Kleine Anfrage der Linken

KfW hat Agrarprojekte mit fast 2 Milliarden Euro finanziert

Die KfW Entwicklungsbank hat in den letzten vier Jahren rund 140 Projekte im Agrar- und Ernährungssektor finanziert. Die Linken hätten jetzt gerne gewusst, welche das genau sind, um die Sinnhaftigkeit zu hinterfragen. Diese Antwort bekommen sie allerdings nicht.

Die KfW Entwicklungsbank hat seit 2014 im Auftrag des Bundesentwicklungsministeriums 140 Projekte im Agrar- und Ernährungssektor mit einem Fördervolumen von 1,99 Mrd Euro finanziert. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Die Linke hervor.

Dabei können diese 140 Projekte jedoch nicht, wie von den Fragestellern gefordert, konkreten Unternehmen zugeordnet werden, da die Bundesregierung in der Finanziellen Zusammenarbeit in aller Regel mit staatlichen Partnern kooperiert. Eine Zuordnung zu Unternehmen sei nur dann möglich, wenn es sich um Beteiligungen an Unternehmen im Agrar- und Ernährungssektor handle.

Die KfW IPEX-Bank hat 2014 laut Bundesregierung über Trade Commodity Finance einen Kunden mit Hauptfokus in der Produktion im Agrar- und Ernährungsbereich mit 30 Mio $ (26,5 Mio Euro) in Brasilien finanziert. Die Anzahl der Neuvorhaben der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) belief sich zwischen 2014 und 2018 den weiteren Ausführungen zufolge auf 25.

Der Anteil der Investitionen im laufenden Portfolio der KfW Entwicklungsbank im Agrar- und Ernährungssektor, der in Vorhaben zur Förderung von kleinen, mittleren und großen Unternehmen fließe, betrage 551,1 Mio Euro oder 21 % des derzeit laufenden Portfolios in diesem Sektor. Mit 526,1 Mio Euro gehe der Großteil des Fördervolumens in Vorhaben zur Förderung von Kleinst-, kleinen und mittleren Unternehmen (KKMU).

Über den African Agriculture Trade und Investment Fund (AATIF) würden Finanzierungen neben KKMU auch an größere Kooperativen, Farmen und verarbeitende Unternehmen entlang der landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette ausgelegt. Im derzeit laufenden Portfolio betrage das Fördervolumen des AATIF 25 Mio Euro. Das Portfolio der DEG im Agrar- und Ernährungssektor habe zum Stand Ende 2018 rund 495 Mio Euro umfasst, wovon 50 Mio Euro auf kleine, 195 Mio Euro auf mittlere und 250 Mio Euro auf große Unternehmen entfallen seien. Hinzu seien 58 Mio Euro im Bereich Finanzinstitute im Agrar- und Ernährungssektor gekommen.

Klöckner will Förderung erster Hektare und Umverteilungsprämie statt Kappung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen