Wie beeinflussen Futteraufnahme und Milchleistung die Negative Energiebilanz? Premium

Eine Negative Energiebilanz (NEB) kann zu Störungen in der Gesundheit und Fruchtbarkeitsleistung von (Hochleistungs-)Kühen führen.

Eine Negative Energiebilanz (NEB) kann zu Störungen in der Gesundheit und Fruchtbarkeitsleistung von (Hochleistungs-)Kühen führen. Tim Ebert, Dr. Christian Koch und Prof. Steffen Hoy haben die negative Energiebilanz in den ersten 14 Wochen nach der Abkalbung berechnet. Für eine hohe Milchleistung müssen die Kühe eine große Menge an Futter-Trockenmasse (TM) aufnehmen. Da jedoch Kühe mit hoher Milchleistung nach der Abkalbung mehr Energie über die Milch abgeben als sie über das Futter aufnehmen, kommt es zur negativen Energiebilanz. Die Kühe „schmelzen“ Körperfett zur Mobilisierung von Energie ein, verlieren also Fett (die Rückenspeckdicke nimmt ab) und Körpergewicht in erheblichem Umfang. In bestimmtem Umfang ist das bei Muttertieren durchaus normal. Geht der Gewichtsverlust aber über ein bestimmtes Maß hinaus, erhöht sich das Risiko von Erkrankungen oder Fruchtbarkeitsstörungen. Im vorliegenden Beitrag soll das Ausmaß der NEB anhand von exakten Messungen von Futteraufnahme, Milchleistung und Gewichtsentwicklung beschrieben werden.   Messungen mit Wiegetrögen Voraussetzung für die genaue Bestimmung der NEB ist zunächst die Messung der täglichen einzeltierbezogenen Futteraufnahme. In die Untersuchungen auf dem Hofgut Neumühle wurden 72 Kühe im Zeitraum 21 Tage vor bis 100 Tage nach der Kalbung einbezogen, die an Wiegetrögen gefüttert wurden. Die Milchleistung wurde täglich im Melkstand erfasst. Laktierende Kühe wurden bei jeder Melkung, Trockensteher zweimal pro Woche gewogen. Es wurde eine gras- und maisbasierte Ration verfüttert, wobei die Wiegetröge einmal täglich am Morgen befüllt wurden. Das Tier-Fressplatz-Verhältnis betrug 2 : 1. Die Energiebilanz der Milchkühe wurde wie folgt berechnet: Energieaufnahme über das Futter minus Energiebedarf für Erhaltung und Milchbildung. Die Rationszusammensetzung (incl. der Energiegehalt) war bekannt, sodass der Energiegehalt der jeweiligen Ration mit der Futteraufnahme in kg (= Energieaufnahme) multipliziert wurde. Von diesem Wert wurde die Energie für Erhaltung und Leistung abgezogen. Der Erhaltungsbedarf wurde nach folgender Formel berechnet: Erhaltungsbedarf (MJ NEL / Tier und Tag) = 0,293 x kg LM0,75. Für die Berechnung des Energiebedarfes für die Milchbildung kam folgende Formel zur Anwendung: MJ NEL/kg Milch = 0,95 + 0,37 x Fett (%) + 0,21 x Eiweiß (%). Für die Berechnung des Energiebedarfs zur Milchbildung war die Milchleistung (in kg) für jeden Tag bekannt. Die Angaben zu den Fett- und Eiweiß-Gehalten standen nur einmal monatlich (über die Milchleistungsprüfung) zur Verfügung. Daher wurden diese Daten auf Wochenmittel umgerechnet. Im zweiwöchigen Turnus wurde auch die Rückenfettdicke (RFD) gemessen.   Energiebilanz war 11 Wochen lang negativ Erwartungsgemäß war die Futteraufnahme vor der Kalbung niedriger als danach. Die geringste Futteraufnahme wurde an den Tagen vor der Abkalbung nachgewiesen: Kühe in der ersten Laktation nahmen in dieser Zeit etwa 9,3 kg TM pro Tag auf, Altkühe dagegen ca. ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Paris Glyphosat Politik erntet Proteste

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen