Landvolk

Mehr Bio-Betriebe in Niedersachsen

Fast 2.000 Öko-Landwirte stellen sich dem Mark in Niedersachsen. In einigen Landkreisen wie dem Ammerland hat sich der Flächenzuwachs 2019 im Vergleich zum Vorjahr nahezu verdoppelt.

Landwirte haben auf die wachsende Nachfrage nach Bio-Produkten reagiert. Seit 2015 steigt die Zahl der Umsteller in Niedersachsen stetig an und verzeichnete mit 160 neu hinzugekommenen Höfen im Jahr 2018 einen neuen Rekord. Fast 2.000 Bio-Bauern gibt es in Niedersachsen, teilt der Bauernverband Landvolk mit.

Die meisten der 160 neu zertifizierten Bio-Höfe sind Grünlandbetriebe. 67 Öko-Betriebe legen ihren Schwerpunkt auf Grünland, um Futter für ihre Tiere anzubauen. 35 Ackerbaubetriebe und 19 Rinderhalter stellten 2018 auf ökologische Arbeitsweise um, sodass nach den Markt-Daten 2019 des Kompetenzzentrums Ökolandbau Niedersachsen (KÖN) die Umstellungsrate insgesamt bei 8,9 % liegt.

Unter den 35.900 landwirtschaftlichen Betrieben in Niedersachsen belegt der Ökolandbau einen Anteil 5,4 %. Der Zuwachs an Ökofläche gilt als Maß für die Entwicklung des Ökolandbaus. In einigen Landkreisen hat sich dieser Flächenzuwachs 2019 im Vergleich zum Jahr 2018 nahezu verdoppelt. Er stieg beispielsweise im Ammerland von 414 auf 814 ha oder in Vechta von 428 auf 765 ha.

Den größten Zuwachs von 36 % verzeichnet der Landkreis Hannover mit 1.431 ha, gefolgt von den Landkreisen Dannenberg mit gut 1.200 ha und Lüneburg mit 1.000 ha Ökofläche. Dannenberg ist mit fast 10.000 ha der Landkreis mit der größten Ökofläche, Peine mit 247 ha der kleinste.

4,2 % oder 107.694 ha beträgt Niedersachsens Ökofläche im Durchschnitt, bundesweit liegt der Anteil bei 9,1 %. Im Landkreis Holzminden ist durch Aufgabe einzelner Betriebe die Ökofläche um 60 ha zurückgegangen. Da der Landkreis zu 87 % durch Land- und Forstwirtschaft geprägt wird, hat er sich erfolgreich um das Projekt Öko-Modellregion (ÖMR) des Landes Niedersachsen beworben.

Derzeit gibt es im Landkreis 29 Bio-Betriebe, davon 17 landwirtschaftliche mit einer Fläche von 957 ha. Als Öko-Modellregion will der Landkreis Holzminden die regionale Bio-Rindfleischproduktion voranbringen. In Kooperation zwischen Lebensmitteleinzelhandel, Schlachtereien, Gastronomie, Großküchen, Naturparken und dem Tourismusverband Solling-Vogler-Region sowie Landvolk, Landwirtschaftskammer und weiteren Institutionen und Vereinen, sollen Landwirte an die Bio-Produktion herangeführt und damit die Bioflächen erweitert werden. Später folgen regionale und überregionale Maßnahmen zur Absatzförderung der Rindfleischvermarktung.

Das Land Niedersachsen fördert über drei Jahre weitere ÖMR-Projekte in Goslar und Uelzen mit jeweils 60.000 Euro.


Diskussionen zum Artikel

von Wilhelm Grimm

Bauern sind mit wenig zufrieden,

ihre Leidensfähigkeit ist hoch.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen