Ferkelkastration

Fleischwirtschaft fordert weiter kastrierte Ferkel

Der Verband der Fleischwirtschaft hat nochmals betont, dass die Absatzmöglichkeiten für Eberfleisch stark eingeschränkt sind und setzt stattdessen auf die Kastration unter Isoflurannarkose.

Die Fleischwirtschaft in Deutschland hat die Zulassung von Isofluran zur Ferkelkastration durch den sachkundigen Landwirt begrüßt, wünscht sich aber noch weitere Betäubungsalternativen einschließlich der Lokalanästhesie. Der Isofluran-Beschluss berücksichtige, dass die Marktrealität beim Übergang auf das Verbot der betäubungslosen Kastration ab 2021 nicht außer Acht gelassen werden könne, teilte der Verband der Fleischwirtschaft (VDF) in der vergangenen Woche in Bonn mit. Nur mit der Zulassung von Betäubungsverfahren durch den Landwirt werde sichergestellt, dass der Markt auch ab 2021 weiter problemlos mit Schweinefleisch aus Deutschland bedient werden könne.

VDF: begrenzte Absatzmöglichkeiten für Eberfleisch

Als Mittler zwischen Landwirtschaft und Fleischkunden akzeptiere die Fleischwirtschaft alle Methoden, die nach dem Verbot der betäubungslosen Kastration mit Ebermast, Immunokastration und Isofluran-Betäubung aktuell für die Erzeuger zur Verfügung stünden, hob der Verband hervor. Er wies allerdings darauf hin, dass die eingeschränkten Absatzmöglichkeiten für Eberfleisch berücksichtigt werden müssten. Erfahrungen der Schlachtunternehmen zeigten, dass viele nationale und internationale Kunden das Fleisch von Ebern mit oder ohne Improvac-Behandlung aufgrund seiner spezifischen Eigenschaften ablehnten, da sich damit keine Traditionsprodukte wie Rohschinken und Rohwurst herstellen ließen. Laut VDF sind die Absatzmöglichkeiten für Eberfleisch nicht nur bei den traditionellen Kunden in den EU-Nachbarländern, sondern auch in Drittstaaten sehr begrenzt. Deshalb würden produktionsstarke Länder wie Dänemark nicht auf Immunokastration und Ebermast, sondern auf die Lokalanästhesie oder andere Betäubungsverfahren setzen.

Deutscher Bauernverband irritiert

Der Deutsche Bauernverband (DBV) zeigte sich in einer ersten Stellungnahme irritiert über die Aussagen des VDF. „Ich habe wenig Verständnis für so eine Abwehrhaltung gegen die Immunokastration und die Ebermast“, sagte DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken im AgE-Interview. Diese Position der Fleischwirtschaft ist für Krüsken umso unverständlicher, als es sowohl aus dem Lebensmitteleinzelhandel als auch aus anderen Bereichen Signale gebe, dass Eberfleisch mit und ohne Improvac Akzeptanz finde. Alle Wege zum Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration müssten genutzt werden.

ISN: "Kampfansage an die Schweinehalter"

Die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) bezeichnete die Aussagen des VDF in einer Stellungnahme als "Kampfansage an die Schweinehalter". Der Markt verlange zwar weiterhin Kastrate, es seien aber auch alle zugelassenen Alternativen zur betäubungslosen Kastration notwendig, betonte die ISN und forderte "nicht Abschläge für Jungeber, sondern Aufschläge für Sonderwünsche - also die Kastraten".


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Wilhelm Wackler

Es ist eine Katastrophe !!

Wenn es nicht so todernst wäre. wäre die Diskussion um die Kastration ein fürs Kabarett geeigneter Schildbürgerstreich erster Klasse. Da zwingen die Tierschützer ( eine Minderheit unserer Gesellschaft) die Politik zum Verbot der betäubungslosen Kastration ohne daß eine wirklich vernünftige und praktikable Alternativmethode zur Verfügung steht. Der 4. Weg - die Lokalanästhesie - wird immer noch abgelehnt. Das wäre nämlich die praktikabelste und sinnvollste Alternative. Jahrelang wird von der Fleischwirtschaft behauptet, daß der Ebermast die Zukunft gehört. Daß der LEH kaum Interesse an Improvac - behandelten Tieren hat, ist schon lange bekannt. Jetzt stellt man plötzlich fest, daß das der LEH/die Verbraucher beides nicht wollen. Die Bauern sind wieder der Spielball der unterschiedlichen Vorstellungen. Den Tierschützern und Tierrechtlern geht es wohl weniger um den Tierschutz als um die weitere Einschränkung, ja im Ergebnis um die Abschaffung der Nutztierhaltung in der bäuerlichen Landwirtschaft. Wenn die Diskussion unserer Schlaraffenlandgesellschaft so weitergeht, und die Politik sich weiter orientierungslos von den Scharfmachern aus dem Tierschutzlager treiben läßt, bleibt den Bauern nur entweder die Kapitulation oder der Marsch auf die Straße !!!!

von Heinrich Albo

Es kann nicht sein

das nur die deutschen Landwirte zur tierquälerischen ,gesundheits und Klima schädlichen isofluran Kastration ihrer Ferkel gezwungen werden!!!!! Es darf auch keine Preisunterschiede zwischen Immunokastraten und Isoflurankastraten oder der Lokalanästhesie geben !! Bei den derzeitigen Vorgaben (Kastration/Ferkelschutzkorb etc.) bleibt dann nur noch der Ausstieg aus der Sauenhaltung! Armes Deutschland ! Die Politik schreibt uns vor das wir Produkte erzeugen sollen die wir nicht verkaufen können....Es werden Gesetze bei fehlender Alternative gemacht ..Leute alle wieder auf die Straße !!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen