Tierschützer machen Stimmung gegen Kälberiglus

Die Europäische Bürgerinitiative End the Cage Age setzt sich für ein Ende der "Käfighaltung" von Tieren ein. Auch die Kälberhaltung in Boxen gehört zu der Kritikliste. Hier Fotos aus Polen...

Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt und weitere Tier- und Umweltschutzorganisationen fordern ein Verbot von Kälberiglus in der EU. Mit Videoaufnahmen aus Polen machen Sie medial Stimmung gegen die Haltungsform; sie sprechen von „illegalen Einzelkäfigen“.

Die Tiere seien völlig isoliert, ohne jegliche Möglichkeit Kontakt zu Artgenossen aufnehmen zu können, was gegen das EU-Recht verstößt. Die Tierschutzorganisationen fordern, dass europaweit die Haltung von Kälbern in Einzelboxen sofort beendet wird.

„Was wir in den Aufnahmen sehen, ist die traurige Realität für Millionen Kälber in Polen und in der gesamten EU“, sagt Marietheres Reinke, Tierärztin und Leiterin des Fachbereichs Tiere und Tierschutz der Albert Schweitzer Stiftung. Durch die direkte Isolation nach der Geburt und das Fehlen von Muttermilch würden viele Kälber bereits in den ersten Lebenswochen sterben, behaupten die Kritiker.

Nach Schätzungen würden in der Europäischen Union insgesamt über 60 % der Kälber - insgesamt über 12 Mio. Tiere pro Jahr - in den ersten Lebenswochen in Einzelboxen gehalten. Allein in Deutschland seien dies jährlich ca. 75 % der 2,4 Mio. Kälber.

Nach EU-Recht sei es zwar zulässig, Kälber bis zu acht Wochen in den Kälberiglus zu halten. Allerdings müsse die Möglichkeit bestehen, dass die Tiere sich gegenseitig sehen und berühren können.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerhard Seeger

Bitte erwarten Sie keine Fachkenntnisse.

Wer den Antrieb und die Geisteshaltung von Tierschützern und Gesellschaft hintergründen möchte dem sei geraten einmal eine der diversen "Elefant,Nashorn,Gorilla,Seelöwe,Tiger,Dromedar,Hängebauchschwein,Lama,Haubensittich,Waldschrat & Co."-Sendungen anzuschauen. (Habe ich irgendjemand vergessen?) Dort wird dem Bürger vermittelt dass sich in unseren Zoos jeweils drei Pfleger im Schichtbetrieb um ein Warzenschwein mit Stirnhöhlenvereiterung kümmern und diese Erwartungshaltung projeziert man natürlich auch auf uns. Jeder der das nicht darstellen kann ist ein Tierquäler, mindestens aber schon mal verdächtig.

von Erwin Imschloss

Es reicht!

Wer die Tierhaltung als Ganzes abschaffen will, soll es doch gleich offen sagen! Meine Kälber lachen mich jeden Tag fröhlich an, wenn ich an den Iglus vorbei komme. Wenn die Medien auf den Blödsinn der sogenannten Tierschützer abfahren, wird es bald vorbei sein mit der guten Laune. Die Arzneimittelindustrie kann sich freuen!

von Ernst Storm

iglu

Iglu ist die beste und gesündeste Haltungsform für neugeborenes kalb.wer etwas anderes behauptet hat keine Fachkenntnisse.nach 70jähriger Berufserfahrung weiß ich wovon ich rede! ernst Storm

von Hinrich Peters

Haben die Tierschützer jemals ein Kalb gefüttert oder aufgezogen?

Erstmal muß der Nabel trocknen und verheilen, sonst saugen die Kälber daran. Die Folge wäre eine Nabelentzündung. Diese müßte mit Antibiotika behandelt werden. Bei Eimertränke muß das Kalb erst sicher aus dem Eimer trinken, bevor es in die Gruppe kommt. Das Trinken lernen aus dem Eimer ist in der Gruppe nahezu unmöglich.

von Julius Kruthaup

Kälberiglus

Ja es ist schon so. Es werden immer nur Gesetze gemacht von Theoretischen Fachleuten. Von der guten fachlichen Praxis keine Ahnung. Aber um keinen Preis mal Praktiker mit ins Boot nehmen. Zum Thema warum in den ersten Wochen Einzelhaft für die jungen Kälber. Es liegt in der Natur dieser Tiere zu saugen.ist doch logisch. Wir betreiben auch eine Kälbermast. Es ist durch den Saugreflex unmöglich Tiere nach der Geburt in die Gruppe zu stellen. Durch das Saugen der Tiere gäbe es fortan nur noch Kämmerer. Alles was sie saugen würden ist *Pisse* für den der es nicht versteht, Urin. Glaubt es mir, wir Praktiker wissen wovon wir sprechen.

von Gerhard Steffek

Das mußte ja kommen!

Das warum, warum es zu dieser Haltungsform kam, daß interessiert ja natürlich niemanden. Hat ja schließlich im 08/15-Volk keiner eine Ahnung. Abgesehen davon sind die Behauptungen, die diese "Tierschützer" da wieder aufstellen: "die Isolation nach der Geburt und die fehlende Muttermilch sei schuld das viele Kälber in den ersten Wochen sterben", für den Praktiker komplett daneben. Wer fährt ihnen da mal entsprechend übers Maul? Wo ist der Bauernverband, der sich für seine Bauern und deren Berufsstand einsetzt? Dem Berufsstand, dem er seine Existenz verdankt! Wo die ehrlichen Journalisten der Mainstreampresse, die sich mit dem Thema realistisch auseinandersetzen und nicht nur populistisch Marktschreierisch irgendwelchen effektheischenden Möchtegernbesserwissern und Geldeinsammlern willig und dumm nachlaufen?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen