TV-Tipp

Schäfer in Not: ZDF berichtet über einen gefährdeten Beruf

Für die Schäfer wird es immer schwieriger, neue Weideplätze zu finden, da immer mehr Land unter Beton verschwindet.

Deutschlands Wanderschäfer schlagen Alarm - sie können von ihrem Beruf nicht mehr leben. Die Schäfer fordern deshalb mehr finanzielle Hilfe vom Bund - bislang ohne Erfolg. In Deutschland gibt es gegenwärtig 950 gewerbsmäßige Schäfereien, mit sinkender Tendenz. Am Sonntag, 3. März 2019, 16.30 Uhr, berichtet "planet e." im ZDF über "Schäfer in Not - Ein Traditionsberuf vor dem Ende".

Schäfereien bilden einen Zweig der Landwirtschaft, bei dem Tierwohl, Naturschutz und Produktion eng miteinander verbunden sind: Die Tiere verbringen ihr Leben in Freiheit und folgen dem Rhythmus der Jahreszeiten. Doch für die Schäfer wird es immer schwieriger, neue Weideplätze zu finden, da immer mehr Land unter Beton verschwindet.

Die Schäferei als Dienstleister für Natur und Landwirtschaft, als effektiver mobiler Biotopverbund, der zum Artentausch zwischen den beweideten Lebensräumen beiträgt, ist auch anderweitig gefährdet. Früher war die Wolle der Schafe ein Exportschlager, heute will diese kaum noch jemand haben: Synthetische Stoffe und die Konkurrenz aus Fernost haben die heimische Wolle verdrängt. "planet e." zieht mit Wanderschäfern durch unterschiedliche Landschaften und zeigt deren Probleme.

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Die EU-Kommission ermahnt die Mitgliedstaaten dazu, den Herdenschutz gegen den Wolf finanziell besser zu unterstützen. In einem Brief an die Agrar- und Umweltminister legt sie dar, dass Herdenschutz ...

Erste Ernteeinschätzung für Sachsen-Anhalt

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen