Hendricks empörende Plakate und die Reaktionen darauf

Neue Bauernregeln des BMUB Neue Bauernregeln des BMUB
Bild: www.neue-bauernregeln.de/
UPDATE 3.2.2017: „Gibt`s nur Mais auf weiter Flur, fehlt vom Hamster jede Spur“. Und: „Steht das Schwein auf einem Bein, ist der Schweinestall zu klein.“ So lauten zwei der neuen Bauernregeln, die das Bundesumweltministerium unter dem Motto „Gut zur Umwelt. Gesund für alle“ ab heute veröffentlicht.
 
Auf Plakaten in über 70 Städten in Deutschland, mit Ansichtskarten, über Social Media und über eine Kampagnen-Website werden die Bauernregeln zu verschiedenen Themen verbreitet; weitere Motivbeispiele finden Sie unten auf dieser Seite. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks will so für eine naturverträgliche Landwirtschaft und eine Reform der europäischen Agrarförderung werben.

„Wir wissen, dass die intensive Landwirtschaft die Belastungsgrenzen von Böden und Natur viel zu oft überschreitet. Das wollen die meisten Bürger nicht. Landwirtschaft hat nur dann eine Zukunft, wenn sie naturverträglich ist und Artenvielfalt, Klimaschutz und die Gesundheit der Menschen mit berücksichtigt. Wir setzen uns deshalb vehement dafür ein, die EU-Agrarförderung umzubauen. In Zukunft sollen Landwirte stärker für öffentliche Leistungen wie den Naturschutz bezahlt werden“, so Hendricks.

Die Aufregung um die Kampagne verstehe sie nicht. Sie spricht von "positiver Resonanz" und nicht abstreitbaren "Fehlentwicklungen" in der Landwirtschaft, wie Vogelsterben und Grundwasserverunreinigung durch Nitrat; mehr hier....

Geballte Ablehnung!

Die Reaktionen sowohl im Internet als auch beim Berufsstand sowie bei Unionspolitikern sind eindeutig. Landvolk-Präsident Werner Hilse fordert den sofortigen Stopp der Kampagne; Walter Heidl sogar den Rücktritt der Ministerin. Viele Landwirte haben sich auch schon mit Beschwerden direkt an das Umweltministerium gewandt, andere prüfen rechtliche Schritte. U.a. wurde der Generalbundesanwalt informiert.

Inzwischen ist auch eine Bürgerpetition unter dem Titel "An das Bundeskanzleramt: Wir sind gegen das staatliche Mobbing des landwirtschaftlichen Berufsstands" gestartet. Hier gehts zur Petition...

"Was meinen Sie, wie sich das anfühlt...!"

Dr. Heike Müller Dr. Heike Müller
Bild: www.bauernverband-mv.de
Dr. Heike Müller wendet sich als Vizepräsidentin des Bauernverbandes Mecklenburg-Vorpommern und Landwirtin in einem Offenen Brief an Bundesumweltministerin Hendricks: „Was glauben Sie, Frau Hendricks, wie man sich fühlt, wenn man als Tierhalter 365 Tage im Jahr Verantwortung trägt, sich um jedes Einzeltier bemüht, dabei aber in Jahren wie dem vergangenen nichts verdient? Wenn man auch aus dem Ackerbau nur die Hälfte des normalen Umsatzes erlöst hat, weil die Natur nicht mitspielte und auch die Märkte uns nicht freundlich gesonnen waren?

Wie man sich fühlt, wenn dann ein Bundesministerium die moderne Landwirtschaft in die Schmuddelecke stellt, unsere Produktionsmethoden in Bausch und Bogen verdammt? Wenn man nur als Subventionsempfänger dargestellt wird, aber niemals als Steuerzahler, der man in normalen Jahren durchaus ist? Wenn die Eingebundenheit in die Weltmärkte und die vergleichsweise hohen Standards, die wir im Tier- und Umweltschutz bereits erreicht haben, ausgeblendet werden?“

"Hendricks entlarvt populistische Ideologie der SPD"

Henrik Wendorff Henrik Wendorff
Bild: LBV
Henrik Wendorff, Präsident des Landesbauernverbandes Brandenburg, stellte in einem Schreiben fest, dass er lange nicht mehr so einen "diffamierenden Unsinn" gelesen habe. „Was mich an dieser Kampagne am meisten stört, sind noch nicht mal die enormen Kosten für den Steuerzahler, sondern das ist der populistische, einseitige und deswegen unwahre Blick auf die Landwirtschaft von heute und die Ideologie dahinter“, sagt Brandenburgs oberster Bauer.

„In diesem Auftritt können wir nichts anderes als eine billige Beleidigung unseres Berufsstandes erkennen. So sieht keine breite Diskussion über die Landwirtschaft von morgen aus, die sich die Ministerin angeblich auf die Fahnen geschrieben hat, und die wir gern führen wollen“. Und mit Blick auf die Bundestagswahl im Herbst ergänzt Henrik Wendorff: „Barbara Hendricks hat im Wahljahr 2017 klar gemacht, wofür die SPD steht.“

Bauernverband SH: "Diese Kampagne nehmen wir persönlich!"

Verärgert zeigt sich der Bauernverband Schleswig-Holstein auf seiner Facebookseite: "Das ist eine bewusste Absage an jede Form der sachlichen Zusammenarbeit! Das nennt man nicht Politik. Das ist TRUMPeten!
Sie machen sich damit zur Handlangerin der Tierhaltungsgegner. Dem Tier hilft es nicht, den Verbraucher täuscht es! Die Bauern als gesellschaftliche Gruppe diffamiert es. Wir fordern Sie auf, sich für diese Schmutzkampagne zu entschuldigen! Beenden Sie diese Kampagne!", heißt es dort.

Und der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) fragt auf seiner Facebookseite, ob sich das Barbara Hendricks selbst ausgedacht habe. "Kommt man mit platten Bauernregeln mit den Bauern besser ins Gespräch?"

Beim WLV-Kreisverbandstag in Porta-Westfalica am 17. Februar gebe es ausreichende Gelegenheit zur Diskussion mit vielen Bauern. Ministerin Hendricks hält dann eine Rede zum Thema: Wie kommt die Landwirtschaft aus der Krise? (Bach Hotel Zur Porta, 18.00 Uhr).

Röring: „Kampagne ist peinlich und geschmacklos!“

Johannes Röring Johannes Röring
Bild: Heil
Johannes Röring, Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbands (WLV), stellt hierzu fest: „Gemeinsam mit vielen anderen Bürgern war ich bisher davon ausgegangen, dass wir in diesem Lande in zweifellos bewegten Zeiten zumindest von unseren Bundesministerien noch einen gewissen Stil erwarten konnten. Frau Hendricks hat mich allerdings eines Besseren belehrt. Ihr verzweifeltes Bemühen, sich in Wahlkampfzeiten als Weltenretterin und vermeintlich bessere Landwirtschaftsministerin zu profilieren, ist peinlich und für die Bauernfamilien in Deutschland zudem beleidigend. Diese Kampagne ist weder witzig noch intelligent, sie ist schlicht geschmacklos.“

Und der Rheinische Landwirtschaftsverband (RLV) ergänzt: „Während SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz für Fairness und Gerechtigkeit in der Gesellschaft und in der politischen Debatte wirbt, diffamiert seine Bundesumweltministerin die hiesige Landwirtschaft. Ist das ein verantwortlicher Umgang mit Steuergeldern? Ist das ein guter Umgang mit politischer Meinungsbildung? Nein!“ Das Ministerium begebe sich auf Stammtisch-Niveau.

DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken sprach in diesem Zusammenhang von einer inhaltlichen Bankrotterklärung. Spätestens jetzt könne das Ministerium in der Debatte um die Zukunft der Landwirtschaft und die Zukunft der Gemeinsamen Agrarpolitik nicht mehr ernst genommen werden. "Es ist mehr als bedauerlich und ein Tiefpunkt in der agrarpolitischen Diskussion, wenn ein Ministerium glaubt, mit Schüttelreimen Politik und öffentliche Debatten vorantreiben zu können.“

Die Kampagne muss sofort gestoppt werden“, meint auch der bayerische Bauernpräsident Walter Heidl und fordert Hendricks Rücktritt: „Aufgabe des Umweltministeriums ist es, Probleme beim Umwelt- und Ressourcenschutz sachlich und deutlich zu benennen. Doch mit dieser unsäglichen Meinungsmache gegen alle Bauernfamilien ist Hendricks eindeutig übers Ziel hinausgeschossen. Traditionell findet zu Lichtmess Personalwechsel statt, Umweltministerin muss jetzt ihren Hut nehmen!“ 

Unionspolitiker: "Es reicht!"

Gitta Connemann Gitta Connemann
Bild: DRV
"Es reicht!", meint auch Gitta Connemann, die stellv. Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion. "In Reimform wird gegen die Landwirtschaft gehetzt. Das ist nicht witzig sondern dreist, nicht kreativ sondern abgeschmackt. Dass die Ministerin sich ihren Feldzug gegen die Landwirtschaft auch noch vom Steuerzahler finanzieren lässt, hat einen besonders üblen Beigeschmack", so die Politikerin.
 
Die von Hendricks aufgestellten „Bauernregeln“ seien ein Schlag ins Gesicht aller Landwirte. Denn es werde nicht nur ein ganzer Berufsstand ins Lächerliche gezogen. Die Bauernregeln strotzten auch nur so von Vorurteilen und Halbwahrheiten. Als Büttenrednerin würde die Ministerin ausgepfiffen werden.
 
"Der Wahnsinn hat Methode. Angriffe auf unsere Landwirte scheinen mittlerweile zu den Kernaufgaben des Bundesumweltministeriums zu gehören. Statt miteinander für Umwelt- und Naturschutz in Deutschland zu arbeiten, gibt es bei Hendricks nur ein Gegeneinander. Dabei weiß doch jedes Kind: Naturschutz geht nur mit der Landwirtschaft nicht gegen sie", so Connemann. Ihrer Ansicht nach hat die Bundesumweltministerin ihre fehlende Fachlichkeit erneut unter Beweis gestellt.

Und Marlene Mortler, die agrarpolitische Sprecherin der CSU-Landesgruppe im Bundestag, ergänzt: „Das Bundesumweltministerium setzt seinen Feldzug zur Verunglimpfung der Landwirte fort. Mit polemisierenden neuen „Bauernregeln“ rückt Bundesumweltministerin Hendricks einen ganzen Berufsstand zu Unrecht in ein schlechtes Licht. Das ist inakzeptabel und Wahlkampf auf Kosten der Steuerzahler. Eine sachgerechte Debatte über die Landwirtschaft der Zukunft kann man nur dann führen, wenn man auch die betroffenen Menschen im Blick hat."

Entsetzt reagiert auch der Bundestagsabgeordnete Maik Beermann (CDU): "Die Kampagne macht mit vermutlich lustig gemeinten Pauschalisierungen Stimmung gegen unsere Landwirtschaft“, stellt Beermann verärgert fest denn, „das ist keine Einladung zum Dialog, das ist ein Stempel.“ Die Ministerin betreibe billigste Polemik und diffamiere eine ganze Bevölkerungsgruppe und ihre Arbeit, von der wir alle jeden Tag leben, erklärt Beermann. „Sinnvoller wäre es gewesen, sie klärte die Menschen sachlich darüber auf, wie die moderne Landwirtschaft heute funktioniere, statt ausgerechnet in den Städten die Plakate aufzuhängen, in denen die meisten Menschen ohnehin den geringsten Bezug zur Landwirtschaft haben.“

Der CSU-Bundestagsabgeordnete Artur Auernhammer spricht unterdessen von "Bauern-Bashing auf unterstem Niveau". Von einer Ministerin erwarte er mehr Achtung vor den grünen Berufen und dem täglichen Einsatz der Landwirte für die Ernährung der Bürger. "Es erweckt bisher den Eindruck die Ministerin würde sich gezielt der landwirtschaftlichen Fachkunde verschließen, inzwischen wundere ich mich, ob es Absicht ist oder bloße Unkenntnis. Es ist Frau Hendricks egal, wie hochwertige landwirtschaftliche Produktion im Land erfolgt und anscheinend auch, ob produziert wird.“ Laut Auernhammer sei die Aktion ein billiger Wahlkampfversuch und parteipolitische Profilierung, die zu Lasten der Landwirte geht. "Frau Hendricks bestätigt eindrucksvoll Unkenntnis und Unfähigkeit im Amt. Über all die Jahre hinweg ist das nur ignorant. Eine Agrarwende ohne die Bauern funktioniert nicht.“
 
Weitere Sprüche unter www.bundesumweltministerium.de/bauernregeln

Neue Bauernregeln des BMUB

Neue Bauernregeln des BMUB

Neue Bauernregeln des BMUB

Mehr zum Thema:

Das interessiert Sie bestimmt auch:

88 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Heinz Hüllbusch · 1.

    Sehr geehrte Damen und Herren, die Aufregung über diese Bauernregel- Aktion kann ich nur teilweise verstehen. Ich bin selber Landwirt seit mehr als 40 Jahren. Ich fühle mich der Landwirtschaft und meinen Kollegen sehr verbunden. Zu der genannten Aktion möchte ich nur sagen: "Eigentlich haben wir ja zur Zeit auch die sogenannte fünfte Jahreszeit, den Fasching. Da darf man auch mal etwas nicht so sachlich fundiertes, lustiges von sich geben. Allerdings macht man sich damit zum Narren." Darum finde ich, kann man ganz gelassen bleiben. Heinz Hüllbusch

  2. von Oskar Grütter · 2.

    Gut so,wer als Landwirt jetzt noch SPD wählt dem ist nicht mehr zu helfen!!!

  3. von Tanja Hahn · 3.
    Bauernregel

    Von Hendrigs ist für uns nichts Gutes zu erwarten.Sie so auch an einem Label für Bauern arbeiten,den muß jeder Bauer auf der linken Brußtseite tragen,damit er jedem als Freiwild zu erkennen ist Wo wird sie sich das wohl abgeguckt haben.? "Hendrigs will auch alles narurbelassen deshalb tut sie auch alle Apotheker,Ärzte und Krankenhäuser hassen"

  4. von Siegfried Sander · 4.
    Ministerielle Sprücheklopfer

    Die primitive Agitation der ministeriellen Sprücheklopfer des Bundesumweltministeriums, immerhin Teil der Bundesregierung, die undifferenziert eine ganze Berufsgruppe verunglimpft, läuft scheinbar nach Methoden aus deutscher Vergangenheit ab. Ermuntert durch die Wahlerfolge anderer politischer Sprücheklopfer weltweit möchte sich scheinbar nun auch Frau Hendricks, bisher eher erfolglos, auf diesem Feld versuchen. Der Glaube an eine sachliche, durchaus auch kontroverse politische Diskussionskultur in einer aufgeklärten Gesellschaft hat durch diesen Unsinn einen Riss bekommen. Wachen Sie auf Frau Hendricks eine Entschuldigung bei den Bauern ist überfällig.

  5. von Andreas Schäfer · 5.

    die Sense mäht nochmal so gut wenn von ihr spritzt das rote BLUT

  6. von Bernd Keil · 6.
    Die Zukunft der Landwirte?

    Davor habe ich Angst: Mögliche Meldung nach dem Jahr 2022 Bauernministerium (BM) unter Führung von BH übernimmt die Landwirtschaftsbetriebe in D In der Nacht vom 9. auf den 10. November hat das BM alle Landwirtschaftsbetriebe übernommen. Die betroffenen Familien sind in die nun freigewordenen Ställe einquartiert damit sie die Lebensbedingungen der ausgebeuteten Tiere selber erleben können. Die Pflanzenschutzgeräte, umgangssprachlich Spritze genannt, sind zu Sammelplätzen gebracht und verschrottet oder ins Ausland verkauft um den Schaden zu begrenzen. Ebenfalls ins Ausland verkauft sind die auf den Betrieben vorhandenen Pestizide. In diesem Fall hat das BM gute Vorarbeit geleistet, da die Landwirtschaft Bestandsregister unter staatlicher Leitung in den vergangenen Jahren angelegt hat. Bauern die in den vergangenen Jahren durch Kritik an den nun nötigen Schritten des BM aufgefallen sind, sind in die Agrarfabriken im Emsland oder MVP verbracht und in den leerstehenden Ställen untergebracht. Ein großer Schritt für unsere Bürger, endlich gibt es am Wochenende freien Zugang zu der Natur ohne störenden Betrieb der Bauern. Leere Regale in den Supermärkten sind den Bauern zu verdanken da sie viele Produkte in das Ausland verkauft haben. Das BM arbeitet daran die exportierten Produkte aus dem Ausland zurück zu fordern. Evtl. Parallelen zu vergangenen Zeiten sind rein zufällig

  7. von Ludwig Pollerspöck · 7.
    Politikerregeln (Bauernregeln neu erfunden)

    Frau Hendricks sind die deutschen Standards wohl zu hoch, drum währ die Landwirtschaft sie gerne los. Das Essen kommt dann vom Ausland rein, sind dort die Standards auch noch so klein!

  8. von · 8.
    Das sind keine Bauernregeln!

    Das sind keine Bauernregeln, sondern die Ersatzregel einer alten Frau. Dialog sieht anders aus!

  9. von Thomas Schaffner · 9.

    (...)

    Anmerkung der Redaktion:
    Wie schon öfter gesagt: Bitte nicht solche Vergleiche zu früher!

  10. von Henrik Plaas-Beisemann · 10.
    Anne Plaas-Beisemann

    Was wir Menschen spülen durchs Klo, macht die Pflanzen froh. Oder- Wir Menschen sollten nichts mehr essen, dann ist der Kärschlamm bald vergessen.

  11. von Udo Menninger · 11.
    Hendricks empörende Plakate

    unglaublich Ich habe nicht geglaubt das es zu Renate Künast, Bärbel Höhn, Jürgen Trittin......... noch eine Steigerung gibt.Wirklich unverschämt von dieser noch Politikerin von Udo Menninger

  12. von Volker Hahn · 12.
    unterschreiben und verbreiten

    es dauert eine halbe Minute- aber wir müssen auch mal zahlenmäßig Farbe bekennen. Nadine Henke hat eine Unterschriftenaktion initiiert: https://secure.avaaz.org/de/petition/An_das_Bundeskanzleramt_Wir_sind_gegen_das_staatliche_Mobbing_des_landwirtschaftlichen_Berufsstands/?kVtMkib&utm_source=sharetools&utm_medium=email&utm_campaign=petition-406897-An_das_Bundeskanzleramt_Wir_sind_gegen_das_staatliche_Mobbing_des_landwirtschaftlichen_Berufsstands&utm_term=VtMkib%2Bde geht über whats app am einfachsten: runterscrollen und einmal bei Button WhatsApp bestätigen.

  13. von Hans-Peter Mahler · 13.
    Auf Spiegel online

    Auf Spiegel.de werden Frau (...) oder wie auch immer diese gefrustete (...) heißen mag gefeiert, wir kommen der USA immer Näher, in der dumme Parolen zum Wahlerfolg geführt haben. Eine so dumme Kampagne, auf so niedrigen Niveau fällt ja nicht einmal den Grünen ein. Im Forum vom Spiegel findet jedenfalls Frau (...) Kampagne breiten Zuspruch. http://www.spiegel.de/forum/wirtschaft/aerger-um-neue-bauernregeln-bauern-werfen-umweltministerin-hendricks-mobbing-vor-thread-563270-1.html Ich jedenfalls kann gar nicht soviel Essen wie ich kotzen will.

  14. von Christian Bothe · 14.

    Kann man die Dame nicht einfach entlassen,Frau Merkel?

  15. von Hans Nagl · 15.
    Ab.

    Ab Montag liefern wir ALLE nur 1. Tag keine Schweine und keine Milch . Alles andere ist vertane Zeit.

  16. von Claus-Hinrich Helmke · 16.
    Quittung!!!

    Weil Barbara nur Sprüche kloppt, die SPD am Ende floppt!!!

  17. von Jörg Meyer · 17.
    Was will die Dame?

    will Sie wirklich das sich deutschlandweit viele Tausend Bauern auf ihren Schlepper setzen und vor Ihrem Ministerium ihren Unmut freien lauf lassen über solche Diffamierungen mit Steuergeldern? Wenn sie sooo weitermacht hat sie nach meiner Auffassung gute Chancen so etwas zu erleben!

  18. von Dr. Willi Billau · 18.
    Auch primitiv, oder?

    Ist der Hamster noch nicht munter, holt er sich erstmal einen runter! Hat die Hendricks kalte Schuh, steht se in der Tiefkühltruh! Bevor wir Hendrick's Arsch verdreschen, sollten wir sie in Facebook kräftig bashen!

  19. von Jan Köpcke · 19.

    Kauft nicht beim Bauern ein! Das gab's schon mal

  20. von Jan Köpcke · 20.

    Geht die Hendricks an die Presse, kriegen die Bauern auf die Fresse. Neue Bauernregel!

  21. von Rudolf Rößle · 21.
    Photo

    photographieren, mit lustigem neuen Text versehen und an das Ministerium zurückschicken

  22. von Gerhard Steffek · 22.
    Umbenennung

    Das Bundesumweltministerium mit seiner Abkürzung BMUB hat sich anscheinend umfirmiert in "BauernMord Und Bestattungsunternehmen". Auf alle Fälle hat es damit seine politische Neutralität verlassen.

  23. von Thomas Egolf · 23.
    Aufforderung an den Deutschen Bauernverband!

    Ich fordere den DBV auf, sich solchen Äußerungen einer Ministerin zu stellen. Am besten über das Fernsehen zur besten Sendezeit, solche Entgleisungen müssen breit öffentlich gemacht werden! Dieses müsste doch machbar sein, was nützt da ein einzelnes Gegenplakat?

  24. von Johann Knabbe · 24.
    Steuermittelverschwendung und Klimavergiftung - Nachhaltig !

    Ein Ministerium mit Ministerin und Staatssekretären, die nur eines im Sinn haben - sämtliches aufeinander Zugehen und miteinander Lösungen zu diskutieren nachhaltig (im wahrsten Sinne des Wortes) zu zerstören ! Danke liebe Natur- und Sonstwas-Schützer Der Bund der Steuerzahler nimmt solche Steuermittelverschwenungen dankend an......hab`s mal gemeldet

  25. von Waldemar Hein · 25.

    Die Qualität an DIffamierung hat es noch nicht gegeben. Staatlich angeordnete Propraganda gegen eine Berufsgruppe, finanziert über die Steuergelder unserer Republik, also auch von uns. Der Sitzenkanditat dieser Partei muss hierzu Stellung nehmen, genauso wie Frau Merkel, welche so erfolgreich den Minderheitenschutz momentan in der Türkei verteidigt, während zuhause auf abscheulichste Art und Weise auf uns Landwirte eingedroschen wird. Diese staatlich angeordnete Hetze ist noch eine Stufe schärfer als die trumpschen Äußerungen. Waldemar Hein

  26. von Ernst Storm · 26.
    hendricks

    kein Kommentar kann so schlecht sein wie der Charakter dieser Frau!! ernst Storm

  27. von Wolfgang Daiber · 27.
    an die Adresse unserer Bundestagsabgeordneten

    Ich fordere Alle Bundestagsabgeordneten auf, jeglichen Kontakt mit dieser Amtsleiterin einzustellen!!!

  28. von Rudolf Rößle · 28.
    Drittes Reich

    Top Agrar hat recht, wenn sie diese Kommentare löscht. Wer Menschen kennt, die unter diesem Regime gelitten haben, bleibt der Klos im Hals stecken, wenn jemand Namen und Ausdrücke des Teufels verwendet.

  29. von Rudolf Rößle · 29.
    Kinderspiele

    Das erinnert mich an die Sendung mit der Maus und dem kleinen Maulwurf. Ist doch klar, dass das Umweltministerium auf Öko setzt. Schöne Bilder, die man mit der GAP Reform nur mit neuen Texten versehen muss. Die Luft und die Nahrungsmittel machen vor unserer Landesgrenze nicht halt. Sollen wir gemeinsam Lösungen finden oder denken LMAA?

  30. von Karlheinz Gruber · 30.
    Ruft alle beim Generalbundesanwalt

    an und fordert Ermittlungen gegen das Ministerium. Ich habe es gerade getan und und wenn die eine Möglichkeit sehen, so werde ich auch Strafantrag stellen. Die Frage ist, ob dies noch als Meinungsäußerung durchgeht. Denn darf ein Ministerium überhaupt hier eine freie Meinung äußern oder hat es sich nicht strikt an die von Ihm geschaffenen Gesetzte zu halten. Ich würde sagen letzteres mit den Gesetzen. Aber nur wenn viele Anrufen, dann hat es Sinn... Es liegt nun an uns, ob wir hier eine Grenze ziehen oder uns weiter Denunzieren lassen. Von der Politik haben wir nicht viel zu erwarten. Es kommen wahlen!!!!

  31. von Armin Brenner-Schmid · 31.
    diei Zeiten wiederholen sich doch immer wieder!!

    hatten wir nicht schon mal eine staatlich gelenkte Volkshetze in Deutschland damals unter Herr H...... heute ist es eben eine Bauernhetze unter Frau H......!

  32. von Uwe Lamparter · 32.
    ..und jetzt auch

    noch im Aufwind: im Deutschlandtrend vom 2.2.2017 SPD bei plus 8 % auf 28%, Martin Schulz beliebter als Angela Merkel, das wird spannend im Herbst..

  33. von · 33.
    Psychoterror in höchster Potenz

    Ich erwarte von der Bundeskanzlerin und dem Spitzenkandidaten der SPD eine eindeutige Distanzierung von dieser diffamierenden Aktion. Ein Rücktritt bzw. eine Entlassung der Ministerin ist längst überfällig. Ich bin gespannt, wie der Landwirtschaftsminister reagiert. Arnold Venema

  34. von Hermann-Josef Schaller · 34.
    Schade ...

    ..... es gibt auch SPD Minister die sind echt in Ordnung.Es gibt auch Bauern die leider festellen müssen,daß es ihnen in vergangenen Zeiten unter einer SPD geführten Bundesregierung eigentlich besser erging als zur Zeit unter "Mama" Merkel. Jetzt wissen aber auch die Bauern daß im Herbst Bundestagswahlen sind. Schade ist eigentlich daß die unsympatische Hendriks so einen großen Bockmist raushaut daß die Chancen der SPD, bei den Bauern Wählerstimmen generieren zu können nicht gegen Null,sondern sogar ins Minus rauschen.Frage: ist diese Untragbare Person so riesendumm oder will sie in den vorzeitigen Ruhestand geschickt werden ohne Pensionsansprüche verlieren zu müssen als wenn sie freiwillig geht.

  35. von Christoph Blankenburg · 35.
    Die Lernfähigkeit...

    ...unserer sogenannten Eliten ist schon beachtlich. Kaum hat ein Donald Trump mit seinen "einfachen Botschaften", die jeder halbwegs intelligente und informierte Bürger leicht entlarven kann als infame Lügen, den Präsidentensessel der USA erobert, schon wird sein Stil kopiert vom Hochschullehrer Spiller über den Erzbischof Koch bis hin zu unserer Umweltministerin Hendricks. Leben wir noch im Land der Dichter und Denker???

  36. von Matthias Zahn · 36.
    noch ein Vorschlag für eine win-win Situation

    Sehr geehrte Frau Hendriks, empfehlen Sie doch Ihren Gefolgsleuten das sofortige einstellen der Nahrungsaufnahme, da dies ein zurückdrängen der Naturschändenden Landwirte am ehesten Einhalt gebietet. Die frei werdenden Gelder der Bankrott gegangenen Bauern könnten sofort in den Naturschutz gesteckt werden und, die letzten noch verblieben Genossen von SPD, Tierrechtlern, Umweltschützern und sonstiger NGO´s wären auch gleich erledigt. Sie sehen, eine win-win Situation für alle beteiligten......

  37. von Johann Hummer · 37.
    man sollte die plakate vergeistigen

    und vor den urhebern dieser debilen aktion verbrennen! dann würden sie den sinn der sache mit den hamstern auf weiter flur schon verstehen! wer sich diesen schund gefallen lässt hat sich schon aufgegeben!

  38. von Johann Hummer · 38.
    es kommt noch schlimmer.....

    vor ein paar tagen habe ich einen glaube ich ziemlich treffenden kommentar bzgl des " bischöflichen bauernbashing" gepostet der den grund und die lösung auch parat hatte. wenn die landwirtschaft europaweit nicht bald wesentlich radikalere geschütze zur gegenwehr auffährt wird sich die "stimmungsmache" gegen die landwirtschaft noch verschlimmern. solange in den universitäten und bildungseinrichtungen die derzeitigen professoren,lehrer und meinungsbildner unterwegs sind werden sich die gängelungen für die aktiven landwirte noch massiv ausweiten!

  39. von Friedrich Meierjohann · 39.
    Sehr schön

    Bin auch froh das alle Bauern hier an einem Strang ziehen. Jedoch befürchte ich das sich Frau H. nicht entschuldigen wird und sie nicht entlassen wird. Darüber hinaus befürchte ich das diese perfide Aktion erst der Anfang ist und egal welche Koalition unsere ehemalige Demokratie in Zukunft regiert, es wird nicht besser. Erst dann wenn irgendwer bemerkt das der Supermarkt nicht mehr das bietet was gewollt ist, volle Regale für wenig Geld. Ich glaube ausserhalb unseres Umfeldes sind wir der Bevölkerung egal. Auch der gesamten Bundesregierung. Ich glaube zum Beispiel nicht das diese Aktion klammheimlich vom Umweltministerium durchgeführt wurde. Jeder Bleistift der im öffentlichen Dienst verbraucht wird muss dokumentiert werden. Eine Aktion wie diese wird auch von anderen Regierungsmitgliedern mitgetragen worden sein.

  40. von Georg Nordendorf · 40.

    Sehr geehrte Redaktion, Sie haben einige Kommentare gelöscht. Den Anmerkungen zufolge, weil diese die Äußerungen von Frau Hendriks mit einem der dunkelsten Kapitel unserer Vergangenheit verglichen. Ob die Kommentatoren da über die Strenge geschlagen haben, entzieht sich meiner Kenntnis. Allerdings was wir Landwirte uns von vielen Seiten anhören oder u.a. fast täglich durch Leserbriefe in verschiedenen Zeitungen oder unqulifizierten Journalismus in einigen Medien hören und lesen müssen grenzt nicht nur an Volksverhetzung - sie ist es. Würden wir so über Ausländische Mitbürger, anders Gläubige oder Flüchtlinge reden, würde der Staatsschutz ermitteln. Aber gegen uns Bauern darf man das? Und wenn hier Berufskollegen der Kragen platzt, werden die Kommentare gelöscht? Liebe Redaktion, derartige Entgleisungen einer Ministerin können und dürfen wir nicht Kommentarlos hinnehmen. Und von einer Fachzeitung wie top agrar würde ich jetzt eine klare Stellungnahme gegen die Bundesumweltministerin erwarten und nicht das löschen, wenn auch vieleicht grenzwertiger, Kommentare. Danke!

  41. von Ulrich Reinecke · 41.

    Es reicht schon lange was diese Frau vom Stapel lässt.

  42. von Georg Nordendorf · 42.

    Ich weiß nicht, ob ich eher schockiert oder doch eher wütend bin.Ich habe als Landwirt kein Problem damit, mich der Diskussion über die Entwicklungen in unserem Beruf zu stellen.Ich kann akzeptieren, wenn Mitbürger mit unserer heutigen wirtschaftsweise Probleme haben. Ich muß auch nicht alle Entwicklungen, grad auch in den letzten 10 Jahren gut finden. Aber alles sollte nicht nur, sondern muß auf sachlicher Basis ablaufen. Das erwarte ich von den Kritikern an unserer Arbeit, das darf man umgekehrt auch von uns erwarten. Was Frau Ministerin Hendriks hier jetzt allerdings in ihrem Namen vom Stapel läßt, schlägt dem Faß schon den Boden aus. Nicht genug, das wir von diversen Mitbürgern und teilweise Fragwürdigen Tier- und Umweltschützern angegiftet werden, nein, jetzt wird dieses auch noch durch eine Ministerin quasi legalisiert. Man stelle sich bitte vor, wenn wir so über Ausländer und Flüchtlinge reden würden.....Ich kenne einige ausländische Mitbürger, die mir als Nachbar definitiv lieber wären, als einige deutsche Mitbürger - aber es gab natürlich auch den Terrorist von Berlin. Nein Frau Hendriks, hier haben sie deutlich über die Strenge geschlagen und ich hoffe, das das für sie auch Konsequenzen hat.

  43. von Renke Renken · 43.
    Schade,

    sehr geehrte top agrar - Redaktion, daß sie es für nötig befinden nach solch einer Entgleisung einer Bundesministerin Kommentare zu löschen. Aber mittlerweile ist es ja kult auf allen Ebenen Jagd und Hetze gegen Landwirte zu betreiben, vielleicht findet irgendein Privatsender demnächst ja noch ein Sendeformat um an diese Geschmacklosigkeiten anzuknüpfen. Es ja wohl nachvollziehbar, daß nach solch einer Attacke auch mal einem Berufskollegen ein wenig die "Sicherungen durchbrennen"

  44. von Waldemar Hein · 44.

    Waldemar Hein Der Protest darf jetzt nicht abflachen, das sind wir unserem Beruf schuldig. Wir müssen alles daran setzen, dass diese menschenverachtende Hetzerei Konsequenzen nach sich zieht. Wenn Mitglieder des Bundekabinettes solche Plakate drucken und den Steuerzahler, damit auch uns, bezahlen lassen, um darauf eine einzige Berufsgruppe zu diffamieren, so ist dies ein Anfangsverdacht zur Verunglimpfung eines Berufstandes. Dies darf nicht so stehen bleiben, diese Aussagen sind der Anfang einer systematischen Beschmutzung übelster Gangart. Vielleicht müssen wir uns in Zukunft auch noch kennzeichnen, damit man öffentlich erkennt, wer in unserer Rebuplik für die Zerstörung der Natur und die Misshandlung unserer Nutztiere verantwortlich ist. Das hatten wir doch schon mal. Also geben wir keine Ruhe und fordern unmißverständlich die Ablösung dieser Frau.

  45. von Axel Kalkreuter · 45.

    Eines muss man der Ministerin lassen, sie hat die Landwirtschaft heute geeint gegen sich aufgebracht! Die ersten Reaktionen unserer Berufsvertreter fallen schon einmal vielversprechend aus. Ich hoffe die üblichen Schönredner schweigen in dieser Angelegenheit ausnahmsweise, es gibt keine Entschuldigung für diese Aktion!

  46. von Eckehard Niemann · 46.
    Zu den SPD-Versen: Hier ergänzend weitere Verse, gerichtet an die SPD und Frau Hendricks...

    Was SPD hier kritisiert, --- das pusht sie selbst, wo sie regiert: --- in SPD-regierten Ländern, --- da könnte sie das selber ändern , --- doch in MeckPom und Brandenburg --- winkt sie Agrarfabriken durch. -------- Frau Hendricks ist darum zu raten, --- dass ihren Reimen folgen Taten: --- Es gilt nunmehr, sich anzulegen --- mit Ihren SPD-Kollegen: --- denn In MeckPom und Brandenburg,--- winkt man Agrarfabriken durch: --- „Herr Backhaus und Herr Vogelsänger, --- stützt die Agrarfabriken nicht länger!“ -------- Das hätten auch die Wähler gerne: --- Bauernhöfe statt Konzerne! ---- Und: Unterstützt in gleicher Weise --- faire Märkte, faire Preise! -------- Die Reime, die Ihr heut geschrieben, --- sind teils ja richtig, wenn auch übertrieben: --- doch Bauern solltet Ihr nicht zu kränken, --- weil sie dies alles selbst bedenken, --- sind von Agrarfabriken selbst betroffen, --- und auch für neue Regeln offen, --- doch muss man Umbaupläne sehn, --- soll´n sie dabei nicht pleite gehn. -------- Statt Bauern-Bashing, bitte sehr, --- stützt die Agrarfabriken nimmermehr! --- Und schreibt Ihr von den Reimen mehr, --- dann schreibt auch dieses, bitte sehr… ---

  47. von Kurt Brauchle · 47.

    Jetzt weis ich endlich was ich die ganze Woche vermisst habe. Den wöchentlichen Tritt in die Genitalien. Aber ich kann sie beruhigen 90% +X meiner Kollegen merken da schon lange nichts mehr. Also warum den so zimperlich Frau Hendricks ? Machen Sie doch endlich Nägel mit Köpfen, und setzen sich mit den Länderminister zusammen um die Brutstätten der Landwirtschaft auszutrocknen. Schließen Sie die Berufsschulen, Fachschulen, Agrarunis usw. Dadurch könnte viel Geld in Richtung Umweltschutz umgeschichtet werden, und der Bauernstand wäre in kurzer Zeit so dumm, für wie sie ihn jetzt schon halten. Noch eine bitte,die nächsten Tritte bitte wo anders hin, den ich habe nach einem Tritt in die Kronjuwelen ein paar Tage Probleme meine Arbeit zu verrichten.

  48. von Helga Karch · 48.

    Beschämend das wir in Deutschland solche Politiker im Amt haben

  49. von Ernst Dippel · 49.

    Ich habe es euch schon immer gesagt Frau Hendricks ist eine Bauernhasserin wer sie einmal unter ihres gleichen reden gehört hat bekommt Angst

  50. von Jürgen Böschen · 50.

    Hier zeigt sich die ganze geistige Armut dieser Frau.

  51. von Matthias Zahn · 51.
    Sprüche reißen kann ich auch!

    Ist das Hirn auch noch so klein, wirds wohl von der Hendrik sein..... Die SPD samt Spruch-Ausdenkung landet eh in der Versenkung..... Mein Gott, wie tief kann man sinken! Sind die Umfragewerte der SPD so schlecht, das man sich solcher Mittel bedienen muss und auf Kosten einer Berufsgruppe versucht die Umfragewerte nach oben zu bringen. Diese Kampagne ist ein Schlag ins Gesicht jedes einzelnen Bauern mitsamt seiner Familie. Der Frau ham sie wohl ins Hirn g.......

  52. von Erwin Schneiderbauer · 52.
    Versucht nicht euch mit Frau Hendriks geistig zu Duellieren,

    denn, sie ist Unbewaffnet..............

  53. von Klaus Mugele · 53.
    Ministerin entlassen?

    Das müsste wohl die Bundeskanzlerin vornehmen. Mal sehen ob sich aus Berlin jemand dazu äußert....

  54. von Friedrich Steinmann · 54.
    Friedrich Steinmann

    Dass Frau Hendricks mit der aktuellen Agrapolitik nicht einverstanden ist, das ist bekannt. Dass sie aber in ihrer Meinungsäußerung derart entgleist, zeigt eine neue Dimension von Unvernunft und Ignoranz und Respektlosigkeit gegenüber allen die in der Landwirtschaft arbeiten..Es ist allmählich peinlich, Bürger eines Staaates zu sein der von solchen Menschen regiert wird. Die Menschen in Deutschland haben etwas besseres verdient. Frau Hendricks sollte sich schnell für diese Kampagne entschuldigen und dann zurücktreten.Aber dafür fehlt ihr wahrscheinlich auch das Format.

  55. von Klaus Goller · 55.
    Liebe Redaktion

    "Anmerkung der Redaktion: Bei aller Kritik: Vergleiche zu der dunklen deutschen Geschichte gehören hier nicht her..." Genau hierher gehören sie - denn genau so hat die Hetze 1933 angefangen - bitte mal die Geschichtsbücher lesen!

    Anmerkung der Redaktion:
    Doch, die Geschichte ist bekannt, aber diese Vergleiche haben hier auf einem Agrarportal nichts zu suchen, und dabei bleiben wir.

  56. von Lars Henken · 56.
    Ein kleines Gedicht

    Frau Hendricks still am Schreibtisch sitzt. Ihr Bleistift der ist gut gespitzt. Sie grübelt intensiv daran, wie sie Wahlkampf machen kann. Und lange sie da denken muss, da trifft sie der Muse kräftig Kuss. Sie laut und diabolisch lacht, der Bauernstand wird platt gemacht. Als Sündenbock sind die perfekt. Die Hendricks ihre Zähne bleckt. Nitrat und Wetter jabbaduuu, schieb es dem Bauern in die Schuh. Und alles was uns sonst noch quält, es wird dem Bauern angezählt. Der Plan perfekt und wohl erdacht, doch wer das Finanzielle macht? Die schlaue Hendricks, gar nicht dumm, es zahlt das Ministerium. Für Plakate, Flyer und Salat, alles zahlt ihr Vater Staat. Die Landwirtschaft die wird blockiert, was dann fehlt wird importiert. Und wo einst Ernten eingebracht, wird Naturschutz jetzt gemacht. Bieber, Wölfe, Luchse toll! Die Hendricks setzt sich lobesvoll. Doch eines hat sie nicht bedacht, wer das Essen wirklich macht. Als das letzte Feld versteppte Auch der Nahrungsstrom verebbte. Die paar guten Bio-Bauern, konnte so viel gar nicht powern. Und plötzlich waren Regale leer. Und Hendricks wusste auch Nichts mehr. Drum rief sie aus, bockig und stur: Alle zurück jetzt, zur Natur. Nur folgen wollte keiner mehr Denn die Bäuche waren leer. Frau Hendricks gar nicht dumm, plündert das Ministerium ab in Pension, auf die Vogesen. In der Zeitung konnte man dann lesen: Jedermann ist heute klar, dass Frau Hendricks das nicht war. Die Schuld komplett, liegt auf der Hand, die trägt allein der Bauernstand.

  57. von Klaus Goller · 57.
    Volksverhetzung

    Dies erfüllt den Tatbestand der Volksverhetzung gegen eine einzelne Bevölkerungsgruppe - ich erwarte ein entsprechendes Ermittlungsverfahren der Bundesanwaltschaft!

  58. von Walter Freimann · 58.
    Ich hätte da auch eine Bauernregel für Frau Hendricks

    Mancher hat das "Evangelium" im Mund und den Teufel im im Herzen.

  59. von Waldemar Hein · 59.

    Ich geb allen recht, die sich hier zu tiefst getroffen fühlen und es liegt auf der Hand hier einen Vergleich zu ziehen zur Vergangenheit. Auch ich würde tatsächlich einen finanziellen Beitrag leisten um hier den Spieß umzudrehen. Der BV sollte tatsächlich eine Anzeige überprüfen, da hier bewusst und absichtlich eine Berufsgruppe diffamiert wird. Was müssen wir eigentlich im nächsten halben Jahr noch aushalten? Man sieht die Methode Trump ist leicht zu kopieren und verspricht nach der Amerikawahl Erfolg.

  60. von Henrik Plaas-Beisemann · 60.
    Mobbing

    Mobbingopfer sind ängstlich und unterwürfig, sie versuchen oft alles um es dem Mobber recht zu machen. Der Mobber fühlt sich dadurch bestätigt und erhöht den Druck. Jetzt kann jeder mal darüber nachdenken, wer hier in letzter Zeit welche Rolle eingenommen hat.

  61. von Heinz Hahn · 61.

    Vom Imageschaden ganz zu schweigen sind unsere Steuergelder mal richtig sinnvoll investiert... Am besten noch durch eine höhere Mehrwertsteuer auf Fleisch gegenfinanzieren... Mir fehlen die Worte. Was eine Unverschämtheit.

  62. von Wilhelm Grimm · 62.
    Bauern erbringen keine öffentlichen Leistungen,

    nur der Naturschutz kann das ! AHA !

  63. von Hans Nagl · 63.
    Leute was soll das Heulen hier ???

    Ab nächsten Montag liefern wir ALLE keine Schweine und keine Milch mehr ab. Dann wird der Preis auch wieder besser. Aber ich glaube wir Heulen eher weiter .

  64. von Willy Toft · 64.
    Wer zettelt in der jetzigen Situation eine Revolution an?

    Bauernbashing von Regierungsseite? Wer trägt da die Verantwortung? Sind wir Vogelfrei? Frau Hendriks erweist sich gerade einen Bärendienst! Wer soll diesen Staat dann noch Ernst nehmen? Wundern die sich noch über die Staatsverdrossenheit?

  65. von Armin Brader · 65.

    (...)

    Anmerkung der Redaktion:
    Gelöscht! Bitte unterlassen Sie derartige Vergleiche!

  66. von Egge Mansholt · 66.

    "Ist der Verbraucher satt und fett, war der Bauer wieder mal zu nett" wäre auch mal so ein Spruch

  67. von Gerhard Steffek · 67.
    Veunglimpfung?

    Ist das nicht eigentlich gemäß Grundgesetz eine strafbare Verunglimpfung einer Berufs- und Bevölkerungsgruppe? Siehe § 130 StGB Absatz 1, Satz 1 und 2.(https://dejure.org/gesetze/StGB/130.html)

  68. von Gerhard Schwarz · 68.

    Wie lange geht das noch gut in unserem Land ???? :( :( :(

  69. von Wilhelm Grimm · 69.
    An den WLV-Kreisverband.

    Oder wollt ihr einen Kindergarten gründen ?

  70. von Wilhelm Grimm · 70.
    An den WLV-Kreisverband.

    Ausladen, wenn ihr noch einen Funken Selbstachtung habt.

  71. von Hans Neumayer · 71.

    Ich sag nur die Wahrheit !

  72. von Wilhelm Grimm · 72.
    DBV, was nun ? Euer Kuschelkurs des aufeiander Zugehens war spätestens bei der Nitrat-Irreführung gescheitert .

    Das ist Hendricks normal.

  73. von Richard Huber · 73.
    Ist das Ferkel nachts erfroren,

    wurde es im Biostall geboren. Nachdem Barbara Hendricks bei Plasberg zu Wort kommen durfte war mir klar, dass man diese alte senile Frau nicht ernst nehmen sollte. Seid nachsichtig.

  74. von Lars Henken · 74.
    Crowdfunding

    Da hier die Frage nach Crowfunding kam, die ISN hat da eine Projektseite http://bauernhoefe-statt-bauernopfer.de/

  75. von Hans Neumayer · 75.
    Bauernregel zum 02.02.

    (...)

    Anmerkung der Redaktion:
    Ihr Kommentar war absolut geschmacklos!!!

  76. von Gerd Kempken · 76.

    Wenn das die Umgangsform der SPD und ihrer Ministerin ist und sie weiterhin ohne Sinn und Verstand auf uns einprügelt, hoffe ich nur der Wähler lässt sich nicht täuschen und sorgt im Herbst für andere Verhältnisse. Wer bis jetzt nicht gemerkt hat aus welcher Richtung diese Frau gesteuert wird , der merkt sowieso nichts mehr

  77. von Gerd Schuette · 77.

    Hendricks und Gabriel werden die SPD dahin bringen wo die FDP schon ist...

  78. von Henrik Plaas-Beisemann · 78.
    Gute Idee

    Die Idee von Tillmann Vetter finde ich gut. Wir lassen Frau Hendricks plakatieren und schieben in der gleichen Optik Regel Nr.5 hinterher. Dafür würde ich Geld geben. Kennt sich einer mit Crowdfunding aus ?

  79. von Wilhelm Gebken · 79.
    Um es mal mit Merkel zu sagen:

    "Dies hier ist nicht mehr mein Land"

  80. von Nikolaus Adlberger · 80.
    Im Herbst sind Wahlen!

    Bei uns in Bayern liegt die SPD in Umfragen bei 14%. Das Niveau unserer SPD-Politiker liegt schon lange auf Hendricks Niveau. Der Wähler hat dies auch erkannt und reagiert darauf.

  81. von Tillmann Vetter · 81.

    Bauernregel Nr.5 Hat die Hendricks große Not, macht Sie halt die Bauern tot.

  82. von Paul Siewecke · 82.

    Leute, nehmt es doch entspannt! Was können wir denn groß erwarten? Lieber gelegentlich eine Dummheit als nie etwas Gescheites... und im Kern stimmt doch jede Regel (die wir eh aus unserer Fachkenntnis heraus beherzigen!) Stall-Überbelegung, Monokulturen, zuviel an Dünger und PSM, alles sind Faktoren, die bei uns nur ins Geld gehen und unseren wirtschaftlichen Erfolg gefährden... Und: warum nicht die "Flucht nach vorn" antreten und mal bei Frau Hendricks nachfragen, ob es z.B. auch mit BR Nr.1 bedruckte Treibebretter gibt (natürlich kostenfrei....;-))

  83. von Harald Butenschön · 83.
    Alternative Fakten

    Und wegen Trump machen sich die Leute sorgen...

  84. von Axel Kalkreuter · 84.
    Nächste Stufe

    Jetzt machen wir uns also auf Kosten der Landwirtschaft lustig? Wie sieht die (...) aus?

  85. von Friedrich Meierjohann · 85.
    (...)

    Gab in der deutschen Geschichte schon einmal Bevölkerungsgruppen die politisch akzeptiert diffamiert wurden. (...) Mir fehlen die Worte!

    Anmerkung der Redaktion:
    Bei aller Kritik: Vergleiche zu der dunklen deutschen Geschichte gehören hier nicht her...

  86. von Helmut Bleher · 86.

    Das ist eine richtige Unverschämtheit !!! - Seit wann können Steuergelder für groben Unfug ausgegeben werden ?

  87. von Edgar Ebrecht · 87.
    Jetzt reicht es

    Diese Ministerin gehört entlassen. Vergleiche zu Bevölkerungsgruppen in den 30er Jahren erspare ich mir. So fühlt man sich schon.

  88. von Leonhard Seitz · 88.

    Das scheint mir ein sehr sicherer Weg zu sein, den letzten bäuerlichen Landwirt vom Betrieb zu mobben. Dann wird gegessen was das Ausland hält.

Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren