Milchmarkt

November-Milchpreise: Weiter stagnierend mit leichter Tendenz nach oben Premium

Nach aktuellem Meldestand reduzierte im November keine Molkerei das Milchgeld. Die Preise blieben stabil oder zogen, teils bis zu 2 ct/kg, an.

Flächendeckend halten sich die November-Milchauszahlungspreise in Deutschland weitestgehend stabil. Einige Molkereien erhöhten die Preise um 0,25 bis 2,00 ct/kg Milch. Das zeigt das top agrar-Milchpreisbarometer.

Im Norden halten die Molkerei Ammerland mit 34,00 ct/kg, die Milcherfassung Uelzena mit 33,25 ct/kg sowie das Deutsche Milchkontor (DMK) mit 30,00 ct/kg ihren Auszahlungspreis auf dem Niveau des Vormonats. Cremilk und die Meierei Genossenschaft Sarzbüttel ziehen jeweils um 1 ct/kg an auf 33,0 ct/kg bzw. 34,00...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen
Mehr erfahren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Franz Josef Aussel

Sauerei!

Der Auszahlungspreis der DMK ist schlichtweg eine Sauerei. Der Kieler Rohstoffwert liegt über 7 Cent über der Leistung des DMK und keine Besserung in Sicht! Die Führungsmannschaft sollte auf ihre Entlohnung verzichten, wenn sie Anstand hat. Die Vertreterversammlung darf so einem Vorstand keine Entlastung erteilen, sonst geht das Dilemma ewig so weiter!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen