ARD-DeutschlandTrend

Herkunft und Qualität der Lebensmittel beim Einkauf entscheidend

73 % der Bürger wünschen sich, dass der Lebensmitteleinzelhandel keine Produkte unter Herstellungskosten anbieten darf. Weitere Ergebnisse aus dem ARD-DeutschlandTrend hier...

Seit Wochen wird in Deutschland darüber diskutiert, ob sogenannte Dumpingangebote der Supermärkte verboten werden sollten oder nicht. Während sich Politik und Handel trotz eines Krisengesprächs Anfang der Woche im Kanzleramt auf keine gemeinsame Linie einigen konnten, ist das Meinungsbild in der Bevölkerung eindeutig:

73 % der Bürger finden, dass es dem Einzelhandel verboten sein sollte, Lebensmittel unterhalb der Herstellungskosten anzubieten. 24 % sprechen sich gegen ein solches Verbot aus. Jeder Zweite (54 %) ist der Meinung, dass die Preise für Lebensmittel in Deutschland eher zu niedrig sind, 36 % halten sie für angemessen. Nur 7 % sind der Meinung, dass die Preise eher zu hoch sind. Das hat eine Umfrage von infratest dimap für den ARD-DeutschlandTrend von Montag bis Dienstag dieser Woche ergeben.

Danach gefragt, worauf sie beim Einkauf von Obst, Gemüse, Fleisch, Wurst oder Käse besonders achten, antworten 41 % der Befragten, dass diese Lebensmittel aus ihrer Region stammen sollten. Für 35 % ist die Qualität der Lebensmittel entscheidend. Jeweils 12 % der Befragen achten vor allem drauf, dass der Einkauf nicht zu teuer wird oder die Lebensmittel Bio-Produkte sind.

Als wichtigste Aufgabe der Landwirtschaft in Deutschland sehen fast die Hälfte der Befragten das Erzeugen gesunder und hochwertiger Lebensmittel. Drei von zehn Befragten finden, die Landwirte sollten vorrangig das Tierwohl gewährleisten (29 %). Für 16 % steht der Umwelt- und Klimaschutz im Vordergrund. Nur vier Prozent sind der Meinung, dass die Landwirtschaft preisgünstige Lebensmittel erzeugen sollte.


Diskussionen zum Artikel

von Erwin Schmidbauer

Die Deutschen, ein Volk der Lügner und Unredlichen?

Nur 12 % der Einkäufer achten auf den Preis... sagen die Leute selber. An der Ladenkasse sieht das anders aus, da achten eher 88 % stark auf den Preis! Diese Umfrage sagt mehr über die Glaubwürdigkeit der Bevölkerung aus, als einem lieb sein kann.

von Gerhard Steffek

Netter Versuch -

aber wo setzt man an? Unterhalb der Herstellungskosten - was für ein dehnbarer Begriff. Besonders in der Landwirtschaft! Es geht doch schon an bei den Buchführungsauswertungen. Nehme ich die Betriebe der besten 25 %, den Mittelwert, oder sogar noch die letzten 25 %? Da ja mehr oder ... mehr anzeigen

von Gerd Schuette

Die Diskrepanz zwischen Reden und Handeln gibt es nicht nur in der Politik...

von Christian Bothe

Umfragen?

Ach die schöne Theorie untermalt mit „repräsentativen“Umfragen. Den LEH und Verbraucher wird‘s in der Realität(Flyer)kaum beeindrucken...Man kann ja alles darstellen, aber der Erzeugerpreis für den Landwirt ist entscheidend und was er am Ende tatsächlich in der Kasse hat!

von Klaus Fiederling

Wir Bauern können mehr - wir Bauern können Zukunft / Man lässt uns aber nicht mitgestalten!

Nahezu die Hälfte der Deutschen sieht die Landwirtschaft in der Verantwortung, in vorderster Priorität Nahrungsmittel zu erzeugen; und genau DAS(!) ist die größte Misere, in der wir Bauern verhaftet bleiben,sich an unserer derzeitigen Situation auch rein gar nichts verändern wird!!! ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

Bio

ist für die Kunden nicht besonders wichtig. Das kauft man nebenbei oder für einen besonderen Anlass. Wichtig ist für Kunden, dass Lebensmittel gesund sind bzw. das Leben erhalten und fördern. 80-90% der Milchartikel laufen unter den LEH Eigenmarken, das sagt alles. Der Back und ... mehr anzeigen

von Bernhard ter Veen

was für ein Quatsch

die Aussagen werden jedesmal wieder bestätigt... einen Grill für 1000,00€ auf der überdachten Terrasse haben aber das Würstchen für 49Cent drauf braten....so sieht Verbraucherbefragung aus... verlogen bis zum sanktnimmerleinstag…

von Jörg Meyer

Ich bin das so leid

So allmählich müsste doch der letzte verstanden haben dass es einen unterschied gibt zwischen umfragen und konsumrealität ? Wenn die Umfragen nicht zum realen verbracherverhalten passen, kann man entweder die umfragemethoden verbessern oder das Verbraucherverhalten durch nudging ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen