Brandenburg

Bundeswehr hilft bei der Fallwildsuche

140 Soldaten sind ab sofort im Landkreis Spree-Neiße auf Suche nach verendeten Wildschweinen.

Die Behörden in Brandenburg wollen die Kernzone möglichst schnell Wildschweine-frei bekommen. Wie der Landkreis Spree-Neiße mitteilt, wird die Bundeswehr die örtlichen Kräfte bei der ASP-Bekämpfung unterstützen. Zum Einsatz kommen rund 140 Soldaten des Jägerbataillons 431 aus Torgelow sowie der Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskompanie des Landeskommandos Brandenburg. Die Soldaten werden unter der Führung des Landkreises nach Fallwild im sogenannten „gefährdeten Bereich“ suchen. Der Einsatz erfolgt auf Grundlage des Artikel 35 Abs. 1 Grundgesetz im Rahmen der gegenseitigen Amtshilfe.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Afrikanische Schweinepest

Jagd: Nachtzielgeräte sind einsatzbereit

vor von Marcus Arden

Im ASP-Kerngebiet will Brandenburg in Kürze die Wildschweinjagd per Nachtzielgerät erlauben. Entsprechende Technik liegt in der Behörde abholbereit. Erst muss aber der Zaun fertig sein.