Knick- und Hinterachslenkung. Der Knickwinkel ist mit maximal 30° zu jeder Seite angegeben. Dafür sind die Hinterräder durch zwei Lenkstangen direkt mit dem Vorderwagen verbunden, und lenken beim Einschlagen des Knickgelenks synchron bis maximal 25° Radeinschlag mit. Der Wenderadius außen über die Schaufelkante beträgt 4,22 m, der innere Wenderadius 1,49 m.

Über das Knickpendelgelenk ist ein Pendeln von Vorder- und Hinterwagen um bis zu 8° zu jeder Seite möglich. Schichtfederpakete als Dämpfer im Knickpendelgelenk würden den Fahrkomfort insbesondere bei Straßenfahrten spürbar steigern, so die Harsewinkler.

Claas Torion 738 T SINUS

Claas Torion 738 T SINUS: Die Hinterräder sind durch zwei Lenkstangen direkt mit dem Vorderwagen verbunden, und lenken beim Einschlagen des Knickgelenks synchron bis maximal 25° Radeinschlag mit. Der innere Wenderadius beträgt 1,49 m. (Bildquelle: Pressebild)

Maximale Sicherheit und Fahrerentlastung

Dort, wo sich beim Laden Abläufe über einen langen Zeitraum wiederholen, bietet das optionale Smart Loading erhebliche Komfortsteigerungen und würde den Fahrer spürbar entlasten. Zu den Funktionen gehört die programmierbare Hubhöhen- und Senktiefenbegrenzung, die automatische Schaufelrückführung, eine dynamische Lastbegrenzung sowie eine Anzeige der Hubarm- und Werkzeugträgerfunktion im 9 Zoll großen Touch-Terminal in der rechten A-Säule.

Die dynamische Lastbegrenzung arbeitet mit Druck- und Winkelsensoren, und ermöglicht ein komfortables wie gleichermaßen sicheres Arbeiten, erklären die Ingenieure. Der Fahrer werde auf Basis der Millisekunden genauen Messung permanent mittels einer farbigen Balkenanzeige im Bedienterminal über den aktuellen Lastzustand informiert. Sobald Grenzlastbereiche erreicht werden, drosselt die Lastbegrenzung dynamisch das Ein- und Ausfahren der Schwinge bis hin zum Blockieren.

Die Drosselung der Teleskopgeschwindigkeit wie auch der Geschwindigkeit des Hebens und Senkens des Teleskoparms erfolgen abhängig von der Traglast und der aktuellen Aushubhöhe.

Als Besonderheit benennt die Firma das automatische Einfahren des Teleskoparmes in Kombination mit der automatischen Schaufelrückführung und dem Anfahren des unteren Punktes der Senktiefenbegrenzung. Mit nur einer Bewegung des Joysticks fahren Teleskoparm wie auch Werkzeugträger stets die abgespeicherten Positionen an. Die optionale Endlagendämpfung der Hub- und Kippkinematik lässt sich zudem individuell im modernen Terminal einstellen.

Claas Torion 738 T SINUS

Claas Torion 738 T SINUS (Bildquelle: Pressebild)

Stage V Vierzylinder und 40 km/h

Für den Vortrieb und den Antrieb der Nebenaggregate sorgt ein 73 PS starker Vierzylinder von Yanmar mit Wastegate-Turbolader, der mit Dieselpartikelfilter (DPF) und Dieseloxydationskatalysator (DOC) die Abgasstufe V erfüllt und daher kein AdBlue benötigt. Zusätzlich dient er durch seine Position hinter der Kabine als Kontergewicht. Der optionale Umkehrlüfter hält das Kühlerpaket durch regelmäßigen Wechsel der Drehrichtung automatisch sauber und kann auch jederzeit manuell vom Fahrer aktiviert werden.

Leistungsstark sei auch der Smart Shifting Fahrantrieb mit Hydrostat und automatischem Zweigang-Getriebe. Per Kippschalter lassen sich zwei Fahrbereiche vorwählen, wobei in Fahrstufe 1 bis zu 20 km/h und in Fahrstufe zwei maximal 40 km/h schnell gefahren werden kann.

Dank Smart Shifting erfolge der automatische Gangwechsel in beiden Fahrstufen unter Synchronisation von Getriebe und Hydrostat. Serienmäßige Sperrdifferentiale sollen die Traktion vor allem auf schwierigen Untergründen steigern.

Claas Torion 738 T SINUS

Claas Torion 738 T SINUS: Für den Vortrieb und den Antrieb der Nebenaggregate sorgt ein 73 PS starker Vierzylinder von Yanmar mit Wastegate-Turbolader, der mit Dieselpartikelfilter (DPF) und Dieseloxydationskatalysator (DOC) die Abgasstufe V erfüllt und daher kein AdBlue benötigt. (Bildquelle: Pressebild)

Kabine

Dank nur vier schmaler Holme, der stark abfallenden Motorhaube, der weit nach unten gezogenen Frontscheibe und des schlanken Teleskoparms sollen sowohl die Rundumsicht wie auch die Sicht auf den Werkzeugträger auf absolutem Spitzenniveau sein, schreibt Claas weiter.

Die Einstiegstür wie auch das rechte Fenster lassen sich um 180° öffnen und arretieren. Der luftgefederte Niederfrequenzsitz ist beheizbar. Angenehme Kühlung verschafft bei Bedarf die einfach einzustellende Klimaanlage. Die Lenksäule ist dreifach verstellbar, der Kabinenboden eben.

In der rechten Seitenkonsole und im Joystick sind alle wichtigen Funktionen untergebracht. Der Monitor ist höhenverstellbar in der rechten A-Säule. Auf dem kontraststarken 9 Zoll großen Display werden alle wichtigen Maschinenparameter und der aktuelle Status der dynamischen Lastbegrenzung angezeigt. Der Startbildschirm kann individuell konfiguriert werden. Zudem bietet es verschiedene Belegungsmöglichkeiten und einen Hell- und Dunkelmodus.

Der Joystick ist in der rechten Armlehne direkt mit dem Fahrersitz verbunden und schwingt mit. Für die gleichzeitige Bedienung der Teleskopierfunktion und des 3. Steuerkreises ist kein Umgreifen notwendig.

Claas Torion 738 T SINUS

Claas Torion 738 T SINUS (Bildquelle: Pressebild)


Mehr zu dem Thema


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen