BHV1

BHV1: Keine weiteren Fälle in Schleswig-Holstein

Nachdem Veterinäre im Frühjahr auf vier Betrieben im Kreis Dithmarschen das BHV1-Virus nachgewiesen haben, gab es keine weiteren positiven Fälle.

„Bei den sich anschließenden umfassenden epidemiologischen Untersuchungen auf Antikörper gegen BHV1 in Schleswig-Holstein wurden keine weiteren infizierten Tiere gefunden“, berichtete der Kieler Agrarressortchef Jan Philipp Albrecht. Die Untersuchungen seien größtenteils abgeschlossen worden und „weitere Maßnahmen sind nicht erforderlich“, so der Minister.

BHV1 führt bei Rindern zu Fieber, Lungenproblemen, verringerter Milchleistung und Aborten. Der BHV1-Freiheitsstatus Deutschlands ist dem Ministerium zufolge durch vereinzelte Nachweise von Reagenten nicht gefährdet. Diese Tiere tragen das Virus in sich, ohne aber selbst erkrankt zu sein. Infizierte Tiere sind lebenslang Träger von BHV1 und müssen daher, wie es gesetzlich vorgeschrieben ist, geschlachtet werden, um eine Ausbreitung der Rinderseuche zu verhindern.

Bundesregierung plant weitere Verschärfungen in der Düngeverordnung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen