Protestaktion

NRW: foodwatch protestiert vor Ministerium gegen zu viel Zucker in Schulkakao

Die Landesregierung NRW diskutiert gerade die Fortsetzung der Schulmilchförderung, bei der es auch gezuckerten Kakao gibt. Aus Protest gegen eine Überzuckerung hat foodwatch daher am Dienstag vor dem Düsseldorfer Agrarministerium demonstriert.

Die nordrhein-westfälische Landesregierung will noch vor Ostern den Stand zum Thema Schulmilch erfragen. Dabei geht es auch um Kakao, der gezuckert ist. Die Verbraucherschutzorganisation foodwatch ist der Ansicht, dass gezuckerte Schulmilch nicht mit Steuergeldern gefördert werden sollte. Wie der Verein in einer Pressemitteilung schreibt, sollte Agrarministerin Ursula Heinen-Esser zum nächsten Schuljahr aus der Kakao-Förderung aussteigen.

Am 2. April fand daher eine Protestaktion vor dem Ministerium in Düsseldorf statt. Nordrhein-Westfalen sei das einzige Bundesland, das noch gesüßte Schulmilchgetränke mit Steuergeldern subventioniert – obwohl Ärzte und Ernährungsexperten davon abraten, so foodwatch weiter.

Das Landesumweltministerium habe laut der Organisation zuletzt im September 2018 offiziell angegeben, dass im Schuljahr 2016/2017 in NRW annähernd sieben Millionen Kilogramm gezuckerte Schulmilchgetränke ausgeliefert wurden. Bei dem vom Ministerium genannten durchschnittlichen Zuckerzusatz von vier Prozent würde sich die staatliche Förderung in NRW damit laut foodwatch auf rund 274 Tonnen Zuckerzusatz im Schuljahr belaufen.

Dabei sollten im Rahmen des sogenannten Schulprogramms der Europäischen Union eigentlich nur noch Lebensmittel ohne zugesetzten Zucker subventioniert werden, erklärten die Demonstranten weiter. In der Begründung für die Reform der Förderrichtlinien verweise die EU ausdrücklich auf die Zunahme der Zahl fettleibiger Kinder, argumentiert foodwatch. In Deutschland hatten die Bundesländer Brandenburg, Berlin, Nordrhein-Westfalen und Hessen allerdings eigens Ausnahmeregelungen geschaffen, um weiter Kakao & Co. zu fördern.

Nach Kritik von foodwatch reagierte Hessen im August 2018 als erstes Bundesland und kündigte einen Stopp der Subvention gezuckerter Schulmilch an. Mittlerweile haben auch Berlin und Brandenburg beschlossen, an Schulen nur noch Milch ohne Zuckerzusatz zu fördern und Ernährungsunterricht unabhängig von wirtschaftlichen Interessen zu organisieren.

Leserfrage: Rundfunkgebühr für Photovoltaik-Anlage?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerhard Steffek

Schwachsinn!

Wieder so ein Schwachsinn. Wäre man immer nach dem gegangen, was diese "Ernährungsexperten" so von sich gegeben haben, dann wäre die Menschheit wahrscheinlich schon längst ausgestorben. Ob jetzt da der Kakao gesüßt ist oder nicht, ist doch eher Nebensache, Hauptsache er schmeckt und man bekommt ihn in die Kinder hinein. Denn was ist, wenn er nicht schmeckt? Dann wird doch eher auf die "billige" Plörre von Cola & Co. zugegriffen ist das dann besser? Außerdem wenn es schon an dem bißchen Zucker liegt, daß die Kinder verfetten, dann ist doch eh schon alles zu spät. Es liegt nicht nur an dem. Vielleicht sollte die Landesregierung den Schulsport intensivieren. Damit wäre dem ganzen wahrscheinlich mehr geholfen. Denn wer ehrlich ist, der muß doch zugeben das sich die heutige Jugend in aller Regel nicht mehr zur Genüge bewegt. Eigentlich betrifft es ja mittlerweile jeden. Gleichzeitig ist aber das Angebot an Nahrung so reichlich wie noch nie, darin liegt doch die Krux. Da ist diese Aktion von Foodwatch nur eine windige Augenwischerei und am ursächlichem Problem meilenweit vorbei. Denn schmeckt der Kakao nicht mehr, wird er auch nicht mehr getrunken. Ist das dann besser? Vielleicht wird Foodwatch aber auch nur von Cola & Co. besser bezahlt....

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen