Afrikanische Schweinepest

ASP: Zahl infizierter Schweine steigt weiter

Am Tag der Deutschen Einheit wurden erneut positive ASP-Funde vom FLI bestätigt.

Während der Bau des Wildschutzzaunes rund um die von der Afrikanischen Schweinepest (ASP) betroffenen Gebiete aufgrund von Unstimmigkeiten zwischen den Behörden eher schleppend vorankommt, scheint die Fallwildsuche gut zu funktionieren. Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) hat heute (3.10.20) drei weitere Fälle amtlich bestätigt. Jetzt ist die Seuche bei insgesamt 49 Wildschweinen nachgewiesen worden.

Fachleute rechnen mit weiteren Funden

Für Erleichterung bei allen Beteiligten sorgt die Tatsache, dass die verendeten Schweine erneut im ersten Kerngebiet gefunden wurden. Dass die Zahl der Funde weiter ansteigt, verwundert Fachleute nicht. Denn Untersuchungen haben ergeben, dass die ASP wahrscheinlich bereits im Juli nach Brandenburg eingeschleppt wurde. Es wird mit weiteren Funden in den nächsten Tagen gerechnet. Zudem werden die Suchmannschaften von einem Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera und Drohnen unterstützt. Das erhöht die Trefferquote weiter.

Im zweiten, rund 60 km weiter nördlich gelegenen Kerngebiet rund um Bleyen im Landkreis Märkisch-Oderland wurden bislang keine neuen Fälle entdeckt. Allerdings sind die Behörden hier noch mit den letzten Arbeiten am provisorischen Elektrozaun beschäftigt. In dieser Phase entscheidend ist, dass man im Kerngebiet Ruhe einkehren lässt, um die Wildschweine nicht unnötig aufzuscheuchen. Die Tiere sollen im Gebiet bleiben und die Seuche nicht weitertragen.


Mehr zu dem Thema


Diskussionen zum Artikel

von Rudolf Rößle

Hoffen wir,

dass sich die Lage über den Winter beruhigt und die Nachbarländer auf Zack sind/bleiben. Mit Polen wird hoffentlich aktiv gearbeitet.

von Peter Beiersdorfer

Zaun

Für mich stellen sich mehrere Fragen? Ist vielleicht die Seuche laut Experten seit Juli eingeschleppt....... von Wehm? Wildschwein über die Grenze oder von militanten Tierschützer eingeschleppt? Dann unsere Beamten haben doch groß angekündigt das Sie es mehrmals zur Probe geübt ... mehr anzeigen

von Andreas Gerner

Wenn immer wieder Fallwild gefunden wird,

Ist das dann ein Zeichen dass "die Fallwildsuche gut funktioniert", oder dass viele Wildschweine infiziert sind?

von Gerd Uken

Ich versteh es nicht

Gestern hab ich Bilder gesehen von einem Zaun an der polnischen Grenze- Schafdraht eingegraben in den Boden u. hier spricht man von Elektrozaun?!? Was hilft denn nun?

von Erwin Schmidbauer

Baut eine Mauer?

Vor nicht allzulanger Zeit wurde der Wildschwein-Zaun zwischen Deutschland und Dänemark lächerlich gemacht. Wohl teilweise zurecht, weil wegen Höhe, Durchlässe und Elektrifizierung kaum wirksam. Aber realistisch betrachtet: Wie muss ein wildschweinundurchlässiger Zaun aussehen? ... mehr anzeigen

von Andreas Gerner

Habe noch den original DDR Streckmetallzaun.

Damit hatte ich Weideschweine eingezäunt und in all den Jahren nie ein aus- oder eingebrochenes (wenn man nicht gerade das Abschließen des Tors vergisst) Tier. Mit meinen 2000 m Vorrat kommt man halt nicht weit. Um einen Stall einzuzäunen würde es reichen.

von Gerd Uken

Kommt der Zaun nicht zwei Jahre zu spät

Will man jetzt verhindern das die Wildschweine wieder nach Polen laufen oder gibt es ein Kesseltreiben. Das ist doch alles schwach....... Rigoros entnehmen!

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen