Zuchtwert

RZG-Update: Weniger Milch, mehr Gesundheit

Ab April 2021 ändert sich der Relativzuchtwert Gesamt (RZG). Während die Milchleistung ein geringeres Gewicht erhält, gewinnen neue Zuchtwerte für Gesundheitsmerkmale an Bedeutung.

Ab der Zuchtwertschätzung im April ist der RZG neu gewichtet. Während die Milchleistung (RZM) bisher einen Anteil von 45 % hatte, reduziert sich dieser auf 36 %. Gleichzeitig erhöht sich der Anteil der funktionalen Zuchtwerte von 40 auf 49 % und das Exterieur bleibt unverändert bei 15 % (siehe Übersicht). „Das genetische Potenzial für Milchleistung ist auf einem hohen Niveau – das be­stätigt sich auch in der Praxis. Deshalb reduzieren wir die Gewichtung im Zuchtwert“, sagt Jens Baltissen, Fachbereichsleiter Zucht und Genetik beim Bundesverband Rind und Schwein (BRS).

Gesundheit ist greifbar

Neu im RZG bzw. in den funktionalen Merkmalen ist unter anderem der RZGesund mit einem Anteil von 18 %. Grundlage für die Schätzung des Gesundheitszuchtwertes sind die Daten aus dem Projekt KuhVision. Dabei lassen Landwirte nicht nur die genotypischen Daten der weiblichen Tiere ermitteln, sondern erfassen und dokumentieren auch krankheitsbezogene Daten. Den daraus abgeleiteten RZGesund schätzt das Rechenzentrum vit seit zwei Jahren. „Die Tiergesundheit lässt sich dadurch auf direktem Wege und nicht nur durch...


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen