Belgien lässt 4.000 Schweine auf 58 Betrieben keulen

Stoppschild Die Schweinehalter schauen mit großer Sorge nach Belgien. Dort wird die Liste der Länder, die kein Schweinefleisch mehr von da importieren wollen, immer länger. Der Preis ist im Sinkflug.
Bild: Pambieni / pixelio.de

Belgien hat im Süden des Landes ein 63.000 ha großes Sperrgebiet errichtet. Auf 58 Betrieben sollen nun rund 4.000 Hausschweine getötet werden, um eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) zu verhindern.
 
Landwirtschaftsminister Denis Ducarme begründete die Maßnahme damit, dass es um einen Wirtschaftsbereich gehe, an dem jährlich 1,5 Mrd Euro und fast 15.000 direkte Arbeitsplätze hängen. Das Fleisch der Tiere dürfte nicht mehr in den Verkauf gehen. Ducarme sicherte den betroffenen Landwirten Entschädigungen zu. Bauernverbände kritisierten die Entscheidung dennoch scharf.

Neue Fälle von Afrikanischer Schweinepest in Belgien 

In der südbelgischen Provinz Luxemburg sind in der vergangenen Woche weitere mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) infizierte Wildschweinkadaver gefunden worden.

Nach Angaben des wallonischen Landwirtschaftsministeriums vom vergangenen Freitag ist die Zahl der mit ASP infizierten Tiere damit auf neun gestiegen, die alle nahe des ersten Ausbruchsortes bei Etalle und damit im eingerichteten 63 000 ha großen Risikogebiet gefunden wurden.

Experten überraschen die neuen Funde nicht, denn sie rechnen mit vielen weiteren ASP-Fällen in der dortigen Wildschweinepopulation. Die Behörden vor Ort haben in Abstimmung mit der Europäischen Union Maßnahmen ergriffen, um eine Verbreitung des für Schweine hochansteckenden Virus zu verhindern. Dazu zählen im ganzen Land ein Verbot von Schweinesammeltransporten und erhöhte Biosicherheitsmaßnahmen beziehungsweise Desinfektionsvorschriften. Im Infektionsgebiet dürfen Schweine nur mit behördlicher Genehmigung verbracht werden; die Jagd wurde verboten und Nutzungsbeschränkungen für den Wald erlassen.

EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis bescheinigte nach einem Krisentreffen vergangene Woche mit dem belgischen Landwirtschaftsminister Denis Ducarme sowie mit Vertretern aus den Regionen Wallonie und Flandern, dass die Kooperation funktioniere. Andriukaitis bekräftigte die Notwendigkeit einer engen Zusammenarbeit aller Akteure wie Landwirte, Jäger, der Verkehrs- und Umweltpolitik, dem Zoll sowie der Forstwirtschaft und der Polizei.

Ferner sei von größter Bedeutung, alle Kontrollmaßnahmen durchzusetzen, die von der EU-Strategie zur Bekämpfung der Schweineseuche und den EU-Experten empfohlen würden. Belgiens Behörden sicherten ihrerseits die Umsetzung aller zu treffenden Maßnahmen zu. Agrarressortchef Ducarme verwies zudem auf den regen Austausch mit den Nachbarländern hin.

Mehr zum Thema:

Lesen Sie mehr

Leserkommentare Kommentieren

Es gibt noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste. Wir freuen uns über Ihre Meinung!

Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren