Klimaschutz

Lidl "Ein gutes Stück Bayern"-Milch wird klimaeffizient

Lidl fördert bayerische Landwirte bei der Einsparung produktbezogener Treibhausgasemissionen und entwickelt die "Ein gutes Stück Bayern"-Milch der rund 50 Lieferbetriebe weiter.

Lidl treibt den Klimaschutz in seinen Lieferketten voran: Das Unternehmen fördert die Landwirte seiner Eigenmarke "Ein gutes Stück Bayern", die Treibhausgasemissionen pro Liter Milch bis 2026 im Vergleich zum Basisjahr 2021 um mindestens 25 % zu reduzieren.

Um die rund 50 Landwirte dabei zu unterstützen, hat Lidl gemeinsam mit seinem Lieferanten, der Privatmolkerei Bechtel, einen Klimabeirat mit Vertretern der Bodensee-Stiftung, der Bioland Stiftung, dem Thünen-Institut für Betriebswirtschaft und aus der Landwirtschaft gegründet.

Mit ihrem anerkannten Klima-Bilanzierungstool AgriClimateChange Tool (ACCT) hat die Bodensee-Stiftung 2020 die CO2-Emissionen der landwirtschaftlichen Betriebe aus Bayern zum ersten Mal ermittelt. Aus diesen Ergebnissen der Klimabilanzierung empfiehlt der Klimabeirat zugeschnittene Klimamaßnahmen wie beispielsweise den effizienteren Einsatz von Wirtschaftsdüngern oder die Anpassung der Fütterung, die die Landwirte schrittweise umsetzen.

"Ein gutes Stück Bayern": Milch mit Mehrwert

Mit der Ergänzung der Klimabilanz für Milch entwickelt Lidl die Standards der bayerischen Eigenmarke mit Fokus auf nachhaltiger Landwirtschaft, Tierwohl und Regionalität gemeinsam mit seinen Partnern und den bäuerlichen Milcherzeugerbetrieben konsequent weiter.

Die Erfüllung der Klimamaßnahmen berücksichtigt das Unternehmen bei dem finanziellen Zuschlag, den die Landwirte pro Liter Milch für den zusätzlichen Aufwand wie beispielsweise den Einsatz heimischer Futtermittel, die methanreduzierende Fütterung der Kühe oder eine Anpassung der Fruchtfolgen erhalten. Für die Umsetzung der weiterführenden Anforderungen an die Milchviehhaltung hat das Unternehmen seit der Entstehung von "Ein gutes Stück Bayern" vor mehr als zehn Jahren über 20 Mio. € an die teilnehmenden Landwirte ausgeschüttet.

Die Redaktion empfiehlt