Milchpreisvergleich

Milchpreisvergleich: 2020 ging es bergab

Rund 32,8 ct/kg haben die deutschen Molkereien 2020 im Schnitt gezahlt. 2019 war der Preis 0,8 ct höher. Zwischen dem besten und dem schlechtesten Auszahler liegen 8,5 ct/kg.

Für die deutschen Milcherzeuger startete das Jahr 2020 mit positiven Marktaussichten. Doch bereits im März wendete sich das Blatt: Durch die Coronakrise brach der gesamte Außerhaus-Verzehr weg und es kam zu Schwierigkeiten auf den Exportmärkten. Warenströme mussten sich völlig neu finden. Das hat nach Meinung des Milchindustrie-Verbands gut geklappt. Während der Grünen Woche blickte der Verband nicht ohne Stolz auf das Jahr 2020 zurück: „Es ist uns trotz aller Herausforderungen gelungen, die Milchabholung jederzeit zu gewährleisten“, erklärte der Vorsitzende Peter Stahl. Auch ein mittlerer Milchpreisrückgang von etwa einem Cent sei in Anbetracht der Pandemie eine beachtliche Leistung.

Der vorläufige Jahresschnitt von 2020 liegt bei 32,8 ct/kg, also 0,8 ct/kg unter dem Vorjahresergebnis. Das zeigt der top agrar-Jahresmilchpreisvergleich.

64 Molkereien im Vergleich

In die Auswertung sind die Grund-preise (ohne Mehrwertsteuer) für Milch mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß von 64 Molkereien geflossen. Berücksichtigt...


Mehr zu dem Thema