Mehr Rente ab 1. Juli

Die in der SVLFG versicherten Rentner können zum 1. Juli dieses Jahres mit einem Anstieg ihrer Rente rechnen.
Die Rentenerhöhung beträgt in den alten Bundesländern 4,25 Prozent, in den neuen Bundesländern 5,95 Prozent. Dies teilte das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unter Berufung auf die Daten des Statistischen Bundesamtes und der Deutschen Rentenversicherung Bund mit.

Die Erhöhung gilt sowohl für Renten aus der Alterssicherung der Landwirte als auch für solche aus der landwirtschaftlichen Unfallversicherung. Grund für das seit 23 Jahren stärkste Plus sind die verbesserte Arbeitsmarktlage, das Wirtschaftswachstum und die steigenden Löhne.

Renten der landwirtschaftlichen Unfallversicherung

Auch die Verletztenrenten, die von der landwirtschaftlichen Unfallversicherung gewährt werden, erhöhen sich zum 1. Juli dieses Jahres entsprechend der Rentenanpassung in der gesetzlichen Rentenversicherung (§ 95 SGB VII). Die Anpassung der Renten (nur) für die Unternehmer beträgt bundeseinheitlich 4,25% (Anpassungsfaktor West). Alle anderen Renten werden nach Ost und West getrennt angehoben. Der Rentenanpassungsfaktor Ost beträgt 5,95%.

Die Vollrente, also die Verletztenrente, die bei einer MdE von 100% zu zahlen ist, beträgt zwei Drittel des jeweils zugrunde zu legenden Jahresarbeitsverdienstes. Nach Anpassung des Jahresarbeitsverdienstes zum 1. Juli 2016 dürfte die monatliche Verletztenrente - ohne etwaige Zu- und Abschläge - als Vollrente steigen für

  • Unternehmer (und die Ehegatten bzw. Lebenspartner) auf 689,86 Euro
  • mitarbeitende Familienangehörige auf 1.211,39 Euro / West und  1.067,98 Euro / Ost
  • Arbeitnehmer auf durchschnittlich 1.354,26 Euro / West und durchschnittlich 1.341,55 Euro / Ost

Lesen Sie mehr

2 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Bernhard ten Veen · 1.
    ist das eine angemessene rente???

    Zeitseineslebens für das Eigenständige Sozialsicherungssystem der LAK`s VIEL geld einbezahlen und dann mit quasi noch grade eben GRUNDSICHERUNG in den BETRIEBSABGABERUHESTAND gehen und sich vom nachfolger (wenn es denn einen gibt) unterstützen lassen... Wunderbar... ...aber den beamten die nur rumsitzen und sich auf den drehstühlen von überbezahlten vorzimmerdamen und sekretärinnen einen, ...während der arbeitszeit..., blasen lassen... mit überbezahlung und überversorgung aus unserem sauer und schwer verdiehnten beitragszahlungen den altersabend mit 58 versüssen... ...wir brauchen dringendst eine und nur eine Ruhestandsregelung für alle...aber auch wirklich für alle Bürger der nation in die alle...aber auch wirklich alle, ob landwirte,angestellte,handwerker, und vor allem die millionäre und beamte ihre Prozentualen einkommensbeiträge einzahlen... ...appell an die jungen leute - denkt darüber nach den generatioonenvertrag zu kündigen wenn ihr im alter nicht verarmen wollt wie wir bauern.

    Das meinen unsere Leser:
  2. von Susanne Mairhörmann · 2.

    Wann wird hier endlich eine angemessene Rente ausbezahlt. In Österreich bekommt ein Ehepaar ca. 1800€. Das wäre doch mal eine Aufgabe für unsere angebliche Berufsvertretung, aber die verhindern lieber eine mengenreduktion bei der Milch.....

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren