Umbau Nutztierhaltung

Borchert-Kommission: AG Rind legt Vorschläge für Milchkühe vor

Die Borchert-Kommission plant den Umbau der Nutztierhaltung. Nun hat die AG Rind ihre Vorschläge für die Milchviehhaltung ausgearbeitet. top agrar kennt die Einzelheiten.

Zusätzlich zur Schweinehaltung arbeitet die Borchert-Kommission derzeit auch an Lösungen für den tierwohlgerechteren Umbau der Rinderhaltung. In einem ersten Schritt erarbeitet die Arbeitsgruppe (AG) Rind Vorschläge für die Milchviehhaltung der Zukunft. Mitglieder des Gremiums sind rund 30 Personen aus Praxis, Wissenschaft und Gesellschaft. Die AG arbeitet die fachlichen Aspekte aus und legt sie dem Kompetenznetzwerk Nutztierhaltung der Borchert-Kommission vor.

Im Kern geht es um Vorschläge im Hinblick auf die Haltung bzw. Bewegung und das Klima bzw. unter welchen klimatischen Bedingungen Milchkühe künftig gehalten werden sollen. Wie es heißt, verfolgt die Borchert-Kommission von Anfang das Ziel, dass möglichst alle Betriebe ohne Umbaumaßnahmen im Stall in Stufe 1 des staatlichen Tierwohlkennzeichens kommen sollen. Dem Vernehmen nach haben Vertreter der landwirtschaftlichen Praxis sowie aus dem vor- und nachgelagerten Bereichen allerdings bereits deutlich zu verstehen gegeben, dass ein beträchtlicher Teil der Milchviehbetriebe nicht in Stufe 1 kommen kann, ohne vorher erhebliche Investitionen vornehmen zu müssen.

Anbindehaltung: Künftig an 300 Tagen Auslaufmöglichkeit?

Offen ist noch, wie man künftig mit der ganzjährigen Anbindehaltung umgehen...


Mehr zu dem Thema