GVO-frei: Arla schmeißt Nicht-Umsteller raus

Der Molkereikonzern Arla Foods will am Standort Upahl (Hansa Arla Milch) ab dem 1. April 2018 nur noch GMO-freie Milch nach dem VLOG-Standard „ohne Gentechnik“ abnehmen. Landwirte, die ihre Fütterung nicht entsprechend anpassen, fliegen aus der Genossenschaft. top agrar hat mit Bauern und Molkerei gesprochen.

Der Molkereikonzern Arla Foods will am Standort Upahl (Hansa Arla Milch) ab dem 1. April 2018 nur noch GMO-freie Milch nach dem VLOG-Standard „ohne Gentechnik“ abnehmen. Landwirte, die ihre Fütterung nicht entsprechend anpassen, fliegen aus der Genossenschaft. Das geht aus Schreiben hervor, die top agrar vorliegen.
 
Vorstand und Aufsichtsrat der Hansa Arla Milch eG haben Ende August 2017 entschieden, ab dem 1. April 2018 nur noch GVO-freie Milch abzunehmen. Bereits seit Juni 2017 verarbeite die Molkerei am Standort Upahl nur noch Milch „ohne Gentechnik“, um den Forderungen des Handels nachzukommen. Ende September 2017 hatten rund 12 % der Hansa Arla-Betriebe noch nicht auf den VLOG-Standard umgestellt, geht aus den Schreiben hervor.

Diese Betriebe hat die Molkerei noch einmal explizit angeschrieben. Sie mussten erklären, ob sie am neuen Standard teilnehmen werden. Die Futterumstellung sei bis spätestens zum 1. Januar 2018 notwendig, damit die Milchabholung ab dem 1. April 2018 nach dem VLOG-Standard möglich sei.
 
„Sollten Sie den neuen Standard nicht erfüllen können oder wollen, wird der Vorstand der Genossenschaft Sie leider zum Jahresende aus der Genossenschaft ausschließen müssen, da eine gesonderte Abholung von Milch, die nicht dem neuen Standard VLOG „Ohne Gentechnik“ entspricht, verständlicherweise zu aufwendig und damit nicht tragbar ist. Der Ausschluss aus der Genossenschaft wird auch dann ausgesprochen, wenn wir keine Rückmeldung bis zum 31. Oktober 2017 erhalten“, steht wörtlich in dem Schreiben vom 27. September 2017.
 
Betroffene Landwirte sind darüber verärgert. „Das ist schon eine harte Gangart, die die Genossenschaft gegenüber den eigenen Mitgliedern einschlägt. Vorstand und Aufsichtsrat haben das im Alleingang entschieden“, sagt ein Milcherzeuger gegenüber top agrar. Außerdem koste die...


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen