Futterbau

Gut vorbereitet in die Maisernte

Für langfristigen Erfolg ist es wichtig, eine hohe Grundfutterqualität sicherzustellen. Ein Berater gibt Tipps, wie Sie sich gut auf die Maisernte vorbereiten können.

Im Herbst steht die Maisernte vor der Tür. Für viele Fahrer gleicht das Häckseln und Abfahren einer fünften Jahreszeit. Bevor das Maisfieber aber los geht, sollten sich Landwirte die wichtigsten Grundregeln in Erinnerung rufen. Schließlich ist die Futterqualität ein entscheidender Faktor, der über den Erfolg im Stall und letztlich auf dem Konto entscheidet.

kirsten.gierse-westermeier@topagrar.com

Vor der Ernte

Der perfekte ­Erntezeitpunkt

Karsten Bommelmann empfiehlt, Mais mit 33 bis 35 % Trockenmasse (TM) zu ernten. Der Experte für Futterbau und Futterkonservierung erklärt, dass Mais ein besonderes Potenzial zur Stärkeeinlagerung in der späteren Abreife hat. Daraus entsteht allerdings ein Ziel­konflikt: „Je später der Erntezeitpunkt, desto höher ist zwar der gewünschte Stärkegehalt im Kolben“, so Bommelmann. Gleichzeitig sinkt allerdings die Verdichtbarkeit je weiter der Erntezeitpunkt hinausgezögert wird. Das begünstigt Nacherwärmung und Schimmelbildung. Landwirte sollten den TM-Gehalt deshalb schon vor der Ernte bestimmen lassen: „Wer das erst während des Häckselns macht, ist eigentlich schon zu spät dran“, erklärt er. Für die Vorab-Untersuchung eignen sich mobile Untersuchungsstellen. Bei normaler Witterung liegt der TM-Zuwachs bei 1 bis 1,5 % pro Woche. Landwirte können nach der Vorab-Untersuchung den idealen Erntezeitpunkt abschätzen.

Silovorbereitung

Vor der Ernte gilt es, das Silo vorzubereiten. Bommelmann empfiehlt, entweder die Silowände mit Folien abzu­decken oder Silolack zu verwenden. „Beide Methoden erfüllen den gleichen Zweck, unterscheiden sich jedoch in Dauer der Vorbereitung und Wirkung“, sagt der Berater. Da Arbeitszeit und Arbeitskräfte auf den Betrieben oft rar sind, greift die Mehrheit inzwischen zur Wandfolie. Die Siloplanen sind erheblich schneller auszulegen. Landwirte müssen sie in der Regel jedoch bei jeder...


Mehr zu dem Thema