Dresden

Öko- und konventioneller Landbau können voneinander lernen

Die Zeiten, wo Landwirte ausschließlich auf ihre Art zu Wirtschaften schauen, sind laut Prof. Knut Schmidtke vorbei. Heute gilt es, von anderen zu lernen.

Für mehr Offenheit zwischen ökologischem und konventionellem Landbau plädiert der künftige Leiter des Forschungsinstituts für Biologischen Landbau (FiBL), Prof. Knut Schmidtke.

„Beide Seiten können voneinander lernen und profitieren“, sagt der Agrarwissenschaftler im Interview mit AGRA-EUROPE. Seiner Ansicht nach sollten die Zeiten ein für alle Mal vorbei sein, „in denen jeder nur auf sich geschaut und die Schotten dicht gemacht hat“.

Schmidtke bezeichnet den ökologischen Landbau als „wichtigen Innovationstreiber“, um mit Hilfe von biologischen Verfahren Ziele etwa im Grundwasserschutz zu erreichen. Der derzeitige Prorektor für Forschung und Entwicklung an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) in Dresden kündigt an, den Dialog über zentrale Fragen zu intensivieren. Dazu zählt für ihn auch der Umgang mit neuen Züchtungstechniken. Er sei überzeugt, so Schmidtke, „dass sich der ökologische Landbau mit CRISPR/Cas auseinandersetzen muss“. Insbesondere eine Einrichtung mit einem so hohen wissenschaftlichen Anspruch wie das FiBL sei es der Gesellschaft schuldig, diesen Diskurs zu führen.

Als weiteres Thema für ein „FiBL-Dialogforum“ nennt dessen künftiger Forschungsdirektor die Tierhaltung: „Wir müssen die Frage beantworten, ob wir als Gesellschaft Tierhaltung wollen und in welchen Haltungssystemen.“ Es sei leicht zu sagen, wir brauchen keine Tiere, ich ernähre mich vegan. „Aber was ist mit dem Grünland, das weltweit 60 % der landwirtschaftlichen Fläche ausmacht“, fragt Schmidtke.

Stagnierende Ertragsleistungen

Der Inhaber der Professur für Ökologischen Landbau an der HTW sieht den Staat gefordert, sich stärker in der Ökoforschungsförderung zu engagieren. Vorrangige Forschungsfelder seien zu geringe und in Teilen stagnierende Ertragsleistungen im ökologischen Landbau sowie dessen Vorreiterrolle auf dem Weg zu einer regenerativen Landwirtschaft, die unabhängig ist von fossilen energetischen Rohstoffen.

Schmidtke betont die Chancen der Digitalisierung für den Ökolandbau. Neben dem „Roboter in der Unkrautbekämpfung“ unterstreicht er den Beitrag, den digitale Technologien leisten könnten, land- und forstwirtschaftliche Erzeugung attraktiv für junge Menschen zu machen.


von Dr. Uwe Huljus

Spenden- und Forschungsgelder: Wo ist da noch der Unterschied?

Es fehlt nicht an Forschung, es fehlt an der fachkundigen Umsetzung der bereits vor langer Zeit gewonnenen Erkenntnisse - und daran wird auch ein gut ausgestatteter Hochschuletat nichts ändern...vielleicht sollte man darüber ja mal forschen ;-)

von Reiner Matthes

Prof. Schmidtke kann sicher auch erklären,

wie man die wachsende Weltbevölkerung mit den niedrigen Bio-Erträgen ernähren kann. Vorschlag: noch mehr Urwälder abholzen um Bio zu ermöglichen !

von Heinrich Esser

Zukunft

Wer in Zukunft seinen Betrieb weiterführen will, ist sich bereits bewusst, dass sich beide Anbauformen annähern werden. Konventionelle Betriebe brauchen Alternativen zum chemischen Pflanzenschutz, Resistenzen und erschwerte Zulassungen erfordern ein Umdenken. Biobetriebe müssen ... mehr anzeigen

von Hans Spießl

Öko Landbau

euer eigentliches Problem ist das Leugnen von längst bewiesenen Sachverhalten. Atomtransmutation haben wir noch nicht!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen