Hitzestress per Wärmebild messen? Premium

Hohe Temperaturen belasten Schweine. Neue Wärmebildkameras, die mit dem Smartphone gekoppelt werden, sollen Hitzestress frühzeitig erkennen.

Deutschland wird im Sommer langsam aber sicher zum Backofen. Die Wetterdienste registrieren immer öfter Hitzetage mit Temperaturen über 25°C. Darunter leiden nicht nur die Menschen, auch bei Nutztieren führt anhaltende Hitze zu Problemen.

Bei Schweinen steigt die Körpertemperatur an heißen Tagen kontinuierlich an, früher oder später überhitzt der Körper schließlich. Die sogenannte Hyperthermie ist für Sauen, Ferkel und Mastschweine gefährlich, da Schweine im Vergleich zu vielen anderen Säugetieren überschüssige Wärme nur sehr schlecht abgeben können. Überhitzt der Körper, fährt der Organismus die Durchblutung der Haut hoch, gleichzeitig sinkt die Durchblutung der lebenswichtigen inneren Organe. Besonders kritisch sind Körpertemperaturen über 42°C. Dann droht der Hitzetod, da schwerwiegende Störungen im Zellstoffwechsel auftreten.

Neue Infrarotkameras im Test

Im Rahmen eines Forschungsvorhabens hat die FH Soest mit Unterstützung des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW untersucht, ob neu entwickelte Wärmebild-Aufsteckkameras für Smartphones in der Lage sind, die Hauttemperatur der Schweine beim täglichen Stallrundgang korrekt zu messen. Wäre das möglich, könnte der Landwirt sehr schnell feststellen, ob seine Sauen, Ferkel oder Mastschweine unter Hitzestress leiden. Zusätzlich wurde eine neu entwickelte App getestet, die das rektale Fiebermessen überflüssig machen soll. Zum Einsatz kamen folgende Wärmebild-Kamerasysteme:

  • Die Aufsteckkameras „Seek Thermal Compact“ bzw. „CompactXR“ und das Produkt „Flir OnePro“. Die Geräte wurden mit dem Androidgerät Samsung Galaxy (Serie A5 und S7) sowie dem iPhone (Serie 6 bzw. 7) gekoppelt.
  • Die Kamera „Flir Lepton“, die fest im Cat S61 des Herstellers Caterpillar verbaut ist.

Die Preise für die Aufsteckkamerasysteme liegen zwischen 300 und knapp 500 €, das Handy von Caterpillar kostet inklusive Wärmebildkamera gut 800 €. Die dazugehörigen Apps findet man kostenlos im Apple- bzw. Androidstore.

Wärme- und Digitalbild

Zunächst wurde geprüft, was die verschiedenen Kamerasysteme technisch zu bieten haben. Sehr gut schnitt hier das Aufstecksystem Flir OnePro ab. ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Niederlande diskutieren über Halbierung des Viehbestandes

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Marcus Arden

Redakteur Schweinehaltung

Schreiben Sie Marcus Arden eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen