Ausbildung

Ökolandbau in beruflicher Bildung besser vermitteln

Ein wichtiger Schlüssel für die Ausdehnung des ökologischen Landbaus sei die berufliche Bildung. Doch wie lässt sich der Ökolandbau stärker in die Berufsausbildung von Landwirten, Gärtnern und Winzern integrieren? Darüber diskutierten Bildungsexperten bei einer Fachtagung am 27. und 28. März 2019 in Fulda.

20 Prozent Ökolandbau in Deutschland – dieses Ziel der Bundesregierung ließe sich nur erreichen, wenn die Akteure von morgen spezifische Themen zum ökologischen Landbau in ihrer beruflichen Bildung kennenlernen. Im welchem Umfang derartige Themen bereits in der beruflichen Bildung für Landwirtschaft, Gartenbau und Weinbau aufgegriffen werden, zeigten auf der Tagung die Ergebnisse einer neuen Studie.

Handlungsbedarf in Dialogforen erarbeitet

So gibt es Unterschiede von Schule zu Schule und von Bundesland zu Bundesland. Manche Berufs- und Fachschulen räumen dem Ökolandbau bereits seit Jahren hohe Priorität ein. Aber es gibt auch Beispiele, in denen die Integration von Ökolandbau-Themen bislang noch wenig erfolgt ist. Zu diesem Ergebnis kommt die vom Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) unterstützte Status-quo-Erhebung. Realisiert wurde die Studie unter dem Dach der "Zukunftsstrategie ökologischer Landbau" (ZöL) von dem Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen (KÖN), dem Deutschen Bauernverband (DBV) und dem Verband der Landwirtschaftskammern (VLK). Aufbauend auf der Status-quo-Analyse wurden in den vergangenen zwei Jahren mit allen Akteuren der beruflichen Bildung im Agrarbereich in den Bundesländern und den verschiedenen Produktionssparten Dialogforen durchgeführt und Handlungsoptionen erarbeitet.

Lehrerausbildung ist das A und O

„Für mehr Ökolandbau im Berufsschulunterricht brauchen wir mit den entsprechenden Kenntnissen ausgebildete Lehrer. Sie müssen in allen Stationen der Lehrerausbildung – im Studium und Referendariat – mit den Themen des Ökolandbaus vertraut gemacht werden“, sagte Carolin Grieshop, KÖN-Geschäftsführerin. Dazu gehöre auch, die Berufs- und Fachschulen, die überbetrieblichen Ausbildungsstätten sowie die zuständigen Landesministerien sowie verantwortlichen Institutionen personell und finanziell ausreichend auszustatten. Sie müssten beispielsweise Weiterbildungsangebote schaffen, Landeslehrpläne überarbeiten oder Handreichungen schreiben. Wichtig sei aber auch, so die Experten von KÖN, DBV und VLK, die begonnenen Dialogprozesse fortzuführen und die Akteure bundesweit zu vernetzen, damit sie voneinander lernen können.

Agritechnica: Das sind die DLG-Medaillengewinner 2019

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Christina Lenfers

Redakteurin top agrar Online

Schreiben Sie Christina Lenfers eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Matthias Zahn

Absatz stärken!!!

35 % Bioanteil in allen öffentlichen Kantinen, Alten-, Seniorenheimen und Kitas. Dann stellen die Bauern von ganz allein um! Auch ohne zusätzliche Umerziehung! Denn wir Bauern sind nämlich nicht zu blöd für Bio, sondern haben den Glauben in alle politischen Entscheidungen verloren. Wer nimmt schon hohe Umstellungskosten in Kauf wenn er kein Vertrauen in die zukünftige Entwicklung haben kann.

von Andreas Gerner

Wissen wird sehr wohl vermittelt

In der Ausbildung wird sehr wohl das Bio-Handwerkszeug gelehrt! Zum Beispiel werden alle Bereiche des Pflanzenschutzes beigebracht, also nicht nur der chemische, sondern auch saubere Bodenbearbeitung, striegeln, hacken, abflammen, Nützlingsförderung, Fruchtfolgen, Untersaaten, Zwischenfrüchte.... Gleiches bei Düngung: nicht nur mineralisch, sondern durch Nutzung der Vorfruchtwerte, Wirtschaftsdünger, Leguminosen, Kreisläufe, Mineralisationsförderung,... Dass ein Bio Landwirt die ebenso gelehrte chemische Pflanzenschützerei und mineralische Düngung weitgehend weglassen müssen, wissen die Schüler doch selbst. Wüsste nicht, welche Lerninhalte dem angehenden Biolandwirt vorenthalten würden! Oder dürfen Biolandwirte etwas, was konventionelle nicht können brauchen?

von Berthold Lauer

Nur so funktioniert's! Statt Freiheit der Lehre und freier Auswahl der Ausbildungsrichtung zwangsweise Umerziehung! Ich schlage vor, alle Einrichtungen mit konventioneller Ausrichtung zu schließen und jegliche Lehrbücher und Publikationen mit mißliebigem Inhalt zu verbrennen! Lehrer und Professeren sind nur noch nach Überprüfung der Linientreue einzustellen!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen