Neues Zentrum für effiziente Solarzellen im Bau

Grundsteinlegung Bei der Grundsteinlegung (v.l.): Georg Brechensbauer (Architekt), Prof. Alfred Gossner (Fraunhofer-Gesellschaft), Günther Leßnerkraus (Ministerium für Wirtschaft Baden-Württemberg), Prof. Margit Zacharias (Universität Freiburg), Prof. Stefan Glunz, Prof. Hans-Martin Henning und Dr. Andreas Bett (alle Fraunhofer ISE).
Bild: Fraunhofer ISE

Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) hat kürzlich an seinem Standort in Freiburg den Grundstein für ein neues Laborgebäude gelegt. Das neue „Zentrum für höchsteffiziente Solarzellen“ soll den in die Jahre gekommenen, sanierungsbedürftigen Reinraum für die Solarzellenentwicklung ersetzen und das Institut andererseits vorbereiten für die kommenden Solarzellengenerationen. Bund und Land stellen für das Projekt insgesamt 32,6 Millionen Euro bereit, die Fertigstellung ist für 2019 geplant.

Seit über 30 Jahren zählt das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen für Solarenergie. Das Potenzial der Photovoltaik ist laut Fraunhofer ISE lange noch nicht ausgeschöpft, Forschung und Industrie arbeiten intensiv an der weiteren Effizienzsteigerung und Kostenreduktion für Solarzellen, auch Aspekte der Nachhaltigkeit bei den Fertigungsverfahren werden dabei adressiert.

Der internationale Photovoltaikmarkt wuchs in den letzten 15 Jahren um mehr als 30 Prozent pro Jahr, im gleichen Zeitraum gingen die Kosten für PV-Module um mehr als 80 Prozent zurück. Deutschland steht bei Forschung und Anlagenbau für die Photovoltaik nach wie vor weltweit an der Spitze. So hat das Fraunhofer ISE jüngst mehrere Rekordwerte für Solarzellenwirkungsgrade erzielen können, den Weltrekord für multikristalline Siliciumsolarzellen mit 22,3 Prozent, einen Effizienzwert von 25,8 Prozent für eine monokristalline Zelle auf Basis der TOPCon Technologie sowie – über das Limit des Materials Silicium hinausgehend – 31,3 Prozent für eine Tandemsolarzelle bestehend aus III-V-Mehrfachsolarzelle auf einer Siliciumzelle. Auch den absoluten internationalen Photovoltaik-Wirkungsgrad Rekord von 46,1 Prozent hält das Institut mit III-V- Konzentrator-Mehrfachzellen.

Lesen Sie mehr

Leserkommentare Kommentieren

Es gibt noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste. Wir freuen uns über Ihre Meinung!

Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren