Rörings-Wiederwahl: "Ein ehrliches Ergebnis"

Matthias Schulze Steinmann Matthias Schulze Steinmann
Bild: www.wochenblatt.com

Die Mitglieder des Landesverbandsausschusses haben Johannes Röring einen Denkzettel verpasst: Dass 19 von 90 Wahlberechtigten offen gegen ihn stimmten, war ein kleiner Paukenschlag, meint Matthias Schulze Steinmann, Chefredakteur des Wochenblatts für Landwirtschaft und Landleben.

Die Mitglieder des Landesverbandsausschusses haben Johannes Röring einen Denkzettel verpasst. Dass der ein oder andere Unzufriedene gegen den amtierenden Präsidenten stimmen würde, war durchaus zu erwarten gewesen. Dass am Ende aber 19 von 90 Wahlberechtigten offen gegen „ihren“ Präsidenten stimmten, war dann aber doch ein kleiner Paukenschlag.

Für und nicht gegen Röring spricht, dass er sich mit dem selbstkritischen Kurs rund um die Offensive Nachhaltigkeit in den vergangenen Jahren nicht nur Freunde gemacht hat. Wer auch Schwächen der landwirtschaftlichen Produktion offen benennt, macht sich angreifbar. Insbesondere, wenn er von Landesbauernverbänden umgeben ist, die den Erhalt des Status Quo und das Schimpfen auf den Verbraucher noch immer als moderne Verbandspolitik begreifen. Am Montag dürfte der ein oder andere Delegierte für diesen, im Kern sehr richtigen Kurs, eine Quittung erteilt haben. Und diese war Chefsache und weniger ein Problem der Vizepräsidenten Brüggemeier und Braach.

Hinzu kommt ein zweiter nicht zu unterschätzender Punkt: Gerade weil der Wind den Betrieben so hart ins Gesicht bläst, wie es Röring in seinem Vortrag selbst herausgearbeitet hat, sehnen sich viele Landwirte nach starker Führung in stürmischer See. Angefangen bei der Düngeverordnung bis hin zu den offenen Fragen um die Zukunft der Sauenhaltung ist die Unsicherheit groß. In Zeiten wie diesen wollen die Bauern einen Präsidenten, der vor Ort präsent ist, klare Kante zeigt und die Zuhörer begeistert.

Diese Fähigkeiten hat Röring, aber er zeigt sie nicht bei jedem Auftritt. Der Borkener punktet eher mit Sachlichkeit und Diplomatie statt mit Leidenschaft und Emotion. Und er hat durch sein Mandat im Bundestag und seine Aufgaben in Berlin neben dem Amt des WLV-Präsidenten gleich zwei Vollzeitjobs, von denen jeder allein schon einen Menschen nicht nur überfordern, sondern sogar regelrecht aufzehren kann.

Damit das Gemurre nicht größer wird, ist die WLV-Spitze gut beraten, sich noch offensiver den Erwartungen ihrer Mitglieder zu stellen. Haupt- und Ehrenamt sollten kommunizieren, was geht und was nicht geht. Und sie brauchen sich dabei mit ihren Argumenten nicht zu verstecken: Markige Worte und kämpferische Auftritte mögen die Bauernseele streicheln. Wer in Düsseldorf, Berlin oder Brüssel etwas bewegen will, darf aber dennoch nicht unnötig Porzellan zerschlagen. Wer von den guten Kontakten und dem Netzwerk des Präsidenten in Berlin profitieren möchte, der darf sich nicht wundern, wenn dieser nicht zeitgleich auf der Ortssitzung in Westfalen zu Gast ist.

Angesichts eines starken Hauptamtes und den zwei mit guten Ergebnissen wiedergewählten Vizepräsidenten Brüggemeier und Braach, ist eine starke Achse zwischen Münster und Berlin auch in Zukunft möglich. Insbesondere die Vizepräsidenten haben sich in den vergangenen Monaten sehr loyal verhalten und bewiesen, dass die Zusammenarbeit funktioniert. Während sie beispielsweise im Rahmen der Agrarministerkonferenz vor Ort auf die Nöte der Bauern aufmerksam machten, verhandelte Röring in Berlin über die Bedingungen für ein staatliches Tierwohllabel und andere aktuelle Fragen. Diese Arbeitsteilung kann auch in Zukunft Früchte tragen.

Die Delegierten in Westfalen haben in der Tat ein ehrliches Ergebnis abgegeben. Es ist auch ein Ansporn.

Mehr zum Thema:

Lesen Sie mehr

2 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Harald Finzel · 1.
    Abwahl wäre angemessener gewesen

    Ob der selbstkritische Kurs der Offensive Nachhaltigkeit (ON) angebracht ist, mag ich hier nicht bewerten. Untragbar finde ich aber, dass die ON das Ergebnis des Alleingangs eine einzelnen Landesverbandes ist, dabei aber letztlich die Bauern deutschlandweit in die Pflicht nimmt. Schon alleine dieser Vertrauensbruch den anderen Landesverbänden gegenüber müsste eigentlich das Aus für Röring bedeuten. Dass er dennoch mehrheitlichen Rückhalt im eigenen Landesverband hat, stärkt nicht gerade den Zusammenhalt des Berufsstands in Deutschland. Was der WLV z. B. davon halten würde, wenn ein anderer Landesverband öffentlich das Ziel ausgeben würde, den Gülletourismus zu beenden, so wie die ON das Ziel hat, bis 2030 aus der ganzjährigen Anbindehltung auszusteigen?

    Das meinen unsere Leser:
  2. von Georg Nordendorf · 2.

    Korrekt Herr Steinmann, wer etwas erreichen will darf nicht zuvor Porzellan zerschlagen. Aber er darf durchaus mal mit der Faust auf den Tisch hauen um sich Gehör zu verschaffen. Als Landwirt und Wähler von Herrn Röhring sehe ich nämlich nichts, genau genommen gar nichts. Als Landwirt sehe ich mich so nicht imstande Herrn Röhring zu unterstützen. Mit " da müssen wir nochmal drüber reden" kommen wir nicht mehr weiter. Es müssen Ergebnisse auf den Tisch. Und eine zweite Sache Herr Steinmann, Sie greifen in ihrem Kommentar Düngeverordnung und Sauenhaltung auf.... auch in der Rinderhaltung müssen Ergebnisse auf den Tisch. Aber die wird auch bei Ihnen offensichtlich ausgeblendet.

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren