Behm fordert Aufhebung der Zwangsmitgliedschaft in Jagdgenossenschaften

Während das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) zur Zwangsmitgliedschaft in Jagdgenossenschaften vergangene Woche unter Deutschlands Jägern und auch im landwirtschaftlichen Berufsstand überwiegend kritisch bewertet wurde, sieht die waldpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Cornelia Behm, einen klaren Handlungsbedarf beim Gesetzgeber.

Die Feststellung der Gerichtshofs, dass die Zwangsmitgliedschaft in Jagdgenossenschaften für Grundeigentümer, die die Jagd ablehnten, eine unverhältnismäßige Belastung sei, könnten der Bund und die Länder nicht einfach ignorieren, erklärte Behm in einer Pressemitteilung. Vielmehr müssten sie nun ihre Jagdgesetze anpassen.

Keinen Raum sieht Behm für einzelfallbezogene Lösungsmöglichkeiten, die bereits ins Spiel gebracht worden seien. Es sei nicht vorstellbar, dass jemand für Grundeigentümer, die eine Mitgliedschaft in einer Jagdgenossenschaft ablehnten, ernsthaft eine Gewissensprüfung nach dem Muster der Kriegsdienstverweigerung einführen wolle. Ohne Gewissensprüfung gebe es aber kaum eine andere Möglichkeit der Umsetzung des Urteils, als es letztlich allen Grundstückseigentümern freizustellen, die Mitgliedschaft in der Jagdgenossenschaft zu kündigen.

Die Abgeordnete räumte ein, dass dies durchaus weitreichende Konsequenzen für das Jagdwesen in Deutschland haben könnte. Dann könnten nicht nur überzeugte Tierschützer aus einer Jagdgenossenschaft austreten, sondern auch Eigentümer, die in der Jagd für sich keinen Nutzen, sondern womöglich mehr Schaden sähen. Im Extremfall würde „ein Flickenteppich an Jagdbezirken“ entstehen, der eine effektive Jagd erschwere.

Eine Austrittsmöglichkeit würde nach Behms Ansicht die Jagdgenossenschaften und die Jagdausübungsberechtigten dazu zwingen, die Grundeigentümer davon zu überzeugen, dass die Jagd Sinn mache und eine Rechtfertigung habe. Letztlich werde das aber nur gelingen, wenn die Jagd für an den Lebensraum angepasste Schalenwilddichten sorge und im Interesse der Grundeigentümer liege, also die Wildschäden an den land- und forstwirtschaftlichen Kulturen vermindere. (AgE)

Hintergrund:
Europäisches Gericht bemängelt deutsches Jagdrecht (29.6.2012)

Lesen Sie mehr

3 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Hoffmann Rainer · 1.
    Hat auch Vorteile!

    Wen man so massiven ärger mit dem Jagdpächter hat wie ich dann kann man diese Änderung nur gutheissen,damit so einer auf meinem Grund u. Boden samt seiner Gefolgsschar nichts mehr zu suchen hat. Den in einem guten Rotwildbezirk wird man wohl ohne Probleme einen Schützen finden der sogar nüchtern Auto fahren u. auch ansonsten weis was normale Umgangsformen sind

    Das meinen unsere Leser:
  2. von lukas#001 · 2.
    Ich fordere ein Recht auf Einzäunung der Natur...

    da ich nicht mag wenn ein grüner Mitbürger auf Mein Rapsfeld schaut. Am liebsten 2,5m hoch Windschutzzaun. Ach ich vergaß. Ich wünsche mir, das alle Landwirte eine Pflichtbegrünung mit Mais anlegen müssen um ihre Getreide- und Rapsflächen (5 m Randbegrünung). Besser wäre Elefantengras!!!

    Das meinen unsere Leser:
  3. von alorie · 3.
    Ich fordere ein Recht auf freie Wahl der Geschwindigkeit...

    ...allüberall auf Deutschlands STraßen!!! Warum soll ich langsam fahren, wenn ich keinen Grund dafür sehe? Wenn ich viele kws unter der Haube habe???

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren