Dippmittel-Verbrauch schwankt um 2200 € Plus

Etliche Melkroboter versprühen zu viel Dippmittel. Wie sich der Verbrauch senken lässt, erklären Thomas Bonsels und Heino Schmitz vom Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen.

Die ersten Praxisergebnisse aus Hessen sorgen bereits für Aufsehen: Melkroboter verschwenden bis zu 800 € an Spül- und Desinfektionsmitteln pro Jahr (vgl. top agrar 10/2017, ab Seite R18). Doch es kommt noch dicker: Der Dippmittel-Verbrauch am Roboter ist oft viel zu hoch. Im Extrem versprüht eine Anlage für über 2000 € mehr Dippmittel als nötig.

800 l Dippmittel pro Jahr:

Dieser Verlust ist schnell erreicht. Denn je nach Hersteller und Sprühverfahren verbraucht ein Roboter in der Regel zwischen 4 und 12 ml Dippmittel pro Euter und Melkung. Bei ca. 180 Melkungen pro Tag ergibt das einen Verbrauch von 500 bis 800 Liter Dippmittel pro Jahr. Es lohnt sich deshalb, auch hier näher hinzuschauen.

Aufgefallen ist in unserer Praxisuntersuchung, dass nicht alle Betriebe grundsätzlich dippen. Von den sechs untersuchten GEA-Betrieben dippte nur einer. Den anderen Betriebsleitern war der Verbrauch subjektiv zu hoch. Nach Herstellerangaben liegt dieser bei etwa 12 ml pro Dippvorgang. Das ist mehr als doppelt so hoch wie bei den anderen Fabrikaten. Ursache dürfte unter anderem auch die Positionierung der Sprühdüse sein.

Als Faustzahl gilt, dass 1 ml Dippmittel mehr oder weniger je...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen