Milchrekord in Neuseeland

Neuseeland steuert auf eine neue Rekordmilchmenge zu. Der Fonterra-Milchpreis dürfte nicht zu halten sein.

In Neuseeland gibt es derzeit ein sehr hohes Milchaufkommen. (Bildquelle: Fonterra)

Saisonal wird im Oktober in Neuseeland die meiste Milch gemolken und davon gab es in diesem Jahr reichlich. Laut aktuellen Daten des neuseeländischen Molkereiverbandes (DCANZ) belief sich die Erzeugung im Berichtsmonat auf 3,30 Mio. t; das waren 110.000 t oder 3,6 % mehr als im Oktober 2017. Erst einmal, im Oktober 2014, war ein ähnlich hoher Rohstoffanfall verzeichnet worden.

Gute Bedingungen auf der Weide haben bewirkt, dass seit Beginn der Saison 2018/19 im Juni die Milcherzeugung gegenüber den entsprechenden fünf Monaten des Vorjahres um 5,8 % gestiegen ist. Experten gehen davon aus, dass der Milchrekord aus dem Wirtschaftsjahr 2014/15 in der aktuellen Saison übertroffen wird.

Die gute Rohstoffverfügbarkeit macht sich auch bei den Milchinhaltsstoffen bemerkbar. Die Produktion des aus den Trockengehalten von Fett und Eiweiß gewonnenen Milchfeststoffs fiel im Oktober mit 271.080 t so hoch aus wie niemals zuvor. Das Ergebnis des Vorjahresmonats wurde um 6,5 % übertroffen, von Juni bis Oktober nahm die Erzeugung von Milchfeststoffen gegenüber dem Vorjahreszeitraum insgesamt um 6,0 % zu. Auch diesbezüglich wird sowohl für das Kalenderjahr 2018 als auch für das gesamte Milchwirtschaftsjahr 2018/19 von Analysten eine Rekorderzeugung erwartet.

Der Milchexperte der neuseeländischen ABS-Bank, Nathan Penny, geht zudem davon aus, dass aufgrund der hohen Milchanlieferung der anvisierte Milchpreis von Fonterra von 6,25 NZ$ (3,73 Euro) bis 6,50 NZ$ (3,88 Euro) je Kilogramm Milchfeststoff nicht zu halten sein wird. In der Saison 2017/18 hatten die Fonterra-Lieferanten ohne Genossenschaftsdividende 6,69 NZ$ (4,00 Euro) erhalten.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Glyphosat wird nur behelfsweise für 1 Jahr verlängert

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Steffen Hinrichs

Passend zum Freihandelsbkommen

Da kommt auf die deutschen Milchviehhalter die nächste Strukturwelle

von Gerd Uken

Das doch prima für die Kiwis

Hier geht man von 4,20€ Milchinhaltsstoffen aus.......bei der Berechnung ab 2019. Die Menge muss es galt machen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen