Ferkelkastration: Groko einigt sich auf Gesetzentwurf für Fristverlängerung Premium

Darauf haben viele Sauenhalter sehnlichst gewartet: Die große Koalition hat sich in Berlin auf einen Gesetzentwurf für eine zweijährige Übergangsfrist beim Thema betäubungslose Ferkelkastration geeinigt.

Darauf haben viele Sauenhalter sehnlichst gewartet: Die große Koalition hat sich in Berlin auf einen Gesetzentwurf für eine zweijährige Übergangsfrist beim Thema betäubungslose Ferkelkastration geeinigt. Die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Gitta Connemann äußert sich dazu wie folgt:

"Ohne ein Handeln des Gesetzgebers würden gerade die kleinen Höfe ab dem kommenden Jahr vor einem unlösbaren Problem stehen. Denn es gibt zurzeit keine marktgängige oder praktikable Alternative zur betäubungslosen Ferkelkastration. Erforderliche Tierarzneimittel sind noch nicht zugelassen. Alternative Verfahren werden bislang von Handel und Verbraucher nicht akzeptiert. Ein Verbot ohne Alternative würde viele Sauenhalter zur Aufgabe zwingen. Die Folge wäre die Abwanderung der Ferkelerzeugung ins Ausland - mit zum Teil erheblich niedrigeren Tierschutzstandards. Den Preis dafür würden also auch Tierwohl und Verbraucher zahlen. Mit dieser Einigung wenden wir das ab und verhindern diesen Strukturbruch.

Die zweijährige ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Benzin, Diesel, Heizöl oder Gas werden teurer

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Marcus Arden

Redakteur Schweinehaltung

Schreiben Sie Marcus Arden eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen