Problem: Marke einziehen bei Endmastbullen

Ohrmarken raus, Schlachthof verwirft ganzes Tier Premium

Bei einem Transport hat ein Bulle seine einzige Ohrmarke verloren, was erst vor der Schlachtung auffiel. Der Transporter war da schon gereinigt. Die zweite Ohrmarke hatte der Händler zwar dabei, sie war aber nicht eingezogen. Der Schlachthof gab den Bullen zur Tierkörperbeseitigung. Doch wie kann man einem Endmastbullen die Marke sicher einziehen?

Im aktuellen Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben geht es um einen Rinderhalter, dessen Bulle am Schlachthof ohne Ohrmarken ankam. Er muss sich eine offenbar beim Transport ausgerissen haben, die zweite hatte der Fahrer mitgenommen, der Landwirt hatte sie noch nicht eingezogen.

Der Schlachthof verweigerte jedoch die Schlachtung. Über 10 Tage stand das Tier im Wartebereich, während der Landwirt mit seinem Tierarzt eine Lösung suchte. Der Tierarzt hätte z.B. die Möglichkeit gehabt, innerhalb von zwei Werktagen mit einer Vor-Ort-Kontrolle die Identität des Bullen zu klären. Er kann anhand eines Abgleichs des Tierbestandes und der Rinderpässe mit der HIT-Datenbank überprüfen, welches Tier im Stall fehlt. Im Fall des Landwirts hätte der Tierarzt aber 150 Tiere überprüfen müssen. Der Landwirt hält zwar handschriftlich fest, welche Tiere in welcher Bucht stehen, eine Kontrolle wäre somit relativ leicht gewesen, aber der Arzt ließ die Frist verstreichen.

Nach zehn Tagen habe er einen Identitätsnachweis durch einen Gentest auf Basis einer Blutprobe des Bullen und einer der ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Düngeverordnung: Das gilt in den Niederlanden

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Andreas Schäfer

wird höchste Zeit

das in Deutschland wieder mal Bruder Schmalhans am Tisch Platz nimmt......

von Steffen Hinrichs

Geht's noch ?!

Deutschland nimmt (...) auf (...),aber verwirft ein Lebewesen ohne Ohrmarke !? Wieweit sind wir schon hin !!!!!

von Paul Siewecke

Das Problem mit herausgerissenen Ohrmarken...

ist doch schon Jahrzehnte lang bekannt. Wegen allem Sch... fällt unseren staatlichen Reglementierern etwas ein, nur hier nicht! Dabei gibt es für Pferd, Hund und Katze schon längst eine einfache Lösung: Es wird gechipt! Der Chip enthält alle nötigen Daten, hält ein Tierleben sicher aus, wird nicht herausgerissen und ist mit Lesegerät immer sicher ablesbar! Und vor allem entfallen dann solche Schwachsinns-Aktionen, wie ein völlig gesundes Tier ohne Not zur TBA zu geben! Wo ich damit bei einem zweiten Gedanken wäre: Im Tierschutzgesetz steht: ...es ist verboten, ein Wirbeltier ohne vernünftigen Grund zu töten....! Die Gewinnung von Fleisch als Nahrungsmittel wäre so ein Grund. Aber die Tötung und die Entsorgung eines Tieres, dem eine Ohrmarke fehlt, wo die zweite Ohrmarke und der Tierpass aber vorliegen, dessen Identität auch zweifelsfrei feststeht und durch den Hoftierarzt hätte nochmals bestätigt werden können... Tja, wo ist da die SOKO Tierschutz, wenn sie mal was richtig machen könnte!

von Josef Doll

Soviel

Zu dem Vorwurf das 20 Landwirte kranke, nicht mehr selbst laufende Kühe, in einem Schlachthof geschlachtet haben sollen. Davon sollen sogar Videos als Beweis vorhanden sein. Deshalb glaube ich das diese Videos gefälscht sein müssen. Soweit ist das Kühnastische Gesetz verkommen das eine fehlende Ohrmarke zum wegwerfen von guten Lebensmittel als Grundlage genommen wird. Das Gesetz wurde erlassen um auch nur im Ansatz mögliche verdorbene Lebensmittel aus dem Verkehr zu bekommen. Jetzt wollen Die Grünen das aber nur noch bei den Pestiziden zur Grundlage nehmen um auch ja keines mehr genehmigen zu müssen/können.

von Erwin Schneiderbauer

Es wird wieder Zeit für enen öffentlichen "PRANGER"

Damit man solchen verlausten und hinterfotzigen Gesellen vor die Füße oder sonst wohin spucken kann, oder man zieht ihnen Ohrmarken ein, damit sie auch in einer Datenbank registriert werden können...… Schön langsam reichts!!!

von Bernhard ter Veen

und dann Lebensmittelverschwendung

anprangern. ...so sehen sie aus ,die Sesselpuper und Schmalspurbürokraten. Derjenige welche angeordnet hat das Tier zu "endsorgen", gehört sofort ENDLASSEN... soviel " - naja- kann man nur mit DUMMHEIT einordnen... was ist aus Deutschland geworden? merken die Bürokraten noch was? braucht man nicht stolz drauf sein auf so einen "Wasserkopf"... ...aber dicke SUV als Dienstwagen fahren...

von Thomas Blöthner

Dieses Land

und seine Gesellschaft sind einfach nur noch krank - es fehlen einem die Worte !? lg

von Willy Toft

Das sind die Auswüchse der Reglements, dass uns jeden Tag aufs Neue herausfordert!

Das Tier ist aber Tierschutz gerecht zum Schlachthof gekommen! Tolle Aussichten.......

von Gerd Schuette

Wird das bei importiertem Rindfleisch auch so rigeros nachkontrolliert? Oder ist da alles egal?

von Hans Nagl

Krank !

Das sind Auswüchse einer Überflussgeselschaft .

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen