Allgäuer Molkerei

Hochland: Russland und USA sorgen für Wachstum

Die Hochland Gruppe aus dem Allgäu hat das Ergebnis im vergangenen Geschäftsjahr verbessert.

Die Hochland Gruppe aus Heimenkirch im Allgäu hat ihren Absatz im vergangenen Geschäftsjahr um 4 % gesteigert. Dieses Wachstum kommt hauptsächlich aus dem Geschäftsfeld Food Service, wobei die Töchter-Unternehmen in Russland und den USA den Hauptanteil an der Entwicklung einnehmen. Das berichtet die Lebensmittel Praxis.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit erhöhte sich leicht um 3,4 %. Die Umsatzrendite der Gruppe lag mit 4,4 % auf Vorjahresniveau. Die Marktinvestitionen beliefen sich auf fast 39 Mio. €, 1,5 Mio. € mehr als im Vorjahr.

Beim Markenwachstum lag Russland an der Spitze. In Deutschland hingegen dämpften Preiserhöhungen den Abverkauf. Es kam zu Absatzeinbußen, vor allem im ersten Halbjahr. Zum Jahresstart 2019 sei man aber wieder auf einem Wachstumskurs und die Nummer Zwei im Markt. In Russland, Rumänien und Polen ist Hochland hingegen weiterhin Marktführer bei Käse.

Niederlande diskutieren über Halbierung des Viehbestandes

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Patrick Liste

Redakteur Rinderhaltung

Schreiben Sie Patrick Liste eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren

Hochland: Gewinn steigt deutlich

vor von Birte Ostermann-Palz

Russland will Milchexporte steigern

vor von Katrin Berkemeier

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen