Statistik

FAO: Globale Fleischerzeugung wird 2019 leicht sinken

Die in China grassierende ASP macht sich in der Statistik der Fleischproduktion bemerkbar. Immerhin kamen aus China 46 % der weltweit produzierten Schweine.

Die Weltfleischproduktion wird in diesem Jahr voraussichtlich zum ersten Mal seit mehr als zwei Jahrzehnten zurückgehen. Der Hauptgrund dafür ist der Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in China, der dort die Schweinebestände stark dezimiert, berichtet aiz.info unter Berufung auf die FAO.

Die Produktion von Rind-, Schaf-, Geflügel- und Schweinefleisch wird für 2019 auf insgesamt 335 Mio. t Schlachtkörperäquivalent geschätzt, das sind um 1% weniger als im Vorjahr, erklärt die FAO. Der Rückgang wird in erster Linie auf die deutlich schrumpfende Schweinefleischerzeugung in China zurückgeführt.

Die Volksrepublik steht für 46 % der weltweiten Schweineproduktion. Gleichzeitig soll allerdings in China die Erzeugung von Geflügelfleisch um 17 % gesteigert werden. Laut FAO stammt rund ein Drittel der globalen Fleischerzeugung von Schweinen, 39 % kommen von Geflügel und 21 % sind Rindfleisch. Der weltweite Fleischhandel wird in diesem Jahr voraussichtlich um knapp 7 % zunehmen, zitiert aiz.info aus der Prognose.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen